Systemd - neues Init-System vorgestellt

Systemd - neues Init-System vorgestellt

Neues System könnte Sysvinit und Upstart in Linux-Distributionen ersetzen

Der durch Pulseaudio bekannte Entwickler Lennart Poettering hat das Projekt Systemd vorgestellt, das ein neues Init-System für Unix-Systeme entwickeln soll. Systemd soll besser sein als die bisher verwendeten Systeme Upstart und Sysvinit. Das neue System ist bisher noch sehr experimentell.

Anzeige

Poettering beschreibt Systemd in seinem ausführlichen Artikel "Rethinking PID 1". Der Titel bezieht sich auf die Prozess-ID 1, die der Init-Dienst unter Unix-Systemen erhält. Denn Init ist der erste gestartete Prozess, der wiederum die anderen Prozesse startet.

Einige aktuelle Linux-Distributionen verwenden heute Upstart als Init-System. Andere verwenden weiter das klassische Systemvinit. Poettering beschreibt in seinem Artikel die Probleme dieser Init-Systeme und stellt fest, was sich für einen schnelleren Systemstart ändern müsse: Ein modernes Init-System müsse so wenig wie möglich und dabei so viel wie möglich parallel starten. Das bedeutet vor allem, dass Dienste nicht schon beim Systemstart geladen werden, obwohl sie noch nicht zum Einsatz kommen. Der Drucker-Daemon Cups etwa müsse nicht gestartet werden, bevor tatsächlich etwas gedruckt werden soll. Gleiches gilt für den Bluetooth-Daemon und Ähnliches. Auch SSH solle erst gestartet werden, wenn sich jemand per SSH mit dem betroffenen Rechner verbinden möchte, schreibt Poettering.

  • Auszug der Ausgabe von ps xaf -eo pid,user,args,cgroup
  • Systemadm zeigt alle geladenen Units
Systemadm zeigt alle geladenen Units

Auch auf getauschte Hardware müsse das Init-System dynamisch reagieren. Poettering hebt in seinem Aufsatz einige Eigenschaften des von Mac OS X verwendeten Launchd positiv hervor.

Poettering geht auf die Parallelisierung von Diensten, Dateisystemaktionen und Ähnlichem ein. Der erste Prozess solle die anderen Prozesse überwachen, sie gegebenenfalls beenden oder neu starten, schreibt er.

Experimentelle Funktionen

Das maßgeblich von Poettering entwickelte Systemd soll die von ihm festgestellten Probleme bisheriger Init-Systeme korrigieren und seine Ideen für ein ideales Init-System umsetzen. Alle in seinem Artikel vorgestellten Funktionen hat der Entwickler bereits implementiert. Systemd ist derzeit noch sehr experimentell - lässt sich aber schon als Ersatz für Upstart oder Sysvinit verwenden. Da Systemd bisher so gut wie nicht getestet wurde, trägt es derzeit die Versionsnummer 0. Poettering warnt ausdrücklich vor erheblichen Problemen, wenn Systemd tatsächlich eingesetzt wird.

Bisher ist Systemd über die Versionsverwaltung Git erhältlich. Außerdem gibt es ein Tarball, um das System unter Fedora 13 zu nutzen. Ein bereits entsprechend präpariertes Fedora-13-Image für Qemu bietet Poettering ebenfalls an.

Poettering arbeitet für Red Hat, betont aber, Systemd sei sein persönliches Projekt. Sollte es in der Fedora-Community Anklang finden, solle es in Fedora gelangen. Außerdem arbeitet Poettering unter anderem mit Kay Sievers von Novell zusammen, da es auch Interesse gebe, Systemd in Opensuse zu bringen. Einen langfristigen Ausblick will Poettering noch nicht geben - in Zukunft sollen aber weitere Details zu der Arbeit genannt werden.

Reagiert auf Systemd hat der Upstart-Maintainer Scott James Remnant. Er zeigt sich erfreut, dass es neue Ideen zum Thema Init-Systeme gibt.


Marko Schütz 15. Jun 2010

Die Idee ist nicht von mir, aber zum Beschleunigen des Boots kann man einfach in /etc/rc...

klugermann 04. Mai 2010

Der Standardport für SSH ist die Nummer 22.

Anonymer Nutzer 04. Mai 2010

... und brauchen alle zusammen innerhalb von 24h etwa 3 Sekunden CPU-Time... Ist so!

neeelq 04. Mai 2010

findet mal neue argumente, kinder ...

unnu 04. Mai 2010

Weil inetd für Internet Daemon steht und auch keine Dienste, zum Beispiel nach einer...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler Linux/C++ (m/w)
    init AG, Karlsruhe
  2. Projektleiter / Scrum Master (m/w)
    365FarmNet Group GmbH & Co. KG, Berlin
  3. Senior SPS-Programmierer (m/w)
    Aker Solutions, Erkelenz
  4. GET ONE Senior Test Coordinator Business Partner (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Icann

    Länderdomains sind kein Eigentum

  2. LG

    Update soll Abschalt-Bug beim G3 beseitigen

  3. Square Enix

    Final Fantasy 14 zwei Wochen kostenlos

  4. Google und Linaro

    Android-Fork für Modulsmartphone Ara

  5. Wachstumsmarkt

    Amazon investiert 2 Milliarden US-Dollar

  6. Orbit

    Runtastic präsentiert neuen Fitness-Tracker

  7. Accelerated Processing Unit

    Drei 65-Watt-Kaveri im Handel erhältlich

  8. F1 2014

    New-Gen-Konsolen fahren hinterher

  9. Vectoring

    Telekom wird 100-MBit/s-VDSL anfangs für 35 Euro anbieten

  10. Mtgox

    Polizei ermittelt wegen Diebstahls



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

    •  / 
    Zum Artikel