Papst Benedikt XVI
Papst Benedikt XVI

Papst: Das Internet führt zur "Verschmutzung des Geistes"

Kirchenoberhaupt spricht von intellektuellem und moralischem Relativismus

Der Papst sieht in der Erweiterung der elektronischen Kommunikation die Gefahr eines "intellektuellen und moralischen Relativismus", der in einer "Verschmutzung des Geistes" münde.

Anzeige

Der Papst hat beklagt, dass im Zeitalter der allgegenwärtigen elektronischen Kommunikation die Akzeptanz der Dogmen der Kirche sinke. "Die Wahrheit wird reduziert auf ein Wechselspiel der Meinungen", sagte Papst Benedikt XVI auf der Konferenz Digital Witness - Gesichter und Sprachen im Multimediazeitalter, die von der italienischen Bischofskonferenz organisiert wurde.

"Die Zeit, in der wir leben, ist gekennzeichnet durch eine enorme Erweiterung der Grenzen der Kommunikation", sagte er. Dies berge die Gefahr eines "intellektuellen und moralischen Relativismus" und der "Erniedrigung und Demütigung" der "Intimität des Einzelnen"" in verschiedensten Formen. Die Folge sei eine "Verschmutzung des Geistes". Wenn dies geschehe, würden die Menschen zu Körpern ohne Seele, zu Objekten, die ausgetauscht und aufgezehrt werden könnten.

Das Internet sei von seiner Natur her egalitär und pluralistisch, zugleich wachse die Kluft zwischen denen, die es nutzen könnten, und denen, die davon ausgeschlossen seien. Dies verstärke die Spaltung zwischen den Nationen und innerhalb der Nationen.

Die Anhänger seiner Glaubenslehre, die in den Medien aktiv sind, seien zu aktivem Handeln im Internet aufgerufen. Nur mit einem gläubigen Herzen könne der endlose Fluss der Informationen im Internet eine Seele erhalten, sagte der Papst weiter. "Dies ist unsere Mission, die unverzichtbare Aufgabe der Kirche." Die Aufgabe aller Gläubigen in den Medien sei es, sich dieser Herausforderung zu stellen, um die Qualität der menschlichen Interaktion zu erhalten. "Sie können so helfen, dass die Männer und Frauen unseres digitalen Zeitalters die Gegenwart des Herrn verspüren".


Pater Lingen 30. Apr 2010

Der Pseudo-Papst Joseph Ratzinger steht für Unmoral und Relativismus; das haben u.a. die...

emden09 30. Apr 2010

Hat wohl zu lange vor youporn gesessen der "Gute" ....

Michael G. 30. Apr 2010

Religion ist das Grundübel dieser Welt. Lasst sie uns abschaffen und nur noch Glauben...

glasklar 29. Apr 2010

na dann...

Kritiker 29. Apr 2010

Ich kann verstehen, wenn der Papst sagt dass das Internet den geist verschmutzt...

Kommentieren


Papst Benedikt XVI: Das Internet beschmutzt @ / 02. Mai 2010

Papst Benedikt XVI: Das Internet beschmutzt unsere Seele



Anzeige

  1. UX Designer (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. IT-(Teil-)Projektleiter/-in für die Digitale Fabrik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Mitarbeiter/in Systemadministration und Anwendersupport
    Queisser Pharma GmbH & Co. KG, Flensburg
  4. Teamleiter/-in (E4) Solution Architect Internet of Things @ Vans
    Daimler AG, Stuttgart

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: PlayStation 4 - Konsole (1TB) Star Wars Battlefront Limited Edition
    499,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. DEAL DER WOCHE: ANNO 2070 - Bonus Edition [PC Download]
    6,36€
  3. Life is Strange Complete Season (Episodes 1-5) [PC Code - Steam]
    19,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. RSA-CRT

    RSA-Angriff aus dem Jahr 1996 wiederentdeckt

  2. Runtastic Moment ausprobiert

    Die Fitness-Tracker für Uhrenliebhaber

  3. Media Broadcast

    DVB-T2-Endgeräte kommen schneller als gedacht

  4. Telekom Puls

    Festnetzkunden bekommen 8-Zoll-Tablet für 50 Euro

  5. Magnetschwebetechnik

    Hoverboard-Technik soll Satelliten bewegen

  6. IMHO

    Roboter plündern nicht

  7. Office Malware

    AGB gegen Spammer

  8. Magenta Mobil Start

    Deutsche Telekom startet mit speziellem Kindertarif

  9. Acer Revo Build ausprobiert

    Ein Mini-PC wie ein Duplo-Turm

  10. ZTE Nubia Z9 im Hands on

    Das Smartphone mit dem Rubbelrand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Smart-TV-Betriebssysteme im Test: Wenn sich Streaming wie Fernsehen anfühlt
Smart-TV-Betriebssysteme im Test
Wenn sich Streaming wie Fernsehen anfühlt
  1. Not so smart Aktuelle Fernseher im Sicherheitscheck
  2. Update für Smart-TVs Neue Netflix-App streamt immer sofort
  3. Medienaufsicht Kabel Deutschland begrüßt Recht auf HbbTV-Ausfilterung

In eigener Sache: Golem pur jetzt auch im Gruppenabo
In eigener Sache
Golem pur jetzt auch im Gruppenabo
  1. In eigener Sache Golem.de-Artikel mit Whatsapp-Kontakten teilen
  2. In eigener Sache Preisvergleich bei Golem.de
  3. In eigener Sache News von Golem.de bei Xing lesen

Mate S im Hands On: Huawei präsentiert Smartphone mit Force-Touch-Display
Mate S im Hands On
Huawei präsentiert Smartphone mit Force-Touch-Display
  1. Huawei G8 Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 400 Euro
  2. Mediapad M2 8.0 Huaweis neues 8-Zoll-Tablet im Metallgehäuse
  3. Smartwatch Huawei Watch kostet so viel wie Apple Watch

  1. Warum wird der nicht verknackt?

    Nihilist | 14:19

  2. Re: Wo ist euer Problem...

    vlad_tepesch | 14:18

  3. Re: Was mir viel lieber wäre

    dantist | 14:15

  4. Re: Kritik an APPLE!!!

    D43 | 14:15

  5. Und wo bleibt Magenta Zuhause Funk?

    postb1 | 14:15


  1. 14:13

  2. 14:00

  3. 13:46

  4. 12:59

  5. 12:37

  6. 12:12

  7. 12:10

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel