D-Link: Unterwegs vernetzt mit dem Mypocket Router DIR-457

D-Link

Unterwegs vernetzt mit dem Mypocket Router DIR-457

D-Link hat einen neuen portablen WLAN-Router angekündigt. Der Mypocket Router DIR-457 verbindet, wie konkurrierende Produkte von MiFi und Huawei, WLAN-Geräte über UMTS mit dem Internet.

Anzeige

Der Mypocket Router DIR-457 von D-Link baut ein eigenes WLAN nach 802.11b/g auf, WLAN-N unterstützt er nicht. Zum Funktionsumfang zählen eine WEP-, WPA- und WPA2-Verschlüsselung, eine Firewall sowie VPN-pass-through durch Layer2TP, PPTP und IPSec.

Bis zu 16 eingebuchte WLAN-Geräte können über den Taschenrouter ins Internet. Der DIR-457 baut dazu in Verbindung mit einer beliebigen eingesteckten Sechs-Pin-SIM-Karte eine Verbindung in 3G-Mobilfunknetze auf.

  • D-Links USB-HSDPA-Modem DWM-152
  • D-Links USB-HSUPA-Modem DWM-156
  • D-Link Mypocket Router DIR-457
  • D-Link Mypocket Router DIR-457 - Unterseite geöffnet
D-Link Mypocket Router DIR-457

Unterstützt werden UMTS mit 850, 1.900 und 2.100 MHz sowie GSM mit 850, 900, 1.800 und 1.900 MHz. Über UMTS werden lediglich HSDPA-Geschwindigkeiten mit bis zu 3,6 MBit/s im Down- und bis zu 384 KBit/s im Uplink erzielt. HSUPA-Datenraten werden nicht unterstützt.

Die Stromversorgung erfolgt über einen integrierten Akku, der über einen Micro-USB-Anschluss aufgeladen wird und bis zu 2 Stunden am Stück durchhalten soll. Im Standby-Modus sollen es bis zu 4 Stunden sein.

Der Nutzer kann zudem mittels Knopfdruck entscheiden, ob das Gerät als Wi-Fi-Router oder als USB-UMTS-Modem fungieren soll. So kann es auch weiter genutzt werden, wenn der Akku leer ist.

Der mobile WLAN-UMTS-Router ist 110 x 65 x 13,6 mm groß und wiegt 103 Gramm. Ein auf der Geräteunterseite platzierter MicroSD-Kartenleser ermöglicht die Mitnahme und Verwaltung von Dateien, beispielsweise von Fotos.

Neue USB-UMTS-Modems und 4G bei D-Link

D-Link plant, den Mypocket Router DIR-457 ab Juni 2010 für 199 Euro in den Handel zu bringen.

Ab sofort erhältlich sind hingegen die beiden USB-UMTS-Modems DWM-152 (HSDPA) und DWM-156 (HSUPA), sie kosten 69 respektive 99 Euro und dienen ebenfalls als MicroSD-Kartenleser.

Mittelfristig plant D-Link die Einführung von 4G-Produkten für Small und Home Offices (SOHO) sowie Privatanwender.


Paule 12. Mai 2010

Der eingebaute Akku hält nur für 2 Stunden ? Das kommt mir reichlich kurz vor für eine...

sachichnix 12. Mai 2010

LTE kommt? Ja 'ne iss klar. Sei froh wenn erst mal UMTS flächendeckend aufgebaut ist. Von...

HabeHandy 11. Mai 2010

Wenn man rechtzeitig bucht kostet die Fahrt mit der Bahn nur 98EUR hin und zurück (London...

45 gigapixel 11. Mai 2010

Vermutlich war gemeint: Bei USB-Betrieb kann der User zudem per Knopfdruck entscheiden...

cisco_887W_als_... 11. Mai 2010

naja... lesen bildet... die dinger sind völlig unterschiedlich. abes gibt ja noch andere...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Spezialist/-in Datenbankadministration
    Dataport, Bremen
  2. Webentwickler (m/w)
    Kienbaum Management Service GmbH, Gummersbach, Düsseldorf
  3. Software Application Engineer E-Commerce (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Teamleiter/-in ITIL-Service-Support-Prozesse
    Dataport, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kaspersky Lab

    Cyberwaffe Regin griff Mobilfunk-Basisstationen an

  2. Halbleiterforschung

    Neuer Memristor kann zehn Zustände speichern

  3. Transpiler

    Googles Inbox zu zwei Dritteln plattformübergreifender Code

  4. Fujifilm

    Fotobuch mit integriertem Touchscreen

  5. Teardown

    Nexus 6 kommt mit wenig Kleber aus

  6. Pinc VR

    Virtuelle Realität mit Gestensteuerung für das iPhone 6

  7. Linux-Distribution

    Less ist ein mögliches Einfallstor

  8. Mobilfunktarif

    Spotify Family ist bei der Telekom nicht nutzbar

  9. Test Escape Dead Island

    Urlaub auf der Zombieinsel

  10. Compute Stick

    Intels HDMI-Stick kommt noch 2014



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Stuxnet lässt grüßen: Trojaner hat Unternehmen in großem Stil ausgespäht
Stuxnet lässt grüßen
Trojaner hat Unternehmen in großem Stil ausgespäht
  1. Sicherheitslücke BND will Zero Day Exploits einkaufen
  2. Malware Europol will Backdoors gegen Cyberkriminelle nutzen
  3. Kaspersky Lab Diebe spielen Malware über CD-Laufwerk auf Geldautomaten

Test Dragon Age Inquisition: Grand Theft Fantasy
Test Dragon Age Inquisition
Grand Theft Fantasy
  1. Technik-Test Dragon Age Inquisition Drachentöten flott gemacht
  2. Dragon Age Inquisition Zusatzabenteuer für den Weltengenerator
  3. Dragon Age Inquisition Rollenspiel mit 4K am PC und 900p auf der Xbox One

Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

    •  / 
    Zum Artikel