HP druckt in der dritten Dimension

HP druckt in der dritten Dimension

HP bringt 3D-Drucker auf den Markt

Der Hardwarehersteller Hewlett-Packard (HP) wird zwei 3D-Drucker auf den Markt bringen. Mit den Geräten lassen sich im Rapid-Prototyping-Verfahren Werkstücke aus Kunststoff aufbauen. Beide 3D-Drucker sollen ab Mai 2010 verfügbar sein.

Anzeige

Hewlett-Packard (HP) steigt ins Rapid Prototyping ein: Auf der Hannover Messe hat der Hardwarehersteller zwei 3D-Drucker vorgestellt. Allerdings hat HP die Geräte nicht selbst entwickelt. Sie stammen vom US-Hersteller Stratasys, dem Marktführer auf dem Gebiet der 3D-Drucker. Beide Unternehmen haben ein entsprechendes OEM-Abkommen getroffen.

Unkompliziertes 3D-Drucken

Die Inbetriebnahme sei nicht komplizierter als die eines 2D-Druckers, erklärte Michael Hölz, HPs Business Development Manager für 3D-Drucker. Der Nutzer installiert einen Druckertreiber, an den er eine 3D-Datei schickt. Der Druckertreiber zerlegt das 3D-Modell dann in Schichten, nach denen das Werkstück aufgebaut wird. Die Dauer der Fertigung ist von dessen Größe und Komplexität abhängig. Ein einfaches Teil ist in einer Stunde fertig.

  • Der 3D-Drucker von HP (Foto: HP)
  • Das System: Drucker, Reinigungssystem und die Spulen mit dem Kunststofffaden(Foto: HP)
  • Die Spule wird eingesetzt. (Foto: HP)
  • In dem Reinigungssystem wird Stützmaterial ausgewaschen. (Foto: HP)
  • 3D-Drucker im Einsatz (Foto: wp)
  • Einige mit dem 3D-Drucker gefertigte Teile (Foto: wp)
Der 3D-Drucker von HP (Foto: HP)

Das Druckmaterial ist ein Faden aus dem Kunststoff Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat (ABS). Der Faden wird bei einer Temperatur von 250 Grad geschmolzen. Ein Druckkopf bewegt sich über einer Arbeitsfläche und baut das Werkstück Schicht für Schicht auf. In dem Druckraum herrscht eine Temperatur von rund 70 Grad. Das ist nötig, damit sich die neu aufgetragene Schicht gut mit den bereits vorhandenen verbindet.

Werden komplexere oder ineinander verwobene Strukturen gedruckt, bedarf es eines Stützmaterials, das die Strukturen während des Aufbaus hält. Das muss anschließend entfernt werden. Dazu wird zu dem Drucker ein Reinigungssystem mitgeliefert, in dem das wasserlösliche Material ausgewaschen wird. Das ausgespülte Material ist umweltfreundlich, so dass das Abwasser nicht aufgefangen werden muss, sondern in den Abfluss geleitet werden kann.

Zwei Modelle

HP steigt mit zwei Modellen in das Geschäft mit den 3D-Druckern ein: dem Designjet 3D, der Modelle in einem Weißton druckt, und dem etwas größeren Designjet Color 3D. Der kann den Kunststoff mit zwei verschiedenen Schichtstärken, 0,254 mm und 0,33 mm, auftragen. Der Designjet 3D beherrscht hingegen nur die Schichtstärke 0,254 mm. Außerdem kann der Designjet Color 3D acht verschiedene Farben drucken. Allerdings kann er die Farben nur nacheinander drucken, jedes Teil für sich ist monochrom.

HP wird die Geräte zunächst in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien auf den Markt bringen. Der einfarbige HP Designjet 3D wird 12.500 Euro kosten, der HP Designjet Color 3D 16.200 Euro (jeweils zuzüglich Umsatzsteuer). Erhältlich sein werden die Geräte ab Mai 2010.


ichbinsmalwieder 25. Jul 2013

Was ist mit NX?

mZ 02. Mai 2010

Mal abgesehen von der Größe (es muss ja in den Drucker passen) und der "Auflösung" (wobei...

nur so 20. Apr 2010

Das glaube ich wohl eher nicht. Konstruktion in CAD macht einen minimalen Anteil bei uns...

Ernsthaft 20. Apr 2010

Nein. Sache ist nämlich die das, zum einen, Kunststoffteile eher lange halten, also wozu...

flippmode 20. Apr 2010

Wir nutzen so ein Teil in der Firma, allerdings vom Original Hersteller. Sind für...

Kommentieren



Anzeige

  1. Referent Informationssicherheitsmanag- ement (m/w)
    EWE Aktiengesellschaft, Oldenburg
  2. System Engineers (m/w) im Bereich IT-Operations
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, verschiedene Standorte
  3. PHP / Javascript Entwickler (m/w) - für freenet Cloud Services
    freenet.de GmbH, Hamburg
  4. Software Tester / Testspezialist: Testmanagement / Senior Software Testmanager (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheit

    Nacktscanner jetzt doch für deutsche Flughäfen

  2. HDMI-Handshake

    Firmware 2.0 lässt manche Playstation 4 verstummen

  3. Motorola

    Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte

  4. Osquery

    Systemüberwachung per SQL von Facebook

  5. Sicherheitslücke

    Drupal-Team warnt erneut vor Folgen

  6. Spieldesign

    Kampf statt Chaos

  7. Techland

    Last-Gen-Konsolen zu schwach für Dying Light

  8. Passport im Test

    Blackberry beweist Format

  9. Streaming

    Sky als Online-Abo mit Live-TV und Einzelabruf

  10. Band

    Microsofts Wearable hört und fühlt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Ubuntu 14.10: Zum Geburtstag kaum Neues
Ubuntu 14.10
Zum Geburtstag kaum Neues
  1. Thomas Voß "Mir ist in zwei Jahren relevanter als Wayland"
  2. Ubuntu Unity 8 soll Standard in 16.04 werden
  3. Ubuntu Unity-Lockscreen-Bug kann Passwort verraten

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

    •  / 
    Zum Artikel