Gehirnimplantat: Licht aktiviert Gehirnzellen

Gehirnimplantat

Licht aktiviert Gehirnzellen

US-Forscher entwickeln im Auftrag der Darpa Implantate, mit deren Hilfe sie Gehirnverletzungen heilen wollen. Die Implantate senden Lichtimpulse aus, die Gehirnzellen aktivieren sollen.

Anzeige

Die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) hat die Entwicklung eines Gehirnimplantats in Auftrag gegeben. Die Wissenschaftler unter Leitung der Universität im kalifornischen Stanford und der Brown Universität in Providence im US-Bundesstaat Rhode Island sollen sogenannte optogenetische Implantate entwickeln, die Hirnverletzungen mit Hilfe von Licht heilen sollen.

Elektroden oder Glasfasern

Die Implantate sollen auf der Oberfläche des Gehirns angebracht werden und die elektrischen Signale im Gehirn erfassen. Dann sollen sie mit Hilfe von Lichtimpulsen andere Sektionen im Gehirn stimulieren. Auf diese Weise sollen sie verletzte Areale ersetzen und das Gehirn dazu bringen, normal zu arbeiten. Die Implantate werden voraussichtlich aus Elektroden oder aus Glasfasern bestehen.

Wissenschaftler können zwar heutzutage die elektrischen Signale des Gehirns aufzeichnen und darüber verstehen, wie die Nervenzellen im Gehirn kommunizieren. Mit Hilfe dieser Signale lassen sich über Gehirn-Computer-Schnittstellen (Brain-Computer-Interface, BCI) Geräte steuern, etwa ein Computer. Bisher sind sie jedoch nicht in der Lage, die elektrischen Signale so zu verändern, dass sie gezielt einzelne Schaltkreise im Gehirn ein- oder ausschalten können.

Neuronen einschalten

Die optogenetischen Verfahren sollen es ermöglichen, bestimmte Gehirnzellen zu verändern. Die Zellen werden mit Impulsen von Licht in bestimmten Farben bestrahlt, die das Implantat im Gehirn aussendet. Die Lichtimpulse haben dabei die gleiche Frequenz, mit der auch die Neuronen arbeiten. Auf diese Weise lassen sich einzelne Neuronen gezielt aktivieren oder deaktivieren.

Reorganization and Plasticity to Accelerate Injury Recovery (etwa: Reorganisierung und Formbarkeit zur Beschleunigung der Heilung), kurz Repair, heißt das auf zwei Jahre angelegte Projekt, für das die Darpa knapp 15 Millionen US-Dollar bereitgestellt hat. Beteiligt sind Neurowissenschaftler, Psychiater und Hirnforscher, aber auch Chipentwickler.

Neue Behandlungsmethoden

Die Forscher versprechen sich grundlegende Erkenntnisse von Repair. "In diesem Programm geht es um die Grundlagen der Neurowissenschaft und darum, eine Neurotechnik zu entwickeln, die eine ganz neue Art von Behandlungsmethoden für Hirnverletzungen ermöglicht", erklärt Krishna Shenoy, Biotechnologe an der Stanford Universität. Bislang hätten Mediziner nur wenig Möglichkeiten, Hirnverletzungen zu behandeln. Im Repair-Projekt wird es darum gehen, zu verstehen, was im Gehirn bei einem Trauma passiert, und welche Möglichkeiten es gibt, das Gehirn dazu zu bringen, Nervenzellen neu zu verschalten.

Ziel ist, mit den Implantaten Schädel-Hirn-Traumata zu heilen. Die Darpa denkt dabei in erster Linie an Soldaten. Zehn bis 20 Prozent der in Afghanistan und dem Irak eingesetzten Soldaten erleiden solche Verletzungen.

Die Darpa setzt große Hoffnungen auf Hirnimplantate verschiedener Art. Im März hat die Forschungsagentur ein Programm aufgelegt, in dessen Rahmen eine Prothese entwickelt werden soll, die über ein BCI gesteuert wird.


spackes 11. Mai 2010

Und morgen kommen die Borg :3

dolf 11. Mai 2010

Ich mag zombies:)

Snurrr 11. Mai 2010

Versteh ich auch nicht so recht. Wieso sollten Neuronen auf Licht empfindlich reagieren...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker mit Schwerpunkt Systemadministration (m/w)
    Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim
  2. Test Manager (m/w) (Division Issuing)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  3. IT Risk Officer/IT Risiko Spezialist (m/w) für Operatives Risiko Management
    Vattenfall Europe Business Services GmbH, Hamburg, Berlin, Amsterdam (Niederlande)
  4. Anwendungsentwickler (m/w)
    spb GmbH elektronische Datenverarbeitung, Bremen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

  2. Quartalsbericht

    Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia

  3. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  4. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

  5. Geheimdienste

    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren

  6. Geheimdienste

    DE-CIX bei manipulierter Hardware machtlos gegen Spionage

  7. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  8. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen

  9. Wissenschaft

    Hören wie die Fliegen

  10. iWatch

    Apples Smartwatch könnte aus zwei Teilen bestehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel