Spieletest Alan Wake: Übersinnliche Thriller-Erfahrung

Spieletest Alan Wake

Übersinnliche Thriller-Erfahrung

Fliegende Traktoren, eine Taschenlampe als wichtigste Waffe und mysteriöse Naturereignisse: In Alan Wake geht vieles nicht mit rechten Dingen zu. Der Spieler bekommt im neuen Spiel der Max-Payne-Entwickler Remedy nicht nur spannende Action, sondern auch beste Thriller-Atmosphäre geboten.

Anzeige

Eigentlich wollte der erfolgreiche Schriftsteller Alan Wake nur Urlaub machen: raus aus der Großstadt, rein ins verschlafene Nest. Kraft und Ideen für den neuen Roman sammeln. Doch entspannend verläuft der Ausflug nicht. Es beginnt schon damit, dass die Bewohner des Feriendomizils Bright Falls allesamt ein wenig merkwürdig und eigen sind. Und die dichten Wälder und die malerische Natur wirken bei genauem Hinsehen eher unheimlich als erholsam. Richtig brenzlig wird die Lage, als Alans Ehefrau nach einem Streit verschwindet - offenbar ist sie entführt worden. Ihre Hilfeschreie hört er noch, danach verliert sich ihre Spur, ohne dass Alan wüsste, wer dahinterstecken könnte.

Die Serie von Problemen reißt auch danach nicht ab: Wake kann sich an die Geschehnisse seit der Entführung nicht erinnern. Nach dem Verschwinden seiner Frau erwacht er selbst im Wrack seines Autos tief im Wald, ohne zu wissen, wie er dort hingekommen ist. Zu allem Überfluss tauchen nach und nach immer weitere Kapitel seines neuen Buches auf, verstreut in der Umgebung. Dumm nur, dass Wake bisher keine einzige Seite getippt hat. Auf mysteriöse Weise wird aus dem geschriebenen Wort blutiger Ernst. Was Wake eben noch wie ein unheimlicher Albtraum erschien, ist ein paar Minuten später düstere Realität.

  • Alan Wake
  • Alan Wake
  • Alan Wake
  • Alan Wake
  • Alan Wake
  • Alan Wake
  • Alan Wake
  • Alan Wake
  • Alan Wake
  • Alan Wake
  • Alan Wake
  • Alan Wake
  • Alan Wake
  • Alan Wake
  • Alan Wake
  • Alan Wake
  • Alan Wake
  • Alan Wake
  • Alan Wake
  • Alan Wake
  • Alan Wake
  • Alan Wake
  • Alan Wake
  • Alan Wake
  • Alan Wake
  • Alan Wake
  • Alan Wake
  • Alan Wake
  • Alan Wake
Alan Wake

Im Gegensatz zu anderen Horror- und Gruseltiteln setzt Alan Wake auf ein eher moderates Tempo und reduzierte Schockeffekte. Eine durchgängig bedrohliche Stimmung mit düsteren Nachtspaziergängen, eine sich verengende Wahrnehmung, viele stimmungsfördernde Details wie im Hintergrund laufende und Wake betreffende Radio- und TV-Sendungen und seltsame Naturphänomene waren Remedy wichtiger als einzelne überraschende Momente. Der Spieler soll sich lieber kontinuierlich unwohl fühlen, als durch punktuelle Adrenalinstöße aus dem Trott gerissen zu werden.

Das Spiel erinnert darin an verschiedene TV-Serien. Vor allem an Twin Peaks mit seinen trügerisch schönen Naturbildern oder seinem Diner, der von seltsamen, oft mysteriöse Dinge vor sich hinbrabbelnden Menschen besucht ist. Auch Akte X mit ihren immer wieder überraschenden übersinnlichen Phänomenen lieferte offensichtlich Input für das Spiel. Nicht zu vergessen eine gute Prise Stephen King: Wer Shining oder Stark gelesen hat, wird sich daran erinnert fühlen, zumal Wake in seinen im Spiel immer wieder vertonten Gedanken selbst King zitiert.

Gezielte Lichtkegellähmung 

nightcrawler 29. Jun 2010

Was soll denn das bitte mit der EULA zu tun haben?

spanther 18. Mai 2010

Also ich habe unten in deiner Antwort immer die Option "Zitieren" und so kann ich...

ichdulbsdöksd 11. Mai 2010

nee, haste nich. Ich dich auch nich. Fässt du nur so auf. War sogar ziemlich allgemein...

Overlord 11. Mai 2010

Öhm... Fallout 1, Fallout 2, vllt. auch noch Fallout 3? Eine mega Handlungsfreiheit und...

spanther 11. Mai 2010

^^ LOL Zweideutigkeit FTW! xD Auch möglichst nicht in einen Schrank, wo dann...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Senior) Laborexperte (m/w)
    Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen
  2. Senior Systemingenieur (m/w) Elektronischer Datenaustausch
    Diehl Informatik GmbH, Nürnberg
  3. Mitarbeiter (m/w) im Prozess- und Stammdatenmanagement
    UVEX WINTER HOLDING GmbH & Co. KG, Fürth
  4. Entwickler IBM Cognos (m/w)
    Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes gemeinnützige GmbH, Wiesentheid

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. GRATIS: Dead Space
    0,00€
  2. Batman: Arkham Knight Collector's Edition
    109,00€
  3. Far Cry 3 (100% uncut) Digital Deluxe Edition Download
    9,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Prototyp

    Googles selbst fahrendes Auto ist fertig

  2. CIA-Dokumente

    Wie man als Spion durch Flughafenkontrollen kommt

  3. Game Over

    Kein Game One mehr auf MTV

  4. Z1

    Samsung veröffentlicht endlich sein Tizen-Smartphone

  5. Zehn Jahre Entwicklung

    Network Manager 1.0 ist erschienen

  6. Star Citizen

    Galaktisches Update mit Lobby, Raketen und Cockpits

  7. Smrtgrips

    Die intelligenten Griffe fürs Fahrrad

  8. Messenger

    Whatsapp richtet Spam-Sperre ein

  9. Sony-Hack

    Die dubiose IP-Spur nach Nordkorea

  10. FreeBSD-Entwickler

    Linux-Foundation sponsert NTPD-Alternative



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



1.200-MBit-Powerline im Test: "Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"
1.200-MBit-Powerline im Test
"Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"

O2 Car Connection im Test: Der Spion unterm Lenkrad
O2 Car Connection im Test
Der Spion unterm Lenkrad
  1. Sicherheitssystem Volvo will Fahrradfahrer mit der Cloud schützen
  2. Urteil Finger weg vom Handy beim Autofahren
  3. Urban Windshield Jaguar bringt Videospiel-Feeling ins Auto

Yotaphone 2 im Test: Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht
Yotaphone 2 im Test
Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht

    •  / 
    Zum Artikel