Abo
  • Services:
Anzeige

Spin von Elektronen erstmals sichtbar gemacht

Wissenschaftler manipulieren Spin und bilden ihn ab

An der Universität von Hamburg hat ein Team von deutschen und US-amerikanischen Wissenschaftlern erstmals zur gleichen Zeit den Spin von Elektronen bestimmt, eingestellt und ihn dabei sichtbar gemacht. Das Experiment könnte zu einer Beschleunigung der Entwicklung von Datenspeichern auf Basis von Spintronik führen.

Die Erforschung des Spins ist eines der spannendsten Felder der Quantenmechanik, weil sich der Spin von Elementarteilchen wie Elektronen bisher zwar bestimmen und auch manipulieren ließ, aber die Darstellung der Effekte solcher Experimente nicht zur gleichen Zeit erfolgen konnte. Daher konnten die Wissenschaftler nie sicher sein, wie sich der Messaufbau auf das Verhalten des Spins selbst auswirkt.

Anzeige

Das ist nach einer Mitteilung der Universität von Ohio nun gelungen. Die Experimente fanden an der Universität von Hamburg statt, wurden aber auch von Forschern aus Ohio mit US-Fördergeldern unterstützt.

  • Pfeile zeigen den Spin der Kobaltatome
Pfeile zeigen den Spin der Kobaltatome

Unter einem Rastertunnelmikroskop brachten die Wissenschaftler dabei Kobaltatome auf einer Oberfläche aus Mangan an. Die Kobaltatome mit ihren Orbitalen stellen sich unter dem Mikroskop als Erhebungen dar. Die Form dieser Erhebungen lässt sich durch die mit Eisen beschichtete Spitze des Mikroskops beeinflussen: Ist der Spin eines Elektrons nach oben gerichtet, erscheint eine Erhebung. Ist der Spin nach unten gerichtet, werden zwei flachere Erhebungen gleicher Höhe sichtbar.

Laut Darstellung der Wissenschaftler lässt sich aus dem gemessenen Spin sogar schließen, in welchem Winkel die Spitze des Mikroskops zu den Kobaltatomen steht - das erinnert an Methoden zum Lesen und Schreiben von Daten, etwa an die Nadel eines Plattenspielers.

Ein Ziel der Spintronik ist, den Spin zur Datenspeicherung zu verwenden. Toshiba etwa forscht in dieser Richtung, hat jedoch erste Transistoren mit Spintronik frühestens für 2015 in Aussicht gestellt. Denn die Bedingungen für einen kontrollierbaren Spin sind derzeit nur etwas fürs Labor: Die Wissenschaftler in Hamburg mussten für ihr Experiment ein Hochvakuum erzeugen und mit flüssigem Helium den Aufbau auf 10 Kelvin kühlen.

Das Team um den Hamburger Andre Kubetza hat seine Arbeit auch bei Nature Nanotechnology veröffentlicht.


eye home zur Startseite
MasterKeule 30. Apr 2010

Goil!

nanometer 28. Apr 2010

Mit Größenordnungen von ca. 0,1 nm für ein Atom bist du wohl näher dran.

PullMulll 28. Apr 2010

ich hab hier noch nie ne Bilschirmfüllende wrbung gesehen, aber selnst wenn ist das noch...

PullMulll 28. Apr 2010

na was ein Glück. ich hab diese unschärfen scheiße noch nie verstanden, und hatte nu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Kirchheim
  2. Deutsche Telekom AG, Bonn
  3. Dataport, Hamburg oder Altenholz bei Kiel
  4. ANITA Dr. Helbig GmbH, Brannenburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. 3 3D-Blu-rays für 30 EUR, Box-Sets u. Serien)

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo auf dem Smartphone: Pokémon Go Out!
Nintendo auf dem Smartphone
Pokémon Go Out!
  1. Pokémon Go Monsterjagd im Heimatland
  2. Pokémon Go Verbraucherschützer reichen Abmahnung gegen Niantic ein
  3. Wearable Pokémon Go Plus grundsätzlich vorbestellbar

Miniscooter: E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
Miniscooter
E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
  1. Relativity Space Raketenbau ohne Menschen
  2. Surround-Video Nico360 filmt 360-Grad-Videos zwischen Fingerspitzen
  3. Besuch bei Senic Das Kreuzberger Shenzhen

Pokémon Go im Test: Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
Pokémon Go im Test
Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
  1. T-Mobile US Telekom-Tochter bietet freien Datenverkehr für Pokémon Go an
  2. Pokémon Go und Nutzerrechte Gotta catch 'em all!
  3. Nintendo und Niantic Pokémon Go in den USA erhältlich

  1. Re: Weil Datenschutz in Frankreich so gro...

    Ach | 01:10

  2. Re: Wie lange ist die Laufzeit einer Testversion...

    lahmbi5678 | 00:30

  3. Re: @Bitmanagement Software GmbH

    igor37 | 00:25

  4. Re: Ich versuche mir gerade vorzustellen, was mit...

    lahmbi5678 | 00:23

  5. Re: Exportlizenz

    Moe479 | 23.07. 23:46


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel