Cast Iron Systems: IBM kauft Experten für Cloud-Integration in Firmensoftware

Cast Iron Systems

IBM kauft Experten für Cloud-Integration in Firmensoftware

IBM hat Cast Iron Systems gekauft. Die Firma bietet Templates an, die Cloud-Anwendungen mit der Softwarelandschaft des Unternehmens in dessen Rechenzentrum verbinden.

Anzeige

IBM kauft das Privatunternehmen Cast Iron Systems. Die Firma aus Kalifornien bietet Software, Appliances und Services zur Integration von Cloud-Infrastrukturen in die Firmen-IT.

Die Software von Cast Iron Systems, ehemals bekannt unter dem Namen Ironhide, sorgt für den Informationsaustausch zwischen Anwendungen, die im Rechenzentrum des Unternehmens und bei einem Software-as-a-Service oder Cloud-Computing-Provider laufen. Die Software von Cast Iron Systems bietet Templates, mit denen Cloud-Anwendungen unterschiedlicher Unternehmen, zum Beispiel Salesforce, Amazon, Netsuite und ADP, in Inhouse-Applikationen wie SAP und JD Edwards integriert werden können.

Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Seit seiner Gründung im Jahr 2001 hatte Cast Iron 63 Millionen US-Dollar Wagniskapital von Investoren, darunter Artis Capital Management, Invesco Private Capital, Tenaya Capital, Norwest Venture Partners und Sequoia Capital, erhalten. Die Investoren äußerten sich zufrieden zu dem mit IBM erzielten Verkaufspreis.

Zu den bekannten Kunden von Cast Iron Systems gehören die Allianz, Dow Jones, Time Warner, NEC und die Westmont University. Cast Iron wird Teil der IBM Software Group. IBM will Cast Irons Software als eigenständige Produkte weiterführen und Verbindungen mit der XML-Plattform DataPower herstellen. Die rund 75 Mitarbeiter werden von Big Blue übernommen, hieß es weiter.

"IBM geht davon aus, dass der Markt für Cloud Computing von 2008 bis 2012 jährlich um durchschnittlich 28 Prozent von 47 Milliarden auf 126 Milliarden US-Dollar wächst", gab der IT-Konzern bekannt.


Kommentieren



Anzeige

  1. Spezialist (m/w) EDV-Organisation
    Volksbank Müllheim eG, Müllheim
  2. Elektronik Ingenieur FPGA Design (m/w)
    NDT Global GmbH & Co. KG, Stutensee
  3. Tester/in Embedded Software
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Systemadministrator/in
    Studentenwerk im Saarland e.V., Saarbrücken

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Apples iPad-Absatz geht erneut zurück

  2. Apple

    Das ist neu in iOS 8.1

  3. Same Day Delivery

    Ebay-Zustellung am selben Tag startet in Berlin

  4. Datendiebstahl

    Manipulierte Dropbox-Seiten phishen nach Mailaccounts

  5. Traktorstrahl

    Hin und zurück durch die Laserröhre

  6. Personalmarkt

    Welche IT-Fachkräfte im Jahr 73.400 Euro verdienen

  7. Wearables

    Microsofts Smartwatch soll bald kommen

  8. Eric Anholt

    Raspberry-Pi-Grafiktreiber erlaubt fast stabiles X

  9. Smartphone-Prozessor

    Der Exynos 5433 ist Samsungs erster 64-Bit-Chip

  10. Familien-Option

    Spotify lässt bis zu fünf Nutzer parallel Musik hören



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  2. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display
  3. Apple iMacs mit Retina-Displays geplant

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel