Abo
  • Services:
Anzeige
Elektroautos: Telefonzellen werden zu Ladestationen

Elektroautos

Telefonzellen werden zu Ladestationen

Laden statt quasseln: Die Telekom Austria hat in Wien eine Telefonzelle zur Ladestation für Elektroautos umgebaut. Der Telekommunikationsanbieter verfügt über ein Netz von über 13.000 Telefonzellen im ganzen Land, die theoretisch zu Kombizellen ausgebaut werden können.

Elektroautos brauchen eine gut ausgebaute Infrastruktur mit Ladestationen. Der österreichische Telekommunikationsanbieter Telekom Austria (TA) hat eine solche Infrastruktur: Er will Telefonzellen zu Ladestationen umbauen.

Anzeige

Kombizelle mit Ökostrom

Die erste Kombizelle hat die TA dieser Tage in Wien in Probebetrieb genommen. Dort können Fahrer die Akkus ihrer elektrisch angetriebenen Autos, Motorroller oder Fahrräder laden. Betrieben wird die Station mit erneuerbarer Energie: Den Strom liefert ein Kleinwasserkraftwerk, das auch die nahegelegene Konzernzentrale versorgt.

  • Telefonzelle mit Ladesäule in Wien (Foto: Telekom Austria)
Telefonzelle mit Ladesäule in Wien (Foto: Telekom Austria)

Der Fahrzeugbesitzer identifiziert sich bei der Station per SMS oder mit einem RFID-Chip, der in den Stecker des Fahrzeugs integriert ist. Den Chip gibt es in einem TA- oder A1-Shop zu kaufen. Ein Fahrzeug könne damit einfach nachgerüstet werden, so die TA. Während der Pilotphase ist das Stromtanken allerdings kostenlos. Später soll die Abrechnung per Mobiltelefon oder mit einer RFID-Chipkarte über den Bezahldienst Paybox erfolgen.

Telefonzelle mit Parkplatz

Prinzipiell ist es laut TA möglich, alle Telefonzellen zu Ladestationen auszubauen. Bedingung sei aber, dass in der Nähe der Telefonzellen auch Parkplätze vorhanden seien. Eine Telefonzelle könne dabei Ladesäulen auf mehreren Parkplätzen versorgen.

TA plant, bis Ende des Jahres etwa 30 weitere Ladestationen einzurichten. Das Telekommunikationsunternehmen betreibt derzeit rund 13.500 Telefonzellen in ganz Österreich. 700 davon sind multimediafähig. Diese sollen zuerst ausgebaut werden.


eye home zur Startseite
andreasm 07. Mai 2010

Sehen so aus wie die 3-poligen Camping und Industrie-Steckdosen. Welche nur 1 Phase und...

andreasm 07. Mai 2010

hmm... bezahlen per Münzen oder EC-Karte wäre mir auch lieber. nicht jeder hat ein Handy...

fan91 07. Mai 2010

das stelle ich mir mal witzig vor. 20 autos stehen um so eine telefonzelle kreuz und quer...

Seraphine 07. Mai 2010

Das Problem ist viel eher, dass der Atomstrom durch alle möglichen Sachen subventioniert...

RS 07. Mai 2010

Geil, na hoffentlich "vergreift" sich niemand im Hörer sonst könnte das Telefonat einem...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. S-KREDITPARTNER GMBH, Berlin
  2. Willy Bogner GmbH & Co. KGaA, München
  3. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  4. scanware electronic GmbH, Bickenbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,91€
  2. 94,90€ statt 109,90€
  3. 74,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  2. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  3. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  4. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr

  5. Smartphones

    Erste Chips mit 10-nm-Technik sind bei den Herstellern

  6. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  7. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  8. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  9. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  10. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

  1. Datensparsamkeit ist für MS wohl ein Fremdwort

    Cyber | 02:51

  2. Re: Ich bete, dass das nicht stimmt ...

    Seitan-Sushi-Fan | 02:48

  3. Es wäre nur noch interessant zu wissen...

    bla | 02:07

  4. Re: Genial diese Chinesen...

    schachbrett | 02:01

  5. Re: Ein Mehrwert darzustellen wird immer schwieriger

    divStar | 01:55


  1. 19:16

  2. 17:37

  3. 16:32

  4. 16:13

  5. 15:54

  6. 15:31

  7. 15:14

  8. 14:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel