Anzeige

Lenovo: Thinkpad L als robustes Recycling-Notebook

Businessrechner aus aufgearbeitetem Material

Mit der Serie "Thinkpad L" hat Lenovo eine neue Linie von Notebooks für den professionellen Einsatz vorgestellt. Noch gibt der Hersteller nicht alle Daten preis, doch Ausstattung und Laufzeiten klingen interessant.

Mitte Mai will Lenovo die beiden Modelle Thinkpad L512 (15 Zoll) und Thinkpad L412 (14 Zoll) auf den Markt bringen. Zu den Auflösungen der Displays, die im 16:9-Format ausgeführt sind, macht der Hersteller noch keine Angaben, aber: Sie sollen entspiegelt sein. Auch, welche Prozessoren verbaut werden, gibt Lenovo noch nicht an.

Anzeige

CPUs der Serien Core i3 und i5 mit Arrandale-Kern sollen es aber sein. Die Prozessoren bringen auch gleich Intels Grafikkern "HD Graphics" mit, optional kann eine Radeon HD 5145 mit 512 MByte Grafikspeicher geordert werden. Ob sich die Grafiklösungen im Betrieb wechseln lassen, was Intel unterstützt, ist nicht bekannt.

  • Thinkpad L412
  • Tastatur des Thinkpad L412
  • Thinkpad L412 mit Zusatzakku
  • Thinkpad L512
  • Tastatur des Thinkpad L512
Tastatur des Thinkpad L412

Die Gehäuse bestehen zu einem Teil aus Recyclingmaterial, das Lenovo aus alten Rechnern und Wasserbehältern gewonnen hat. Beim L512 sollen 18 Prozent des gesamten Rechners aus aufgearbeiteten Werkstoffen bestehen, was laut dem Hersteller der bisher höchste Anteil bei einem Mobilrechner ist.

Die Notebooks sind Lenovo zufolge einer Reihe der MIL-Tests unterzogen worden. Sie sollen Vibrationen und Staub besser standhalten als andere Geräte und auch bei hohen oder niedrigen Temperaturen funktionieren. Die genauen Werte fehlen noch, wären die Geräte aber besonders wasserresistent, hätte Lenovo darauf sicher hingewiesen.

Thinkpad L412 mit Zusatzakku
Thinkpad L412 mit Zusatzakku
Immerhin etwas detaillierter sind die Angaben zu den Schnittstellen: VGA und Displayport können externe Monitore und Beamer steuern, zudem gibt es noch vier USB-2.0-Ports. Einer davon nimmt auch eSATA-Laufwerke entgegen, ein weiterer kann auch im ausgeschalteten Zustand USB-Geräte aufladen. Wie das WLAN ausgeführt ist, behält Lenovo noch für sich, ein UMTS-Modul lässt sich als Option bestellen.

Ebenso unklar ist die Angabe zur Laufzeit. Mit einem Neun-Zellen-Akku sollen die neuen Thinkpads bis zu acht Stunden durchhalten. Ob dieser aber bei allen Geräten mitgeliefert wird, sagt Lenovo bisher nicht. Das gilt auch für das Gewicht der Notebooks.

Immerhin gibt es einen groben Preisrahmen: Ab rund 700 Euro sollen die Rechner kosten, mit welcher Ausstattung, will Lenovo erst zum Marktstart verraten.


eye home zur Startseite
Deischeich 21. Okt 2010

@Brul Ja, dazu kann man eine Anleitung finden: http://www.thinkpad-forum.de/software...

andreasm 25. Sep 2010

Leider steht im Text nichts davon, ob das Gerät dockingfähig ist. Dies ist ja für den...

narf 27. Mai 2010

also ich setze seit generationen (R4x/T4x) thinkpads in der firmengruppe ein die ich...

Flying Circus 14. Mai 2010

SL mag sein, aber ein L512 habe ich (wie in anderen Threads bereits erwähnt) und von...

Flying Circus 14. Mai 2010

Mittlerweile schon, ich hab eines zu Hause, L512. Die Verarbeitung ist für den Preis OK...

Kommentieren



Anzeige

  1. Graduate Research Assistant / Research Associate (m/w) at the Chair of Complex and Intelligent Systems
    Universität Passau, Passau
  2. Softwareentwickler für sicherheitsgerichtete Systeme in der Intralogistik (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Medizininformatiker / Fachinformatiker (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Landeskrankenhaus (AöR), Andernach
  4. Systemarchitekt (m/w) - Surround View (ADAS)
    Continental AG, Ulm

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  2. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  3. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  4. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  5. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  6. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  7. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  8. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  9. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  10. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Re: War klar

    heidegger | 17:55

  2. Re: ich finde es widerlich ...

    Moffis | 17:55

  3. Re: Als ob ein Mensch in so einer Situation

    m9898 | 17:54

  4. Re: Endlich...

    tingelchen | 17:54

  5. Re: Unglaublicher Tiefschlag!

    Dietbert | 17:50


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel