Apple soll angeblich mit Prozessorhersteller AMD verhandeln

Ranghohe AMD- und Apple-Manager bei Treffen gesichtet

Apple soll neben Intel auch AMD als Prozessorlieferanten in die engere Wahl nehmen. Das US-Magazin AppleInsider will von Treffen der Manager beider Konzerne erfahren haben. Die Verhandlungen sollen weit fortgeschritten sein.

Anzeige

Apple soll Gespräche mit AMD als künftigem Prozessorlieferanten führen. Das berichtet das Magazin AppleInsider unter Berufung auf informierte Kreise. Ranghohe AMD-Manager sollen sich erst kürzlich wiederholt mit Apple-Vertretern getroffen haben, so AppleInsider unter Berufung auf Augenzeugen. Apple sei an CPUs von AMD für Workstation und Notebooks interessiert und teste bereits AMD-Prozessoren in künftigen Produkten.

Seit dem Wechsel zur x86-Architektur von Intel im Jahr 2005 hatte sich Apple aus der Chipentwicklung weitgehend zurückgezogen, was für das Unternehmen einen Strategiewechsel bedeutete. Bei der CPU-Architektur Power PC war Apple zuvor mit den Partnern IBM und Motorola sehr aktiv an der Entwicklung beteiligt gewesen. Auch Chipsätze und Mikrocontroller in den Powermacs stammten häufig von Apple selbst.

Derzeit verlässt sich Apple bei Macs, iPods und iPhones fast ausschließlich auf Designs von Drittfirmen und ist dabei auch zu schnellen Wechseln bereit. Während die Chipsätze für die Intel-Prozessoren bis Ende 2008 nur von Intel kamen, steckten später in neueren Macbooks und im Mac Mini sowie den iMacs ein Chipsatz von Nvidia. Im Sommer 2009 wurde dann berichtet, Apple könnte zurück zu Intel als seinem einzigen Lieferanten für Chipsätze in Macs und Macbooks wechseln.

Intel habe Verfügbarkeitsprobleme bei neuen Prozessoren gehabt, was den Start von neuen Apple-Notebooks verzögert habe, so AppleInsider. Zudem hätten Änderungen bei Intel die Zusammenarbeit mit Nvidia erschwert. AMDs Tochter ATI stellt Grafikchips her, die Apple weiterhin in einigen Modellen einsetzt.

Durch das starke Wachstum des Unternehmens könnte es für Apple wichtiger werden, verschiedene Partner für CPUs zu haben. AMD könnte Apple leistungsfähige Prozessoren und Grafikchips für einen geringeren Preis als Intel anbieten.

Einem Bericht des Wall Street Journals vom März 2009 zufolge wollte Apple statt Zukäufen in Zukunft wieder verstärkt eigene Chips entwickeln. Apple könnte eigene x64-CPUs für seine Macs entwerfen, die AMD dann herstellen würde, so AppleInsider weiter.


Fratzengeballer 21. Apr 2010

Oh weh... Was Neid so alles aus Menschen machen kann... Wäre Motorola nicht ganz so...

Fratzengeballer 21. Apr 2010

Bei Spielen sicherlich, nur das ist ja nicht gerade das, nur ist das ja nicht gerade...

Flaschenhals 19. Apr 2010

Um die beiden Flashspeicher anzusteuern, bedarf es schon eines eigenen Prozessors. Die...

GimmeYourSandwich 19. Apr 2010

Klar wäre es super wenn es so wäre, aber welchen Grund hätte man dann Apple Hardware zu...

tingeltangel 19. Apr 2010

Mit welchem Recht verurteilst und beschimpfst du User, die ein anderes System verwenden...

Kommentieren


Meine und Deine Welt / 19. Apr 2010

Mac Books bald mit AMD?

Tief im See / 18. Apr 2010

Apple: Macs bald mit AMD-Prozessoren

mYNews - News aus der Welt / 17. Apr 2010

Apples Mac bald mit AMD-Prozessor



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Scrum Master (m/w)
    NEMETSCHEK Allplan Systems GmbH, München
  3. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  2. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  3. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  4. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  5. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  6. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  7. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  8. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  9. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  10. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel