Asus RT-N13U: Router mit Unterstützung für UMTS-Sticks (Update)

Asus RT-N13U

Router mit Unterstützung für UMTS-Sticks (Update)

Ein neuer Router von Asus kann UMTS-Sticks an seiner USB-Schnittstelle ansprechen. Er eignet sich damit beispielsweise, um an einem anderen Ort ein kleines Netzwerk aufzubauen.

Anzeige

Asus will in Kürze einen weiteren Router auf den Markt bringen, der UMTS-Sticks unterstützt. Der Router heißt RT-N13U Version B und darf nicht mit dem RT-N13U verwechselt werden, der noch keine UMTS-Unterstützung bietet. Weitere Unterschiede gibt es nicht. Welche USB-UMTS-Modems mit dem Router kompatibel sind, konnte Asus auf Nachfrage nicht nennen. Zudem ist die neue Version noch nicht auf der Webseite von Asus gelistet.

  • RT-N13U in der Version B
RT-N13U in der Version B

UMTS-Sticks bekommen Kunden von Netzbetreibern mittlerweile fast hinterhergeworfen. Dementsprechend praktisch ist es, wenn Router diese Sticks weiterverwenden können. Interessenten sollten aber warten, bis Kompatibilitätslisten veröffentlicht wurden.

Der Router ist außerdem in der Lage, FTP-, HTTP- oder Bittorrent-Downloads durchzuführen, sofern eine Festplatte am einzigen USB-Anschluss hängt. Über einen Schiebeschalter kann der Anwender bestimmen, ob der Router auf einen reinen Access Point oder Repeater reduziert wird.

Sonst bietet der Router nur Standardkost. Er kann ein WLAN aufspannen, beschränkt allerdings auf das 2,4-GHz-Band (802.11b/g/n). Für die Anschlüsse weiterer Rechner stehen vier LAN-Buchsen (Fast Ethernet) zur Verfügung.

Ab Ende Mai 2010 soll der Router zu einem Preis von etwa 85 Euro in den Handel kommen.

Nachtrag vom 12. Mai 2010, 11:40 Uhr: Asus listet die kompatiblen UMTS-Sticks auf einer eigenen Webseite auf. Kompatibel sind unter anderem verschiedene Sticks von Huawei, Asus und Bandluxe.


h4n3z 14. Mai 2010

Der Router von FON kann das auch schon ewig... ;)

%username% 12. Mai 2010

dein akku auch! :D

%username% 12. Mai 2010

oder welcher?!

TomTomTomTomTom... 11. Mai 2010

Oder bei der Telekom hinterhergeschmissen. Den kann man da auch mieten wenn man keinen...

Olaf 11. Mai 2010

Das kann ich dir beantworten. Laut Spezifikation nicht. Ich kann mir aber vorstellen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Professional Services Engineer (m/w)
    NetApp Deutschland GmbH, Neu-Isenburg
  2. Entwicklungsingenieur Funktionsentwicklung (m/w) für elektrifizierte Fahrzeuge
    TKI Automotive GmbH, Ingolstadt, Gaimersheim
  3. SAP Specialist (m/w)
    SoftwareONE Deutschland GmbH, Heilbronn
  4. Mitarbeiter/in Beauftragtenwesen / Informations­sicherheits­bea- uftragte/r
    PSD Bank Karlsruhe-Neustadt eG, Karlsruhe

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Grand Budapest Hotel [Blu-ray]
    8,97€
  2. TIPP: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Die Unfassbaren, Escape Plan, RED 2, Braveheart, Fast & Furious 6, Titanic)
  3. TIPP: Games-Downloads Angebote
    (u. a. Bioshock Infinite 7,49€, Xcom Enemy Unknown 4,99€, Boderlands 2 7,49€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Apple Music

    iCloud verpasst der eigenen Musik einen Kopierschutz

  2. Ex-Minister Pofalla

    NSA-Affäre war doch nicht beendet

  3. Grüne

    Rechtsanspruch auf Breitband soll 12 Milliarden Euro kosten

  4. Überwachung

    BND-Akten zeigen die Sorglosigkeit deutscher Diplomaten

  5. Management

    Intel-Präsidentin tritt zurück und Mobile-Chef muss gehen

  6. Digital

    Paypal-Käuferschutz auch für Downloads

  7. UI-Framework

    Qt 5.5 vereinfacht 3D-Darstellungen

  8. Security

    Viele VPN-Dienste sind unsicher

  9. Anna's Quest im Test

    Mit Telekinese gegen die böse Hexe

  10. Österreich

    Provider müssen illegale Filmportale sperren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: DNSSEC ist gescheitert
IMHO
DNSSEC ist gescheitert

Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  2. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger
  3. Grafikkarte AMD kündigt Radeon R9 Fury X und R9 Nano an

  1. Re: Wie sollen IP Sperren funktionieren?

    Wallbreaker | 04:29

  2. Re: Was ist denn jetzt?

    Lii_Leq | 04:20

  3. Re: Sorry aber ...

    gollumm | 04:10

  4. Re: Geistige Behinderung

    Sharra | 03:55

  5. hallo

    leonietian | 03:51


  1. 00:09

  2. 23:14

  3. 18:34

  4. 17:58

  5. 16:50

  6. 15:30

  7. 15:24

  8. 15:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel