Abo
  • Services:
Anzeige
Diaspora: Auf dem Weg zu einem sicheren und freien sozialen Netzwerk

Diaspora

Auf dem Weg zu einem sicheren und freien sozialen Netzwerk

Vier Informatikstudenten wollen ein offenes, sicheres, freies und dezentrales soziales Netzwerk namens Diaspora entwickeln. Inspiriert wurden sie von einem Vortrag von Eben Moglen, finanziert wird ihre Arbeit durch Spenden aus der Community. Die erste Version soll bis zum Ende des Sommers 2010 fertig werden.

Daniel Grippi, Maxwell Salzberg, Raphael Sofaer und Ilya Zhitomirskiy haben sich mit Diaspora ein ehrgeiziges Ziel gesteckt: Ihr soziales Netzwerk soll quelloffen sein, die Nutzer direkt und nicht über eine zentrale Stelle verbinden, ihnen dabei die volle Kontrolle über ihre Daten lassen und die Kommunikation mit den eigenen Kontakten durch Verschlüsselung schützen.

Anzeige

"Wir glauben, dass sich Privatsphäre und Vernetzbarkeit nicht ausschließen müssen. Mit Diaspora übernehmen wir wieder die Kontrolle über unsere Daten, teilen sie mit anderen nach unseren eigenen Bedingungen und sichern unsere sozialen Verbindungen", so das Diaspora-Team zuversichtlich.

Diaspora ist ein verteiltes Netzwerk - jeder Teilnehmer wird einen leicht einzurichtenden privaten Diaspora-Webserver (Diaspora Seed) betreiben. Dieser speichert private Daten und teilt sie nur mit den Diaspora-Seeds der eigenen Freunde. Der Nutzer soll die volle Kontrolle über seine Online-Identität haben und bei Diaspora schon in den Grundeinstellungen eine verschlüsselte Übertragung sicherstellen.

Erster Prototyp existiert

Das Diaspora-Framework und das zugehörige API sollen die Kommunikation zwischen den Diaspora-Seeds regeln. Für die Verschlüsselung wird GNU Privacy Guard (GnuPG) eingesetzt werden. Zudem soll der Umstieg auf Diaspora erleichtert werden, indem die eigenen Daten aus bestehenden sozialen Netzwerken importiert werden können. Damit sich die vier Entwickler nicht übernehmen und das ambitionierte Projekt erfolgreich ist, soll erst einmal das Fundament für ein freies, offenes und dezentrales soziales Netzwerk gelegt werden.

Derzeit gibt es einen rudimentären Diaspora-Prototyp auf den Rechnern der Studenten. Befreunden und Vernetzen von Diaspora-Seeds soll bereits möglich sein. Auch GPG-Verschlüsselung und das Einlesen von Twitter- und Flickr-Accounts sind bereits integriert.

"Wir glauben, dass wir das heutige zentralisierte soziale Web mit einem sichereren und komfortablen dezentralisierten Netzwerk ersetzen können. Diaspora wird einfach zu nutzen sein, und es wird sich um Euch statt um einen gesichtslosen Hub drehen", so die vier engagierten Entwickler. Inspiriert wurden sie dabei nach eigenen Angaben von einem Vortrag ("Freedom in The Cloud") von Eben Moglen über Freiheit und Eigentum im Internet.

Erst in späteren Entwicklungsschritten soll Diaspora im Funktionsumfang ausgebaut werden, wobei die Möglichkeiten den Entwicklern zufolge praktisch unbegrenzt sind. Für die Zukunft geplant sind etwa eine Authentifizierung mittels OpenID, die Integration von Instant Messaging und Internettelefonie (Voice-over-IP) sowie der Ausbau zur verteilten, verschlüsselten Backuplösung.

Facebook und Co. helfen Diaspora

Diaspora wäre nicht der erste Versuch, ein dezentrales soziales Netzwerk zu etablieren. Doch er könnte gelingen - auch weil die Informatikstudenten damit den richtigen Nerv getroffen haben. Aufgrund der verschiedenen Datenpannen, der stückweisen Aufweichung der Privatsphäre und der mittlerweile auf externe Webseiten ausgedehnten Datensammelwut großer zentraler Netzwerke stellt sich bei manchem Nutzer ein ungutes Gefühl ein. Die Zeit wäre reif für eine Alternative.

Und so konnte das Diaspora-Team ohne Mühe genügend Menschen davon überzeugen, sie finanziell bei der Arbeit zu unterstützen. Anstelle eines Praktikums oder Sommerjobs haben sie versprochen, im Sommer drei Monate hart an der ersten einsatzfähigen Diaspora-Version zu arbeiten. Dafür hatten sie gehofft, über die Fundraising-Webseite Kickstarter rund 10.000 US-Dollar zu sammeln. Es sind mittlerweile über 33.000 US-Dollar an Spendenversprechen geworden.


eye home zur Startseite
Scridevil 08. Nov 2010

schade, dass du dein Versprechen nicht gehalten hast... hätte mich ebenfalls intressiert

Scridevil 08. Nov 2010

Dann gibt es eben eine Community für Menschen, die trotz Datenschutz "sozial" im Internet...

Scridevil 08. Nov 2010

Also was mich angeht, ich habe nichts gegen ein soziales Netzwerk mit einem gewissen...

Svenn 31. Aug 2010

Letztendlich ist doch die entscheidende Frage welche grundsätzliche Haltung der Betreiber...

TomFromMunich 15. Mai 2010

Das ist wie mit allen anderen Dingen, die Menschen so erfinden: manch einer will es und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Knauf Gips KG, Iphofen (Raum Würzburg)
  2. init AG, Karlsruhe
  3. Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6600 + Geforce GTX 1070)
  2. 99,90€ statt 204,80€

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

  1. Egal - mit cygwin sucht man effektiv und sicher

    JohnDoe1984 | 05:22

  2. Snowden hat beim konkreten Fall recht.

    Pjörn | 04:43

  3. Re: Verstehe nur Bahnhof

    beaglow | 04:04

  4. Re: Wahnsinn...

    tingelchen | 03:53

  5. Re: Sind die Nutzer alle zu Blöd den "Downloads...

    KrasnodarLevita... | 02:29


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel