Infineon: Fabriken bis zu 100 Prozent ausgelastet

Hersteller erwartet starkes Umsatzwachstum

Infineon profitiert von der Belebung der Chipnachfrage. Der Hersteller setzte die Umsatzprognose um 800 Millionen Euro nach oben. Die Fabriken seien bis zu 100 Prozent ausgelastet, sagte Konzernchef Peter Bauer.

Anzeige

Der Halbleiterhersteller Infineon Technologies blickt optimistisch in das laufende Geschäftsjahr. Es werde ein Umsatzplus im hohen 30-Prozent-Bereich erwartet, teilte das Unternehmen mit. Bislang hatte der Konzern einen Zuwachs von über 20 Prozent prognostiziert. Infineon dürfte damit circa 4,2 Milliarden Euro Einnahmen erreichen, circa 800 Millionen Euro mehr als zuletzt angekündigt. Die Fabriken des Herstellers seien zu 90 Prozent bis 100 Prozent ausgelastet, sagte Konzernchef Peter Bauer.

Infineon hatte heute die Geschäftszahlen für das am 31. März 2010 abgelaufene zweite Quartal des Geschäftsjahrs 2010 vorgelegt. Infineon erzielte danach Umsatzerlöse von 1,035 Milliarden Euro, ein Zuwachs von 55 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Der Konzernüberschuss belief sich auf 79 Millionen Euro, nach einem Verlust von 258 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

"Dieses gute Ergebnis resultiert sowohl aus der allgemeinen wirtschaftlichen Erholung als auch aus unserer hohen Kostendisziplin", sagte Bauer. "Das gute operative Ergebnis im ersten Halbjahr lässt uns optimistisch auf die zweite Hälfte des Geschäftsjahrs blicken. Daher heben wir unsere Prognose für das gesamte Geschäftsjahr 2010 erneut an."

Im März 2010 hatte der Konzern die Kapazität seines Dresdner Werks bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr ausgeweitet. Dabei flossen 18 Millionen Euro in neue Produktionsanlagen. Im Frühjahr 2009 wurde die Infineon-Tochter Qimonda in die Insolvenz geschickt. Der Speicherchipproduzent wurde abgewickelt.


BILD.de 29. Apr 2010

Echt jetzt? Krasse Sache, wenn man keine Planwirtschaft hat, was? Weißt du was...

My2Cents 29. Apr 2010

Oder weil mit Windows7 wieder ein Grund zum Aufrüsten vorhanden ist ;-)

antares 28. Apr 2010

naja, so nicht ganz korrekt. Bei einigen Broadcom SOCs werden Infineon-Flash und...

Eisklaue 28. Apr 2010

Falls du eine Xbox 360, PS3(non Slim) oder Wii hast oder eine etwas ältere Grafikkarte...

Critter 28. Apr 2010

Infineon kann ja in Dresden mal neben an ihr "ehemaliges" Werk anschauen. Im Umrüsten...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  3. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  4. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel