Open Access

US-Universitäten für freien Zugang zu Forschungsergebnissen

In den USA nimmt die Unterstützung für Gesetzesinitiativen zur Förderung von Open Access zu. Im Senat und im Repräsentantenhaus wurden Gesetzesentwürfe eingebracht. Jetzt haben bekannte Universitäten ihre Unterstützung für die Initiativen bekundet.

Anzeige

Die USA wollen zum Vorreiter beim Open Access werden. Nachdem noch unter dem ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush ein wichtiges Open-Access-Gesetz verabschiedet worden war, wollen Senat und Repräsentantenhaus nun weitere Schritte unternehmen. Der einflussreiche Senator Joseph Lieberman hatte bereits im Juni 2009 einen Entwurf für einen Federal Research Public Access Act eingebracht. Mit einem fast wortgleichen Gesetzentwurf haben sechs Abgeordnete des Repräsentantenhauses Mitte April nachgelegt. Damit stehen die Chancen gut, dass sich die beiden Kammern des Parlaments in absehbarer Zeit auf einen gemeinsamen Entwurf einigen werden.

Ende April haben 27 hochrangige Vertreter bekannter Forschungsuniversitäten - darunter Vertreter der Harvard University, der Stanford University und der Universität Berkeley - in einem offenen Brief ihre Unterstützung für die Gesetzentwürfe bekundet. In dem Brief heißt es: "Wir glauben, dass diese Gesetzgebung einen Wendepunkt und eine Chance für die gesamte US-Hochschul- und Forschungsgemeinschaft ist..., um den Zugang zu öffentlich finanzierten Forschungsergebnissen zu verbreitern, damit der Fortschritt des Wissens beschleunigt und der Nutzen der Allgemeinheit maximiert wird."

Beide Gesetzentwürfe sehen vor, dass Bundesbehörden mit einem Forschungsetat von über 100 Millionen US-Dollar verbindliche Open-Access-Richtlinien erarbeiten müssen. Publikationen in Fachzeitschriften, die aus staatlich geförderten Projekten hervorgehen, müssen demnach innerhalb von zwölf Monaten nach Erscheinen kostenlos öffentlich zugänglich gemacht werden. Die Gesetzentwürfe enthalten eine Reihe von Ausnahmebestimmungen. So sollen beispielsweise Konferenzbeiträge, Labornotizen oder andere Unterlagen, die der Vorbereitung einer Publikation dienen, nicht publiziert werden müssen.

Wenn möglich sollen die Artikel in ihrer publizierten Form zugänglich gemacht werden. Sollte ein Verlag seine Zustimmung dazu verweigern, muss das finale Manuskript inklusive der nach der Peer Review vorgenommenen Änderungen veröffentlicht werden. Die Behörden müssen Verzeichnisse der Publikationen anlegen und regelmäßig Rechenschaft darüber ablegen, dass die offene Publikationspflicht auch eingehalten wird. [von Robert A. Gehring]


Bloedlaberer 07. Mai 2010

Ich glaube du verstehst da was falsch. Es geht nicht darum vorlaeufige Daten zu...

Forum gegen 06. Mai 2010

Die Länder battleln im Wettstreit wer die meisten zitate hat. Profs Ehre ist die Liste...

Sosel 06. Mai 2010

Elsevier et. al. sollten sich schämen. Einerseits wird Geld von den Autoren fürs...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systementwickler Software / Hardware (m/w)
    Preh GmbH, Bad Neustadt a.d. Saale
  2. Anwendungsberater/in für Lösungen im Produktbereich Bürgerservice
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Heilbronn
  3. IT-Koordinator Web-Technologien (m/w)
    easyCredit, Nürnberg
  4. Product Owner (m/w)
    TeamViewer GmbH, Göppingen

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. VORBESTELL-AKTION: Microsoft Lumia 640 vorbestellen und 32GB-Speicherkarte gratis dazu erhalten
    (159,00€/179,00€/219,00€ 3G/LTE/XL)
  2. ARCTIC Freezer 13 CO (mit 92mm PWM-Lüfter, für AMD u. Intel)
    26,19€ inkl. Versand
  3. Evga Geforce GTX 960 SuperSC
    mit 20 Euro Cashback nur 194,90€ bezahlen

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Palinopsia Bug

    Das Gedächtnis der Grafikkarte auslesen

  2. Die Woche im Video

    Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei

  3. Xbox One

    Firmware-Update bringt Sprachnachrichten auf die Konsole

  4. Elektromobilitätsgesetz

    Bundesrat gibt Elektroautos mehr Freiheiten

  5. 2160p60

    Youtube startet fordernde 60-fps-Videos in scharfem 4K

  6. Nuclide

    Facebook stellt quelloffene IDE vor

  7. Test Borderlands Handsome Collection

    Pandora und Mond etwas schöner

  8. Net-a-Porter

    Amazon soll vor 2-Milliarden-Dollar-Übernahme stehen

  9. Fire TV mit neuer Firmware im Test

    Streaming-Box wird vielfältiger

  10. Knights Landing

    Die Xeon Phi beherbergt Intels bisher größten Chip



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
Openstack
Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  1. Cebit 2015 Das Open Source Forum debattiert über Limux

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  2. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

  1. Re: WLAN ohne VPN?

    486dx4-160 | 13:17

  2. Re: "Konsolen werden mit der Zeit immer besser...

    widardd | 13:16

  3. Re: Microsoft macht weiter so!

    motzerator | 13:09

  4. Re: Kein Multiplayer ? Solo RPG ?

    vlad_tepesch | 13:08

  5. Würden solche Leute Steuern zahlen müssen....

    486dx4-160 | 13:03


  1. 10:55

  2. 09:02

  3. 17:09

  4. 15:52

  5. 15:22

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 13:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel