United Internet: Große Hoffnungen auf mobiles Internet und Cloud Computing

United Internet

Große Hoffnungen auf mobiles Internet und Cloud Computing

United Internet startet im Sommer 2010 ein mobiles Internetangebot im Netz von Vodafone. Mit der Vermarktung von Datensticks und dem Angebot von Cloud-Applikationen erwartet UI-Chef Ralph Dommermuth Wachstumsmöglichkeiten.

Anzeige

United Internet erwartet Wachstum in den neuen Geschäftsfeldern mobiles Internet und Cloud Computing. "Mit unseren Geschäftsbeziehungen zu Millionen kleiner Firmen und Privatanwendern haben wir gute Chancen, an diesen boomenden Märkten zu partizipieren", sagte Firmenchef Ralph Dommermuth. Mit dem britischen Mobilfunkkonzern Vodafone habe United Internet einen Vertrag unterzeichnet, um dessen Netzwerk als Mobile Virtual Network Operator nutzen zu können. Ab Sommer 2010 werde die Firma aus Montabaur verstärkt auf dem "dynamisch wachsenden Markt des mobilen Internets" aktiv werden. United Internet ist bekannt durch die Marken 1&1, Gmx und Web.de.

Die neue United-Internet-Sparte Applications fasst die Geschäftsbereiche Cloud-Applikationen und das Online-Marketing-Geschäft zusammen. Mobiles Internet und Cloud Computing seien Megatrends, so das Unternehmen.

United Internet, DSL-Vermarkter, Webhoster und Webmailer, hat im ersten Quartal 2010 den Umsatz und den Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) steigern können. Der Umsatz kletterte um 13 Prozent auf 463 Millionen Euro. Das EBITDA wuchs um 8,1 Prozent von 83,5 Millionen Euro auf 90,3 Millionen Euro und lag damit leicht über den Erwartungen der Analysten. "Wir sind erfolgreich ins neue Jahr gestartet", sagte Dommermuth. Die Zahl der DSL-Kunden stagnierte im Berichtszeitraum jedoch bei 3,31 Millionen. Bei den DSL-Komplettverträgen konnten 90.000 Kunden hinzugewonnen werden.

Für das Gesamtjahr bekräftigte Dommermuth das Ziel einer Umsatzsteigerung um 15 Prozent. Die Analysten hatten nur 14 Prozent erwartet. Für die neuen Geschäftsfelder sei mit steigenden Entwicklungs- und Marketingkosten zu rechnen. Das EBITDA soll auf dem Niveau des Vorjahres liegen.


Laus34 13. Mai 2010

Nun, Recht hat er. Einen eigenen Emailserver bräuchte man.

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter Service Desk/IT-Support (m/w)
    Augustinum gemeinnützige GmbH, München
  2. Experte IT-Sicherheit (m/w)
    über FiEBES IN COMPANY Personalmarketing GmbH, Raum Südbayern
  3. IT-Systemadministrator (m/w)
    ADMEDES Schuessler GmbH, Pforzheim
  4. IT-Administrator Second Level Support (m/w)
    Honda R&D Europe (Deutschland) GmbH über PME - Personal- und Managemententwicklung, Offenbach am Main

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Angebote der Woche bei Notebooksbilliger
    (u. a. Samsung Galaxy Tab 4 für 239,90€, Bosch IXO IV für 39,90€)
  2. PCGH-Supreme-PC GTX980-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 980)
  3. TIPP: Amazon Fire TV
    84,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  2. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  3. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  4. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  5. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab

  6. Lehrreiche Geschenke

    Stille Nacht, Bastelnacht

  7. Samsung NX300

    Unabhängige Firmware verschlüsselt Fotos

  8. Arbeiter in China

    BBC findet schlechte Arbeitsbedingungen bei Apple-Zulieferer

  9. Misfortune Cookie

    Sicherheitslücke in Routern angeblich weit verbreitet

  10. Deutscher Entwicklerpreis 2014 Summit

    Das dreifache Balancing für den E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

ROM-Ecke: Pac Man ROM - Android gibt alles
ROM-Ecke
Pac Man ROM - Android gibt alles
  1. ROM-Ecke Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz

Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

    •  / 
    Zum Artikel