Bionische Handprothese i-Limb Pulse: Künstliche Hand wird mit Muskelimpulsen bedient

Bionische Handprothese i-Limb Pulse

Künstliche Hand wird mit Muskelimpulsen bedient

Wie mit der eigenen Hand soll der Träger einer bionischen Handprothese greifen können, das schottische Unternehmen Touch Bionics hat sie entwickelt. Die Prothese wird über elektrische Signale gesteuert, die von Muskeln erzeugt werden. Elektroden nehmen diese myoelekrischen Signale ab und wandeln sie in Steuersignale.

Anzeige

Das schottische Unternehmen Touch Bionics hat eine neue Version seiner bionischen Handprothese i-Limb entwickelt. Die verbesserte Prothese mit der Bezeichnung i-Limb Pulse ermöglicht einen festeren und genaueren Griff.

Myoelektrische Signale

Die Prothese wird über myoelektrische Signale gesteuert. Das sind schwache elektrische Signale, die ein Muskel bei einer Bewegung erzeugt. Die Signale werden über zwei Elektroden von den Muskeln abgenommen, die früher auch Hand und Finger bewegt haben. So soll der Träger mit der Prothese wie mit seiner eigenen Hand agieren können. Diese Technik setzt Touch Bionics auch bei seiner Fingerprothese Pro Digits ein.

  • Die bionische Handprothese i-Limb Pulse wird mit Muskelsignalen bedient. (Foto: Touch Bionics)
  • Damit soll der Träger wie mit seiner eigenen Hand greifen können. (Foto: Touch Bionics)
  • So kann er auch kleine Gegenstände fassen... (Foto: Touch Bionics)
  • ... oder nach empfindlichen  Gegenständen greifen. (Foto: Touch Bionics)
Die bionische Handprothese i-Limb Pulse wird mit Muskelsignalen bedient. (Foto: Touch Bionics)

Greift der Träger mit der künstlichen Hand nach einem Gegenstand, hat er die Möglichkeit, über diese Pulse den Griff noch einmal zu verstärken, um ein Objekt noch fester zu fassen, etwa um einen Schnürsenkel oder einen Gürtel festzuziehen. Da Touch Bionics i-Limb Pulse mit einem neuen Chassis und Gelenken aus Aluminium versehen hat, kann der Träger mit der Prothese bis zu 90 kg schwere Gewichte heben.

Wie Pro Digits kann auch i-Limb Pulse über die Software Biosim gesteuert werden. Die Software gibt es in drei Ausführungen: zwei Versionen für medizinisches Personal und eine für den Träger.

Die Hand versteht Bluetooth

Mit den Versionen Biosim Professional und Basic können Klinikmitarbeiter die Prothese individuell auf die Bedürfnisse eines Patienten anpassen. Damit lassen sich Grundeinstellungen wählen, etwa die Schwellenwerte für die Elektroden einstellen oder einzelne Funktionen aktivieren oder deaktivieren. Außerdem kann die Software dazu genutzt werden, um den Patient darauf zu trainieren, die myoelektrischen Signale zu erzeugen. Mit der Version Mybiosim kann der Patient selbst die Prothese steuern, etwa bestimmte Griffmuster einrichten. Diese Einstellungen werden dann per Bluetooth auf die Prothese übertragen.

Die Schotten wollen ihre Entwicklung in der kommende Woche auf der Leipziger Messe Orthopädie + Reha-Technik vorstellen. Anfang Juni soll die bionische Prothese erhältlich sein. Es wird sie in zwei Größen geben, eine für Männer und eine für Frauen.


blub 06. Mai 2010

Made my day :D

Piccolo1986 06. Mai 2010

OT: Mal zu dem Thema 90 Kilo sind mit einer natürlichen Hand nicht machbar. Also ich...

uffpassen 06. Mai 2010

Passendes Gewinde + stabil?

Welcome to the... 06. Mai 2010

k.T. = kein Text

Welcome to the... 06. Mai 2010

Die steckt im Cyberdeck, oder bei den neueren Geräten im Comlink ;) *SCNR*

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    Siemens AG, München
  2. Experte (m/w) IT Governance
    über Invenimus Personalberatung GmbH, Großraum Stuttgart
  3. Informatiker mit Schwerpunkt Systemadministration (m/w)
    Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim
  4. SAP Inhouse Consultant (m/w) Finance
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

  2. Quartalsbericht

    Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia

  3. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  4. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

  5. Geheimdienste

    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren

  6. Geheimdienste

    DE-CIX bei manipulierter Hardware machtlos gegen Spionage

  7. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  8. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen

  9. Wissenschaft

    Hören wie die Fliegen

  10. iWatch

    Apples Smartwatch könnte aus zwei Teilen bestehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel