Web.de nennt Fraunhofer-Studie "Microsoft-Propaganda"

Streit zwischen Hotmail und United Internet

United Internet sieht sich als Opfer in einem Kleinkrieg, den Microsoft gegen das deutsche Unternehmen begonnen habe. In einer von Microsoft mitfinanzierten Studie eines Fraunhofer-Instituts hatten die Webmailer Web.de und GMX schlecht abgeschnitten.

Anzeige

Web.de- und GMX-Sprecher Michael d'Aguiar hat eine Webmailer-Studie des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie (SIT) als "Microsoft-Propaganda" bezeichnet. Microsoft führe einen Kleinkrieg gegen die United-Internet-Marken. Yahoo, Hotmail und Googles Freemail-Dienst erzielten in dem Test gute Ergebnisse, GMX und Web.de schnitten schlecht ab. Microsoft hatte die Studie mitfinanziert, was das SIT auch nicht verheimlicht hatte.

"Die Untersuchungskriterien, die Microsoft mit dem Fraunhofer-Institut vereinbart hat, lassen jedoch vermuten, dass es sich hierbei weniger um eine seriöse Untersuchung, als vielmehr um Propaganda für Microsofts Hotmail handelt", sagte d'Aguiar Golem.de. Der Leiter der Studie, Markus Schneider, betont dagegen: "Richtig ist, dass Microsoft die Studie finanziell unterstützt hat. Bei der Beauftragung haben wir aber sehr darauf bestanden, dass wir absolut unabhängig agieren können. Entsprechend unseres Vertrags hat Microsoft uns in der Wahl von Methoden und Testkriterien nicht beeinflusst."

Weiter kritisiert d'Aguiar, dass deutsche E-Mail-Provider anderen gesetzlichen Verpflichtungen unterlägen als ausländische. Deutsche E-Mail-Anbieter seien im Gegensatz zu den US-Firmen Microsoft, Yahoo und Google gesetzlich verpflichtet, elektronische Post auch zuzustellen. D'Aguiar: "E-Mails, die unser Rechenzentrum erreichen, müssen den Empfängern auch zugestellt werden, während amerikanische Anbieter an dieser Stelle E-Mails ungefragt löschen." Doch zugleich erklärte der Sprecher, täglich "vor" den Rechenzentren zwischen 600 Millionen und einer Milliarde E-Mails zu löschen, die bei einer ersten Überprüfung eindeutig als Spam identifiziert werden konnten. E-Mails mit dynamischen IP-Adressen dürften im Vorfeld geblockt werden. E-Mails, die im Rechenzentrum eintreffen, müssten dagegen auch zugestellt werden.

Ein weiteres Ergebnis der Fraunhofer-Studie war, dass bei keinem der kostenlosen Webmailer tatsächlich Spam-Nachrichten von externen Versendern im Posteingangsordner landeten. Für die Nutzer zähle einzig, wie viele Spams tatsächlich im Posteingang landen, so d'Aguiar. Die tatsächliche Zahl unerwünschter E-Mails sei nicht von Belang, wenn diese im dafür vorgesehenen Spamordner landeten. Beim Fraunhofer-Institut halten die Forscher dagegen, dass fast jeder E-Mail-Nutzer seinen Spamordner kontrolliere, um fälschlich dort gelandete Post zu retten.

Die Tester vom Fraunhofer-Institut haben auch die Werbemails der Webmail-Dienstebetreiber mit zum Spamaufkommen gezählt. Auch dies will d'Aguiar nicht gelten lassen. Derartige Newsletter seien per Definition kein Spam, sagte der Sprecher. Die Wissenschaftler gingen dagegen nicht davon aus, dass Mailnutzer von dem eigenen Dienstanbieter lieber oder häufiger Werbung empfangen möchten als von anderen.


Floh1982 09. Jan 2011

Mal eine ganz blöde Frage: Warum klickst du wenn du eingeloggt bist nicht einfach in...

FB 22. Nov 2010

Web.de sind echte Abzocker. Ich habe mein web.de-Konto gekündigt, leider ohne ein Datum...

Scavenger 25. Aug 2010

da kann ich nur zustimmen. 12MB Speicher ist ein absoluter Witz. Habe das Gefühl die...

phpwin@gmx.de 27. Apr 2010

Ist bei mir schon seit circa eine Woche. Habe hier mal was gepostet: http://meinungen.web...

termizinator 21. Apr 2010

Mein augenblicklicher Stand in den Spam Foldern: unter meiner Yahoo Adresse 13 Mails...

Kommentieren



Anzeige

  1. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, Munich
  2. Remote Services & Servicetoolmanager (m/w)
    über ANJA KISSLING PERSONALBERATUNG, Region Zollernalb
  3. IT-Quality Consultant (m/w)
    gempex GmbH, Mannheim
  4. IT Specialist Infrastructure SharePoint (m/w)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

    •  / 
    Zum Artikel