Abo
  • Services:
Anzeige
MIT-Forscher übertragen 100 Watt drahtlos durch den Raum

MIT-Forscher übertragen 100 Watt drahtlos durch den Raum

Prototyp versorgt einen LCD-Fernseher drahtlos mit Strom

Forscher am MIT haben ihre 2007 vorgestellte Technik WiTricity zur drahtlosen Stromübertragung verbessert. Mittlerweile können sie mehrere Geräte in einem Raum mit einer Leistung von 100 Watt versorgen.

Die Forscher um Marin Soljacic und André Kurs vermelden nennenswerte Fortschritte bei ihrer WiTricity genannten Technik zur drahtlosen Stromübertragung. Während es bei dem derzeit in der Entwicklung befindlichen Qi-Standard nur um die drahtlose Stromübertragung über extrem geringe Entfernungen im Bereich weniger Watt geht, wollen die MIT-Forscher mehrere Geräte wie Fernseher und Computer in einem Raum mit Strom versorgen.

Anzeige

Ihre aktuellen Fortschritte stellten sie im Magazin Applied Physics Letters vor. Gelang es den Forschern 2007, eine Glühbirne mit 60 Watt drahtlos mit Strom zu versorgen, können sie mittlerweile 100 Watt übertragen und Kurs gibt sich sicher, dass sich das leicht in den Bereich von 1 Kilowatt steigern lässt.

Mit einem Prototypen konnten die Forscher zeigen, dass sich ein LCD-Fernseher mit ihrer Technik drahtlos mit Strom versorgen lässt.

Zudem ist es den Forschern mittlerweile gelungen, die Empfänger zu verkleinern. Das sei ein fortlaufender Prozess mit dem Ziel, den Empfänger so klein zu bauen, dass er in tragbare Geräte integriert werden kann, so Kurs.

Die WiTricity macht sich dabei ein von Nikola Tesla vor mehr als 100 Jahren entwickeltes Konzept zunutze, das von den MIT-Forschern aber entscheidend weiterentwickelt wurde. Um die Effizienz der Stromübertragung zu verbessern, setzen sie auf eine starke elektromagnetische Resonanz zwischen Sender und Empfänger in Kombination mit mehreren Empfängern. So steigt die Effizienz bei zwei Empfängern von 20 auf 30 Prozent. Fügt man weitere Empfänger hinzu, soll sich die Effizient weiter steigern lassen, bis hin zum theoretischen Maximum von 100 Prozent.

Um die Technik zu kommerzialisieren, haben die MIT-Forscher das Unternehmen WiTricity gegründet.


eye home zur Startseite
Tingelchen 16. Apr 2010

Das ergibt sich von selbst. Nicht einmal Kabel hat einen Wirkungsgrad von 100%. Der...

leser123456789 16. Apr 2010

Geht davon dann der Induktionsherd kaputt? Der hat auch eine Spule. :-o

leser123456789 16. Apr 2010

Was ist unter größeren Gegenständen zu verstehen? Was machen die Leute die eine Uhr aus...

Grundlagenforscher 16. Apr 2010

Das ist der aktuelle Stand, genauso gibt sich dort jemand sicher, dass man auch 1000W...

FerdL 16. Apr 2010

Zusätzlich noch Kontoinformationen, Gehalts/Lohneingang, alltägliche Gewohnheiten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. Bernecker + Rainer Industrie-Elektronik GmbH, Essen
  3. FERCHAU Engineering GmbH, Hamburg
  4. User Interface Design GmbH, Mannheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,97€
  2. 110,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  2. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen

  3. World of Warcraft

    Sechste Erweiterung Legion ist online

  4. Ripper

    Geldautomaten-Malware gibt bis zu 40 Scheine aus

  5. Europäische Union

    Irlands Steuervorteile für Apple sollen unzulässig sein

  6. Linux-Paketmanager

    RPM-Entwicklung verläuft chaotisch

  7. Neuseeland

    Kim Dotcom überträgt Gerichtsverhandlung im Netz

  8. Leitlinien vereinbart

    Regulierer schwächen Vorgaben zu Netzneutralität ab

  9. Kartendienst

    Microsoft und Amazon könnten sich an Here beteiligen

  10. Draufsicht

    Neuer 5er BMW mit Überwachungskameras



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Re: Halbe Milliarde

    My1 | 12:43

  2. Re: Speicherung der Daten u. gerichtliche...

    Peter Brülls | 12:42

  3. Europäische Union einmischen

    A. T. R. | 12:41

  4. Dark Zero

    cyablo | 12:40

  5. Re: Druckverhältnisse in 100 km Tiefe?

    Vollstrecker | 12:40


  1. 12:31

  2. 12:07

  3. 11:51

  4. 11:25

  5. 10:45

  6. 10:00

  7. 09:32

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel