Satellitennavigation: Start der neuen GPS-Satelliten steht kurz bevor

Satellitennavigation

Start der neuen GPS-Satelliten steht kurz bevor

In zwei Wochen soll - mit einigen Jahren Verspätung - der erste Satellit einer neuen Generation von GPS-Satelliten ins All geschossen werden. Sie verfügen über Atomuhren, die eine viel genauere Positionsbestimmung ermöglichen sollen als bisher.

Anzeige

In zwei Wochen, am 20. Mai 2010, beginnt die Aktualisierung des US-Satellitennavigationssystems Global Positioning System (GPS). Dann wird von Cape Canaveral aus der erste Satellit der neuen Generation IIF an Bord einer Delta IV in die Umlaufbahn geschossen.

Neue Atomuhr

Zu der neuen Generation gehören insgesamt zwölf Satelliten, die vom Luftfahrtunternehmen Boeing gebaut werden. Sie sind für eine längere Lebensdauer ausgelegt als die bisherigen GPS-Satelliten und verfügen über eine neuartige Atomuhr. Diese Uhren sollen eine deutlich genauere Positionsbestimmung ermöglichen als die Vorgänger. Zudem sollen die Satelliten laut Boeing besser gegen Störungen geschützt sein.

  • Satellit der Generation GPS-IIF im All (Grafik: US Air Force)
  • Start einer Delta-II-Rakete mit einem GPS-Satelliten an Bord (Foto: Carleton Bailie/ US Air Force )
Satellit der Generation GPS-IIF im All (Grafik: US Air Force)

Die neuen Satelliten werden auch das Signal L5 ausstrahlen. Das ist eine dritte zivile Frequenz (1176,45 Mhz), die für sogenannte sichere Dienste (Safety-of-Life, SoL) gedacht ist. Dazu gehört etwa die zivile Luftfahrt. Im vergangenen Jahr gab es allerdings Probleme mit L5: Der erste L5-fähige Satellit, der von Lockheed Martin gebaute GPS IIR-20 (M), lieferte falsche Daten. L5 störte die normalen GPS-Signale und verminderte so die Genauigkeit.

Zeitverzug

Der jetzige Einsatz ist allerdings stark hinter dem Zeitplan: Der erste IIF-Satellit sollte vor Jahren ins All geschossen werden. Der Auftrag für die Satellitengeneration IIF bekam 1996 das US-Luft- und Raumfahrtunternehmen Rockwell, das im gleichen Jahr von Boeing übernommen wurde. Eine Verlegung der Satellitensparte durch Boeing sowie Probleme mit der Zuverlässigkeit verzögerten die Entwicklung der Satelliten.

Hinzu kam, dass die US-Regierung die Einführung von L5 zu einem Zeitpunkt verlangte, als die Arbeiten an den Satelliten bereits im Gange waren. Das habe eine beträchtliche Umplanung nach sich gezogen, sagte ein Funktionär der US-Luftwaffe dem Fachmagazin Aviation Week. So lieferte Boeing schließlich im Februar 2010 den ersten GPS-IIF-Satelliten aus.

Angst vor Ausfällen

Die Verzögerungen im Zeitplan haben auch das Budget deutlich belastet. Im vergangenen Jahr kritisierte die Aufsichtsbehörde US Government Accountability Office (GAO), das Satellitenprogramm IIF habe bereits 870 Millionen US-Dollar mehr als geplant verschlungen. In einem Bericht mahnte das GAO eine zügige Erneuerung des GPS-Systems an. Es sei zu befürchten, dass veraltete Satelliten sonst ausfielen und das Navigationssystem nicht mehr funktioniere, warnte die Behörde.

Der letzte GPS-IIF-Satellit soll 2014 ins All geschossen werden. Das könnte ein wichtiger Zeitpunkt für die Satellitennavigation werden: In dem Jahr soll auch der erste GPS-III-Satellit starten . Außerdem ist für Anfang 2014 die Inbetriebnahme des europäischen GPS-Konkurrenzsystems Galileo geplant.


Joachim Durchholz 11. Mai 2010

Der Spurwechselassistent weiß, auf welcher Spur man ist, und kann einen rechtzeitig...

Coffee 10. Mai 2010

... danke, wusste ich nicht.

MartinP 10. Mai 2010

1) V.34 sind doch 28800 Bits/Sec. Shannon heißt doch "Symbole pro Sekunde". Ich meine...

seeyouagaindfs 09. Mai 2010

http://en.wikipedia.org/wiki/Never_Let_Me_Down_Again free kachelmann

Galileo 09. Mai 2010

Mir klar - ich wollte eher darauf anspielen, das bei den Typischen EU-Quängeleien...

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur (m/w) Informationstechnik
    Netze BW GmbH, Stuttgart
  2. Web-Entwickler (m/w) mit Schwerpunkt PHP
    LLG Media GmbH, Bonn
  3. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  4. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hoverboard

    Schweben wie Marty McFly

  2. Nepton 120XL und 240M

    Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser

  3. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017

  4. HTC

    Desire 820 Mini mit Quad-Core-Prozessor und 5-Zoll-Display

  5. Merkel auf IT-Gipfel

    Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig

  6. Elektromobilität

    Die Chipkarte für die Ladesäule

  7. Next Century Cities

    32 US-Städte wollen Glasfaserausbau selbst machen

  8. Azure-Server

    Microsoft und Dell bringen Cloud in a Box

  9. GNU

    Emacs 24.4 mit integriertem Browser

  10. IT-Gipfel 2014

    De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test: Convertible zum Fallenlassen
Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test
Convertible zum Fallenlassen
  1. Lenovo Neues Thinkpad Helix wird dank Core M lüfterlos
  2. PLA, ABS und Primalloy 3D-Druckermaterial und M-Discs von Verbatim
  3. Samsung Curved Display Gebogener 21:9-Monitor für PCs

Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

    •  / 
    Zum Artikel