Pixel Qis sonnentaugliche Displays bald in großer Stückzahl

Pixel Qis sonnentaugliche Displays bald in großer Stückzahl

Neue Produzenten und demnächst auch ein Selbstbau-Kit

Pixel Qi will seine Displaytechnik bald auch in großer Stückzahl anbieten können, so dass die sonnentauglichen, energiesparenden Displays demnächst auch in verschiedenen Geräten im Laden stehen werden. Zudem ist ein Selbstbausatz geplant.

Anzeige

Pixel Qi verkauft sein 3qi genanntes, auch in direktem Sonnenlicht lesbares und besonders energieeffizientes Display zwar seit geraumer Zeit, bisher aber nur in kleinen Stückzahlen. Zum Einsatz kommt es daher bislang nur in Spezialgeräten, die nicht im Handel zu finden sind. Das soll sich nun ändern, teilt Pixel Qi im eigenen Blog mit.

Nachdem es Probleme mit dem Auftragsfertiger des Displays gegeben habe, habe man nun neue Hersteller gefunden, mit deren Hilfe die Displays auch in großen Stückzahlen gefertigt werden können. Dabei hätten einige große Computerhersteller geholfen, die großes Interesse an den Displays zeigten.

  • 3qi-Display von Pixel Qi
  • 3qi-Display von Pixel Qi
  • 3qi-Display von Pixel Qi
  • 3qi-Display von Pixel Qi
  • 3qi-Display von Pixel Qi
  • 3qi-Display von Pixel Qi
3qi-Display von Pixel Qi

Darüber hinaus will Pixel Qi in Kürze Details zum geplanten Selbstbausatz verkünden. Neue Technik soll zudem die Blickwinkel der Displays erweitern, die noch im Herbst in Produktion gehen sollen. In Zusammenarbeit mit Anbietern von Touchscreentechnik seien zudem verschiedene Lösungen entwickelt worden, um Pixel-Qi-Displays mit Touchtechnik auszustatten. Sie seien ab sofort verfügbar.

Das von Pixel Qi bislang angekündigte Display namens 3qi misst 10 Zoll und soll eine Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln erreichen. Die 3qi-Displaytechnik erlaubt auch bei Sonnenschein das Ablesen des Bildschirms. Allerdings beschränkt sich die Ansicht dann auf 64 Graustufen. Bei Sonnenschein ist das Hintergrundlicht des transflektiven Displays nicht mehr aktiv. Stattdessen wird die Sonneneinstrahlung genutzt. Eine Farbdarstellung gibt es nur bei Lichtverhältnissen, wie sie in Gebäuden üblich sind. Nur dann erreicht das Display seine volle Auflösung.

Dabei sollen die Displays auch besonders günstig in der Herstellung sein, die Zielmarke von Pixel Qi liegt bei deutlich unter 100 US-Dollar. Schließlich waren die Displays einst für den Einsatz in der kommenden Generation von Nicholas Negropontes 100-Dollar-Notebook gedacht.


Martin F. 04. Mai 2010

Mein Mitsubishi m341i hat auch eine in Sonnenlicht gut ablesbare Farbanzeige!

Habehandy 28. Apr 2010

Ersatzteile sind aufgrund der Lagerkosten und den Risiko das man es als Schrott entsorgen...

HabeHandy 28. Apr 2010

Wäre es möglich das die 'Profis' selbst am kalibrierten Monitor unter idealen...

nkn 28. Apr 2010

so etwas suche ich z.B. auf, wobei die Sache ruhig modular aufgebaut sein kann, um eine...

Kommentieren



Anzeige

  1. Lead Software Architect (m/w)
    über eTec Consult GmbH, Mittelhessen
  2. Softwareentwickler/-in Java Logistik-Software
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe
  3. Plattform Architekt Infotainment-Systeme (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Hildesheim
  4. Software - Programmierer (m/w)
    BEEWEN GmbH & Co. KG, Siegen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hollywood-Klage

    Kim Dotcom will sein Vermögen nicht offenlegen

  2. Benq FHD Wireless Kit im Test

    Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken

  3. Cloud-Dienste

    Google veröffentlicht erstmals Sicherheitsaudits

  4. Pentax K-S1

    Spiegelreflexkamera mit Lichtorgel

  5. Konkurrenz zu Motorolas Moto 360

    LG zeigt seine runde Smartwatch G Watch R

  6. Nasa

    Marsrakete SLS startet erst 2018

  7. Cyberangriff

    Unbekannte greifen Kundendaten bei US-Banken ab

  8. Internet der Dinge

    Intels neues 3G-Funkmodul passt in Smartwatches

  9. Smarthome

    Die Ifa wird zur Messe der Sicherheitslücken

  10. Gear S mit Tizen

    Samsungs neue Smartwatch kann telefonieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel