Ericsson: Mobilfunker zu vorsichtig beim Netzausbau

Ericsson: Mobilfunker zu vorsichtig beim Netzausbau

Ausrüster beklagt Investitionszurückhaltung in Entwicklungsländern

Ericssons Gewinn ist im vergangenen Quartal um 26 Prozent eingebrochen. Eine Reihe von Mobilfunkbetreibern habe zu zurückhaltend investiert, beklagt der schwedische Weltmarktführer.

Anzeige

Ericsson musste in seinem ersten Quartal 2010 einen Gewinnrückgang um 26 Prozent hinnehmen. Der weltgrößte Mobilfunkausrüster erzielte einen Gewinn von 1,26 Milliarden Schwedischen Kronen (131 Millionen Euro). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn noch bei 1,72 Milliarden Kronen (179 Millionen Euro). Der Umsatz fiel um 9 Prozent auf 45,11 Milliarden Kronen (4,69 Milliarden Euro). Damit wurden die Erwartungen der Analysten enttäuscht, die einen Gewinn von 1,79 Milliarden Kronen (186 Millionen Euro) und einen Umsatz von 47,85 Milliarden Kronen (4,98 Milliarden Euro) prognostiziert hatten.

"Die Netzbetreiber in einer Reihe von Entwicklungsländern waren noch vorsichtig mit den Investitionen, was sich auf den Umsatz im Netzwerkbereich ausgewirkt hat", sagte Konzernchef Hans Vestberg. Der Gewinn in der Netzwerksparte sank um die Hälfte. Der Umsatz schrumpfte in acht von zehn Regionen, am stärksten in Afrika und Indien. Hier sind die chinesischen Konkurrenten Huawei und ZTE besonders stark.

In Nordamerika konnte Ericsson den Umsatz zwar verdoppeln, hierfür hatte der schwedische Konzern jedoch viel Geld für Zukäufe von Konzernteilen von dem insolventen Konkurrenten Nortel Networks ausgeben müssen. "Das zugekaufte CDMA-Geschäft entwickelte sich positiv in dem Quartal", sagte Vestberg. Außerdem stärkte sich der Konzern in Nordamerika durch einen wichtigen 4G/LTE-Vertragsabschluss mit AT&T.

Restrukturierungskosten in Höhe von 2,2 Milliarden Kronen (229 Millionen Euro) belasteten die Quartalsbilanz. Im Januar 2010 hatte Vestberg erklärt, dass der Stellenabbau im Konzern ausgeweitet werde: Statt wie geplant 5.000 würden 6.500 Menschen entlassen. Mit mehr als 85.000 Mitarbeitern weltweit ist Ericsson eines der größten Unternehmen in Schweden.

"Wir prognostizieren, dass sich der mobile Datenverkehr in den nächsten fünf Jahren jährlich verdoppeln wird". Im Berichtszeitraum stieg der mobile Datentraffic, vor allem in Nordamerika und Westeuropa, angetrieben von einer verstärkten Smartphonenutzung und durch andere Geräte, erklärte Ericsson.


Kamm 24. Apr 2010

[...]sodass zumindest das Handy, wenn der Besitzer es wünscht, Du kannst nicht alles...

Shareholder 23. Apr 2010

Könnt ihr Kellerkinder nicht einfach mal die Klappe halten, wenn sich erwachsene Menschen...

zu vorsichtig 23. Apr 2010

Mit zig Normen und Multiband-Handies usw kostet es natürlich viel mehr. Also kaufen...

oxygenx 23. Apr 2010

Ja so ist das Wohl und das geht zu Lasten der Kunden.

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Architekt (m/w)
    Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen
  2. Softwareentwickler Linux/C++ (m/w)
    init AG, Karlsruhe
  3. Forschungsingenieur/-in Maschine Learning
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. SAP ABAP-Entwickler (m/w)
    DPD GeoPost (Deutschland) GmbH, Großostheim bei Aschaffenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Icann

    Länderdomains sind kein Eigentum

  2. LG

    Update soll Abschalt-Bug beim G3 beseitigen

  3. Square Enix

    Final Fantasy 14 zwei Wochen kostenlos

  4. Google und Linaro

    Android-Fork für Modulsmartphone Ara

  5. Wachstumsmarkt

    Amazon investiert 2 Milliarden US-Dollar

  6. Orbit

    Runtastic präsentiert neuen Fitness-Tracker

  7. Accelerated Processing Unit

    Drei 65-Watt-Kaveri im Handel erhältlich

  8. F1 2014

    New-Gen-Konsolen fahren hinterher

  9. Vectoring

    Telekom wird 100-MBit/s-VDSL anfangs für 35 Euro anbieten

  10. Mtgox

    Polizei ermittelt wegen Diebstahls



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

    •  / 
    Zum Artikel