Cast Iron Systems: IBM kauft Experten für Cloud-Integration in Firmensoftware

Cast Iron Systems

IBM kauft Experten für Cloud-Integration in Firmensoftware

IBM hat Cast Iron Systems gekauft. Die Firma bietet Templates an, die Cloud-Anwendungen mit der Softwarelandschaft des Unternehmens in dessen Rechenzentrum verbinden.

Anzeige

IBM kauft das Privatunternehmen Cast Iron Systems. Die Firma aus Kalifornien bietet Software, Appliances und Services zur Integration von Cloud-Infrastrukturen in die Firmen-IT.

Die Software von Cast Iron Systems, ehemals bekannt unter dem Namen Ironhide, sorgt für den Informationsaustausch zwischen Anwendungen, die im Rechenzentrum des Unternehmens und bei einem Software-as-a-Service oder Cloud-Computing-Provider laufen. Die Software von Cast Iron Systems bietet Templates, mit denen Cloud-Anwendungen unterschiedlicher Unternehmen, zum Beispiel Salesforce, Amazon, Netsuite und ADP, in Inhouse-Applikationen wie SAP und JD Edwards integriert werden können.

Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Seit seiner Gründung im Jahr 2001 hatte Cast Iron 63 Millionen US-Dollar Wagniskapital von Investoren, darunter Artis Capital Management, Invesco Private Capital, Tenaya Capital, Norwest Venture Partners und Sequoia Capital, erhalten. Die Investoren äußerten sich zufrieden zu dem mit IBM erzielten Verkaufspreis.

Zu den bekannten Kunden von Cast Iron Systems gehören die Allianz, Dow Jones, Time Warner, NEC und die Westmont University. Cast Iron wird Teil der IBM Software Group. IBM will Cast Irons Software als eigenständige Produkte weiterführen und Verbindungen mit der XML-Plattform DataPower herstellen. Die rund 75 Mitarbeiter werden von Big Blue übernommen, hieß es weiter.

"IBM geht davon aus, dass der Markt für Cloud Computing von 2008 bis 2012 jährlich um durchschnittlich 28 Prozent von 47 Milliarden auf 126 Milliarden US-Dollar wächst", gab der IT-Konzern bekannt.


Kommentieren



Anzeige

  1. Datenspezialist (m/w) Geoinformationssysteme (GIS)
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe
  2. IT-Consultant Mobile Applications (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Consultant (m/w)
    GS1 Germany GmbH, Köln
  4. Senior Javascript Frontend Developer (m/w)
    tresmo GmbH, Augsburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Staatsanwaltschaft Dresden

    Öffentliche Fahndung nach Kinox.to-Betreiber

  2. Sicherheit

    Nacktscanner jetzt doch für deutsche Flughäfen

  3. HDMI-Handshake

    Firmware 2.0 lässt manche Playstation 4 verstummen

  4. Motorola

    Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte

  5. Osquery

    Systemüberwachung per SQL von Facebook

  6. Sicherheitslücke

    Drupal-Team warnt erneut vor Folgen

  7. Spieldesign

    Kampf statt Chaos

  8. Techland

    Last-Gen-Konsolen zu schwach für Dying Light

  9. Passport im Test

    Blackberry beweist Format

  10. Streaming

    Sky als Online-Abo mit Live-TV und Einzelabruf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel