Lightroom 2.7, Camera Raw 5.7 und DNG Converter 5.7 sind da

Kostenlose Updates von Adobe

Adobes Updates auf Lightroom 2.7, Photoshop Camera Raw 5.7 und DNG Converter 5.7 sind fertig. Damit werden Rohdaten von neun weiteren Kameramodellen erfasst.

Anzeige

Lightroom 2.7 steht für Nutzer von Lightroom 2.x nun als kostenfreier Download zur Verfügung, sowohl für Macs als auch für Windows. Wer Photoshop CS4, Photoshop Elements 8 und Premiere Elements 8 einsetzt, kann sich Photoshop Camera Raw 5.7 kostenfrei für Mac OS X und Windows herunterladen. Der DNG Converter 5.7 für Mac OS X und für Windows steht allen Anwendern als kostenfreier Download zur Verfügung.

Die drei Updates fügen eine Rohdatenunterstützung für folgende neue Digitalkameras hinzu:

Canon EOS 550D (Digital Rebel T2i, EOS Kiss X4 Digital)
Kodak Z981
Leaf Aptus-II 8
Leaf Aptus-II 10R
Mamiya DM40
Olympus E-PL1
Panasonic G2
Panasonic G10
Sony A450

Lightroom 2.7 beseitigt zudem einige Fehler. So gab es etwa in der Windows-Ausgabe der Fotosoftware Abstürze in Diashows. Außerdem hat Adobe die Rohdaten-Cache-Größe auf maximal 200 GByte erhöht.

Bei der Entwicklung der Updates hatte Adobe die Community einbezogen und Vorabversionen auch von Lightroom 2.7 zur Verfügung gestellt. Laut Adobe werden weiterhin Fotografen gesucht, die durch Teilnahme am Betaprogramm neue Funktionen des in Entwicklung befindlichen Lightroom 3 testen möchten. Aktuell ist dabei die Lightroom 3 Public Beta 2, die sich unter labs.adobe.com/technologies/lightroom3/ findet.


MZ 22. Apr 2010

Hehe, der gute alte subst, womit man damals schon Ordner als Diskettenlaufwerke getarnt...

Astrofotograf 21. Apr 2010

Achso, Nachtrag: Falls du mit ACR das Camera Raw Plugin meinst, nein, der nimmt nur...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. IT-Administrator (m/w)
    über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Dresden
  2. Business Analyst (m/w) Support Accounting Systems
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, München
  4. Web & Mobile Applications Developer (m/w)
    Maenken Kommunikation GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  2. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  3. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  4. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  5. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  6. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  7. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  8. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  9. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden

  10. Samsung

    Topsmartphone mit Tizen kommt im Sommer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

Videospiele: Inkompetenz macht Spieler wütend
Videospiele
Inkompetenz macht Spieler wütend

Gegner von Videospielen behaupten gerne, gewalttätige Spiele machten aggressiv. Eine Studie aber besagt: Nicht nur der Inhalt, sondern auch die Spielmechanik ist schuld.


    •  / 
    Zum Artikel