HP druckt in der dritten Dimension

HP druckt in der dritten Dimension

HP bringt 3D-Drucker auf den Markt

Der Hardwarehersteller Hewlett-Packard (HP) wird zwei 3D-Drucker auf den Markt bringen. Mit den Geräten lassen sich im Rapid-Prototyping-Verfahren Werkstücke aus Kunststoff aufbauen. Beide 3D-Drucker sollen ab Mai 2010 verfügbar sein.

Anzeige

Hewlett-Packard (HP) steigt ins Rapid Prototyping ein: Auf der Hannover Messe hat der Hardwarehersteller zwei 3D-Drucker vorgestellt. Allerdings hat HP die Geräte nicht selbst entwickelt. Sie stammen vom US-Hersteller Stratasys, dem Marktführer auf dem Gebiet der 3D-Drucker. Beide Unternehmen haben ein entsprechendes OEM-Abkommen getroffen.

Unkompliziertes 3D-Drucken

Die Inbetriebnahme sei nicht komplizierter als die eines 2D-Druckers, erklärte Michael Hölz, HPs Business Development Manager für 3D-Drucker. Der Nutzer installiert einen Druckertreiber, an den er eine 3D-Datei schickt. Der Druckertreiber zerlegt das 3D-Modell dann in Schichten, nach denen das Werkstück aufgebaut wird. Die Dauer der Fertigung ist von dessen Größe und Komplexität abhängig. Ein einfaches Teil ist in einer Stunde fertig.

  • Der 3D-Drucker von HP (Foto: HP)
  • Das System: Drucker, Reinigungssystem und die Spulen mit dem Kunststofffaden(Foto: HP)
  • Die Spule wird eingesetzt. (Foto: HP)
  • In dem Reinigungssystem wird Stützmaterial ausgewaschen. (Foto: HP)
  • 3D-Drucker im Einsatz (Foto: wp)
  • Einige mit dem 3D-Drucker gefertigte Teile (Foto: wp)
Der 3D-Drucker von HP (Foto: HP)

Das Druckmaterial ist ein Faden aus dem Kunststoff Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat (ABS). Der Faden wird bei einer Temperatur von 250 Grad geschmolzen. Ein Druckkopf bewegt sich über einer Arbeitsfläche und baut das Werkstück Schicht für Schicht auf. In dem Druckraum herrscht eine Temperatur von rund 70 Grad. Das ist nötig, damit sich die neu aufgetragene Schicht gut mit den bereits vorhandenen verbindet.

Werden komplexere oder ineinander verwobene Strukturen gedruckt, bedarf es eines Stützmaterials, das die Strukturen während des Aufbaus hält. Das muss anschließend entfernt werden. Dazu wird zu dem Drucker ein Reinigungssystem mitgeliefert, in dem das wasserlösliche Material ausgewaschen wird. Das ausgespülte Material ist umweltfreundlich, so dass das Abwasser nicht aufgefangen werden muss, sondern in den Abfluss geleitet werden kann.

Zwei Modelle

HP steigt mit zwei Modellen in das Geschäft mit den 3D-Druckern ein: dem Designjet 3D, der Modelle in einem Weißton druckt, und dem etwas größeren Designjet Color 3D. Der kann den Kunststoff mit zwei verschiedenen Schichtstärken, 0,254 mm und 0,33 mm, auftragen. Der Designjet 3D beherrscht hingegen nur die Schichtstärke 0,254 mm. Außerdem kann der Designjet Color 3D acht verschiedene Farben drucken. Allerdings kann er die Farben nur nacheinander drucken, jedes Teil für sich ist monochrom.

HP wird die Geräte zunächst in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien auf den Markt bringen. Der einfarbige HP Designjet 3D wird 12.500 Euro kosten, der HP Designjet Color 3D 16.200 Euro (jeweils zuzüglich Umsatzsteuer). Erhältlich sein werden die Geräte ab Mai 2010.


ichbinsmalwieder 25. Jul 2013

Was ist mit NX?

mZ 02. Mai 2010

Mal abgesehen von der Größe (es muss ja in den Drucker passen) und der "Auflösung" (wobei...

nur so 20. Apr 2010

Das glaube ich wohl eher nicht. Konstruktion in CAD macht einen minimalen Anteil bei uns...

Ernsthaft 20. Apr 2010

Nein. Sache ist nämlich die das, zum einen, Kunststoffteile eher lange halten, also wozu...

flippmode 20. Apr 2010

Wir nutzen so ein Teil in der Firma, allerdings vom Original Hersteller. Sind für...

Kommentieren



Anzeige

  1. Teamleiter/-in im Produkt- und Projektmanagement
    BörseGo AG, München
  2. IT-Systemadministrator (m/w)
    teliko GmbH, Limburg
  3. IT-Projektleiter (m/w) in der Softwareentwicklung
    ADAC e.V., München
  4. Anwendungs- / Softwareberater (m/w) für SAP PLM
    MAHLE International GmbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bedeutungsverlust

    Google-Plus-Profil für Gmail kein Zwang mehr

  2. Mehr Lohn

    Neue mehrtätige Streikwelle bei Amazon Deutschland

  3. Holzleim

    Fingerabdrucksensor des iPhone 6 ausgetrickst

  4. Virtual-Reality-Brille

    Oculus Crescent Bay mit besserem Display und Kopfhörern

  5. Electric Blue

    Elektroauto bricht Geschwindigkeitsrekord

  6. Soziale Netzwerke

    Offline-Freund bleibt wichtiger als Online-Freund

  7. Internet-Partei

    Kim Dotcom scheitert bei Wahl in Neuseeland

  8. SpaceX

    Privater Raumfrachter Dragon zur ISS gestartet

  9. NSA-Affäre

    Staatsanwaltschaft ermittelt nach Cyberangriff auf Stellar

  10. HP Elitepad 1000 G2 im Test

    Praktisches Arbeitsgerät dank Zubehör



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Photokina 2014: Olympus stellt Open-Source-Kamerakonzept vor
Photokina 2014
Olympus stellt Open-Source-Kamerakonzept vor
  1. Sony, Panasonic, JVC Hightech-Unternehmen auf der Suche nach sich selbst
  2. Olympus Pen E-PL7 Systemkamera für Selfies

Streaming-Box im Kurztest: Fire TV läuft jetzt mit deutschen Amazon-Konten
Streaming-Box im Kurztest
Fire TV läuft jetzt mit deutschen Amazon-Konten
  1. Buchpreisbindung Buchhandel erzwingt höheren Preis bei Amazon
  2. Amazon-Tablet Neues Fire HD mit 6 Zoll für 100 Euro
  3. Online-Handel Bei externen Händlern mit Amazon-Konto einkaufen

Imsi-Catcher: Catch me if you can
Imsi-Catcher
Catch me if you can
  1. Spy Files 4 Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  2. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  3. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit

    •  / 
    Zum Artikel