Handybausteine

Will Intel Infineons Mobilfunksparte übernehmen?

Nach Informationen der Financial Times Deutschland verhandelt Intel mit Infineon über eine Übernahme. Der weltgrößte Halbleiterhersteller plant demnach, Infineons Abteilung für Handybausteine zu übernehmen - entsprechende Chips hat Intel nämlich noch nicht im Angebot.

Anzeige

Die FTD nennt für ihren Bericht namentlich keine Quellen, gibt aber aus Kreisen von Infineon an, die Verhandlungen zwischen Intel und Infineon liefen bereits "intensiv". Während Intel bei Funkmodulen für WLAN und WiMax seit Jahren gut aufgestellt ist, hat sich der Konzern bisher nicht mit Produkten an Mobilfunkbausteinen für Standards wie GSM oder UMTS versucht. In diesem Bereich ist aber Infineon nach langer Krise einer der größten Anbieter.

Das Münchner Unternehmen - auch die Deutschlandzentrale von Intel befindet sich in der bayerischen Landeshauptstadt - hatte in den vergangenen Jahren seine Mobilfunksparte mühsam saniert, fiel aber dennoch gegenüber Anbietern wie ST Ericsson und Qualcomm weiter zurück. Die FTD erwartet bei einer Übernahme einen Milliardenerlös für Infineon.

Intel plant seit Jahren einen Einstieg ins Geschäft mit Smartphones, spätestens die nächste Generation der Atom-Prozessoren ("Medfield") soll dafür geeignet sein. Dafür sah Intel zunächst eine Partnerschaft mit TSMC vor, welche die Atom-Kerne in SoCs integrieren sollten, dies ist jedoch bis auf weiteres verschoben. Auch mit Nokia kooperiert Intel, hier geht es nicht nur um Handydesigns und das Betriebssystem Meego, sondern auch um Chipdesigns.

Sollte sich Intel wirklich Infineons Handysparte einverleiben, könnte das Unternehmen sein erfolgreiches Konzept der Plattformen auch bei Smartphones fortführen. Bei PCs ist Intel mit dem Angebot von Prozessor, Chipsatz und bei Notebooks auch WLAN-Modulen sehr erfolgreich. Die Bundle-Angebote erlauben nicht nur eine flexible Preisgestaltung, Intel entwickelt auch Referenzdesigns, damit Dritthersteller neue Produkte schneller auf den Markt bringen können. Dass manche Bausteine nur im Paket zu attraktiven Preisen angeboten werden, sorgte aber bei Konkurrenten auch schon für Kritik.


Kommentieren


Übernimmt Intel Infineon? @ Video News / 17. Mai 2010

Übernimmt Intel Infineon?



Anzeige

  1. SharePoint Inhouse Consultant (m/w)
    BEUMER Group GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. (Junior) Consultant (m/w) Big Data / Business Intelligence / Data Warehouse
    saracus consulting GmbH, Münster und Baden-Dättwil (Schweiz)
  3. Systemadministrator/-in Lokale Netzwerke und LAN-Design
    Dataport, Hamburg
  4. Technischer Leiter (m/w)
    wenglor sensoric gmbh, Tettnang

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Air Food One

    Post liefert online bestelltes Lufthansa-Essen nach Hause

  2. Threshold

    Microsoft China scherzt über Startmenü in Windows 9

  3. Lieferdrohnen

    Nasa entwickelt Leitsystem für Flugroboter

  4. Radeon R9 285

    Die schnellste Grafikkarte mit nur zwei 6-Pol-Anschlüssen

  5. Bitcoin

    Charles Shrem will sich schuldig bekennen

  6. Mozilla

    Firefox 32 verbessert Werkzeuge und Leistung

  7. Shiro Games

    Evoland 2 soll Hommage an Rollenspiel-Genre werden

  8. Gegen Vectoring

    Tele Columbus erhöht auf 150 MBit/s

  9. Libdrm

    Mesa bekommt erste Android-Unterstützung

  10. Die Sims 4

    Erster Patch macht Zäune zu Zäunen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen
  2. Teilchenbeschleuniger China will Higgs-Fabrik bauen
  3. Wissenschaft Hören wie die Fliegen

Breitbandausbau: Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
Breitbandausbau
Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
  1. Mobiles Internet Roaming-Gebühren benachteiligen Grenzregionen
  2. Digitale Agenda Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes
  3. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht

    •  / 
    Zum Artikel