Steve Jobs: Flash ist Vergangenheit

Plattformübergreifende Entwicklerwerkzeuge behindern Innovation

Im Streit zwischen Apple und Adobe um Flash auf dem iPhone und iPad hat sich Steve Jobs mit einem offenen Brief zu Wort gemeldet. Er lässt kein gutes Haar an Flash und macht deutlich, dass Apple Entwicklerwerkzeuge, mit denen sich plattformübergreifende Applikationen entwickeln lassen, aus Prinzip ablehnt.

Anzeige

In einem offenen Brief mit dem Titel "Gedanken zu Flash" weist Jobs die Darstellung von Adobe zurück, hinter dem Ausschluss von Flash vom iPhone und iPad stünden in erster Linie geschäftliche Überlegungen, denn Apple wolle dadurch seinen App Store schützen. Vielmehr gebe es technische Gründe dafür, dass Apple Flash nicht auf seinen mobilen Geräte lasse, so Jobs.

Flash ist geschlossen und proprietär

Auch Adobes Darstellung, Apples System sei geschlossen und Adobes offen, sei schlichtweg falsch, so Jobs. Denn Adobes Flash-Produkte seien zu 100 Prozent proprietär. Es gebe sie nur von Adobe und Adobe habe auch die volle Kontrolle über die weitere Entwicklung der Plattform sowie über die Preise der Produkte. Nur weil Adobes Produkte weit verbreitet seien, bedeute das nicht, dass sie offen seien. Daher sei Flash nach fast jeder Definition ein geschlossenes System, so Jobs.

Jobs räumt ein, dass auch Apple viele proprietäre Produkte anbiete und nennt als Beispiele die Betriebssysteme für das iPad und das iPhone. Die Webschnittstellen auf diesen Produkten seien aber offen, das sei auch unbedingt notwendig, so Jobs. Daher habe sich Apple dafür entschieden, auf die offenen Standards HTML5, CSS und Javascript zu setzen - und nicht auf das proprietäre Flash. Diese Standards würden von unabhängigen Stellen entwickelt und könnten von allen genutzt werden.

Auch schaffe Apple neue Standards für das Web, Jobs verweist hier auf die Browser-Engine Webkit. Basierend auf KHTML hat Apple sie weiterentwickelt. Heute wird Webkit von vielen Herstellern verwendet, darunter Google, Nokia und RIM.

Flash lässt Macs abstürzen 

Der Kaiser! 14. Apr 2011

Beides lecker. :P

J.B. 11. Okt 2010

Meine Rede :)

J.B. 11. Okt 2010

Sind wohl nen paar Apple Fans hier. Also ich muss mich ein paar vorredner anschließen...

d3wd 15. Jun 2010

Flash macht Diebisch. ~d3wd

someone 05. Mai 2010

Es gibt noch zuhauf HW die kein H.264 unterstützt, viele Chips auf dem Markt sind noch...

Kommentieren


mobilepulse / 30. Apr 2010

Die Zukunft von Flash auf den Mobiles…



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Business Project Expert (m/w) Production Planning
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  2. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  3. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  4. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  5. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  6. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  7. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  8. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  9. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um

  10. Grafikkarte

    Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel