Socialgames auf Facebook & Co: Hoffnung für Spielentwickler?

Interview mit Ralf Adam von Gameforge über die Entwicklung von Socialgames

Kein Thema dominiert die Entwicklerkonferenz in Berlin so sehr wie Socialgames auf Facebook und anderen Netzwerken. Die Macher stellten neue Produktionsmethoden und die Vorteile von Onlinespielen vor. Golem.de fragte einen Entwickler nach den technischen Aspekten.

Anzeige

Wenn Spielentwickler und andere Mitglieder der Gamesbranche auf der Quo Vadis in Berlin Smalltalk machen, dann geht es meist um ein Thema: Wer kann vom absurdesten virtuellen Gegenstand berichten, der trotz vollständig übertriebenen Preises und weitgehend nebensächlichen Nutzens massenhaft Käufer gefunden hat? Ist es das grüne Armband im Rollenspiel für 50 Euro, der Golfschläger im Sportspiel für 100 Euro oder das Raumschiff im Strategie-Browsergame-Epos für 500 Euro?

Derlei Objekte finden tatsächlich Käufer - und sorgen dafür, dass manche Entwickler und Publisher prächtig verdienen. Die nächste Umwälzung der Branche, die noch nicht einmal den Wechsel von offline zu online vollständig verarbeitet hat, steht bevor: Das große Ding der nahen Zukunft sind Socialgames wie Farmville oder Mafia Wars vom US-Marktführer Zygna. Auch die deutschen Browsergame-Größen Bigpoint und Gameforge nehmen den Markt rund um Facebook ins Visier.

Auf der Quo Vadis debattierten Entwickler, was der Schritt vom Offline- zum Browser- und nun zum Socialgame bedeutet. Branchenveteran Eric Simon, der momentan für Gamigo am Browsergame Black Prophecy arbeitet, sagte: "Es geht nicht nur darum, Spiele fertig zu machen, sondern sie zu betreiben". Auch Philip Reisberger von Bigpoint erklärte, dass es bei den Projekten des Unternehmens meist dann interessant wird, wenn die Server online gehen - egal, zu welchem Zeitpunkt in der Entwicklungsphase das geschieht.

Budgets werden aufgestockt 

MichaelKus 04. Mai 2010

So, ich bin mehr oder weniger Gamer der ersten Stunde, angefangen mit de VC20, C64, Amiga...

nerd 30. Apr 2010

Zynga sind voll unfreundliche Penner... die wollten mich wegen eines Mafia Wars Bots...

Otto d.O. 29. Apr 2010

Ich denke, dass es bei WoW auch Stellen gibt, wo etwas schief gehen kann, sprich, wo die...

viertel-nach 29. Apr 2010

Ach. Siehe den Praktikums-Thread unter "20% Deutsche Spiel" http://www.golem.de/1004...

Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungs­betreuer (m/w) SAP CO und BW
    HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden
  2. Mitarbeiter/in IT-Support und Service-Desk
    Omikron Systemhaus GmbH & Co. KG, Köln
  3. Informatikerin / Informatiker
    Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin
  4. Product Manager Mobile Apps (m/w)
    Affinitas GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Arducorder Mini

    Open-Source-Tricorder sammelt Umweltdaten

  2. Goethe, Schiller, Lara Croft

    Videospiele gehören in den Schulunterricht

  3. Bundesnetzagentur

    "Wir können Routerzwang gar nicht abschaffen"

  4. Blue Byte

    Assassin's Creed Identity für mobile Geräte

  5. Kingzone K1

    Sehr dünnes Smartphone mit 1080p-Display für 260 Euro

  6. Viewsonic

    Gaming-Monitor mit 144 Hz Bildfrequenz

  7. Basis Peak

    Vier Tage schwitzen mit Intels Fitness-Smartwatch

  8. In eigener Sache

    Golem.de offline und unplugged

  9. Arduino

    Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101

  10. Microsoft-Handy

    Nokia 130 mit langer Akkulaufzeit für 29 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. OS X Apple liefert Patch für Shellshock
  2. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  3. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

    •  / 
    Zum Artikel