iConji: Piktogramme für barrierefreie Kommunikation

iConji

Piktogramme für barrierefreie Kommunikation

Die neue Bildersprache iConji soll die Kommunikation auch über Sprachbarrieren hinweg ermöglichen. Mit einfachen Piktogrammen werden Sätze gebildet, die Benutzer in aller Welt verstehen können - auch ohne Übersetzung.

Anzeige

Mit iConji sollen künftig Benutzer in aller Welt auch ohne Übersetzer kommunizieren können. Mit Piktogrammen aus der neuen Bildersprache können Anwender Sätze bilden, die über Sprachbarrieren hinaus verständlich sein sollen. Die Bildersprache ist offen und kann durch Anwender mit neuen Symbolen erweitert werden.

Die Piktogramme erhöhen auch die Eingabegeschwindigkeit gegenüber traditionellen Textnachrichten, denn mit der Bildersprache reduziert sich unter Umständen auch der Inhalt eines Satzes. Zusätzlich können einzelne Symbole noch mit Texten und Zahlen ergänzt werden, etwa um bei einer Einladung zum Tee auch den Treffpunkt angeben zu können.

  • Bildersprache iConji
  • Bildersprache iConji
  • Bildersprache iConji
  • Bildersprache iConji
  • Bildersprache iConji
  • Bildersprache iConji
  • Bildersprache iConji
  • Bildersprache iConji
  • Bildersprache iConji
Bildersprache iConji

Etliche Piktogramme dürften bereits selbsterklärend sein, etwa diejenigen für erkennbare Objekte. IConji bietet auch gleich eine Reihe bekannter Smileys mit. Gegenwärtig übersetzt die iConji-Applikation die Bildersprache in Chinesisch, Englisch, Französisch, Deutsch, Hindi, Italienisch, Japanisch und Spanisch. Die Entwickler betonen aber, dass iConji keinen Übersetzungsdienst darstellen soll.

Momentan ist iConji als Webapplikation für Firefox und Safari erhältlich. Im Internet Explorer soll die Webapplikation ebenfalls laufen, allerdings ohne ausgiebig getestet worden zu sein, so die Entwickler. Zusätzlich bietet das Unternehmen Over the Sun auch eine Facebook-Applikation für seine iConji-Sprache an. Eine App für iPhoneOS-Geräte soll bald über iTunes verfügbar sein und wird dort 99 US-Cent kosten. Dazu erhalten dann iPhone- oder iPad-Benutzer unter anderem einen zusätzlichen Location-Finder. Künftig sollen auch iConji-Nachrichten von Android-basierten Smartphones und über Twitter gesendet werden können.


earthling 26. Mai 2010

Menschen haben schon Schwierigkeiten in einer gemeinsamen Sprache zu kommunizieren, nein...

Bliss 19. Mai 2010

Erinnert an eine kastrierte Form der Bliss - Symbole von Charles Bliss. http://de...

mbirth 19. Mai 2010

Esperanto war früher als universelle Sprache gedacht. Und Lojban (http://de.wikipedia.org...

Forenschreiber 17. Mai 2010

An dem Beispielsatz "Coffee at 4 o'clock?" sieht man ganz gut, dass es sich eben nicht um...

Hans im Unglück 17. Mai 2010

... wieso ich mich um 4 Uhr mit jemandem zum Kaffee verabreden soll, mit dem ich außer...

Kommentieren


5 Jahre / 02. Jun 2010

Ein tolles neues Chat-Spielzeug



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) als kreativer Kopf für Testsysteme
    Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  2. Referent Servicemanagement Telefonie (m/w)
    CosmosDirekt, Saarbrücken
  3. Qualitätsmanager (m/w) für unsere Kundenprojekte
    Lufthansa Systems AS GmbH, Frankfurt am Main oder Hamburg
  4. IT-Business Analyst (m/w)
    LS travel retail Deutschland GmbH, Wiesbaden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Oneplus One

    Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt

  2. Eric Anholt

    Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

  3. Teilchenbeschleuniger

    China will Higgs-Fabrik bauen

  4. Europäische Zentralbank

    20.000 Kontaktdaten von Internetserver geklaut

  5. Krise

    Ryse-Producer wendet sich von Crytek ab

  6. Luftverkehr

    Innenministerium will Laserpointer als Waffen einstufen

  7. Überwachungssoftware

    Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner

  8. Google Maps

    Neue Entdecken-Funktion zeigt Umgebungshighlights an

  9. Mobilfunkbetreiber ausgetrickst

    Apple will mobiles Bezahlen per iPhone ermöglichen

  10. Angriff über Plugin

    Zahlreiche Wordpress-Webseiten wurden kompromittiert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel