Flattr: Content im Internet neu denken

Flattr: Content im Internet neu denken

Peter Sunde über sein Micropaymentsystem Flattr

Im Netz sind alle Urheber und Konsumenten zugleich, sagt der Pirate-Bay-Gründer Peter Sunde. Deshalb hat er sich den Microbezahldienst Flattr ausgedacht, bei dem das Geld in alle Richtungen fließt.

Anzeige

Möglicherweise hat Peter Sunde einen Weg gefunden, um der Debatte über Kostenlosmentalität und Bezahlinhalte im Internet den Garaus zu machen. Dafür findet der Pirate-Bay-Gründer große Worte: "Wir versuchen, neu zu denken, was Content im Internet ist und wofür Menschen Geld ausgeben wollen." Einig sind sich alle, dass Bezahlen im Internet technisch einfacher werden muss. Sunde hat dafür Flattr erdacht, eine Mischung aus Flatrate und Micropayment.

Zahlen via Flattr-Button

Der Nutzer legt bei Flattr ein Konto an, über das er bezahlen oder Geld bekommen kann. Dann legt er einen Betrag fest, der jeden Monat auf diesem Konto gutgeschrieben wird. Jeder Nutzer bekommt Flattr-Buttons, mit denen er seine Inhalte, also auch Kommentare in Blogs oder eigene Videos, ausstattet. Mit einem Klick auf diese Knöpfe können andere Nutzer Geld für Inhalte verteilen, die ihnen gefallen. Am Ende jeden Monats wird der zunächst ausgegebene Betrag auf die Zahl der Klicks gleichmäßig aufgeteilt.

Klickt der Nutzer nur einen Beitrag an, bekommt dieser am Monatsende das gesamte Geld. Klickt er 100 an, entsprechend ein Hundertstel. "Klickt er gar nicht, entscheiden wir. Entweder geht das Geld an einen guten Zweck, oder wir verteilen es auf alle Klicks", erklärt Sunde.

Konsument = Produzent

"Mitmachen kann jeder", so die Idee. Vor allem aber geht es Sunde darum, nicht mehr zwischen Konsumenten und Inhalteproduzenten zu unterscheiden. "Wir wollen Schluss machen mit dem Klassendenken, dass einer Ersteller von Inhalten ist und einer Empfänger. In unserem System sind alle gleich", sagt er. Gefällt jemandem etwa ein Blogeintrag nicht, ein dazugehöriger Kommentar aber sehr wohl, soll er nur diesen Kommentar "flattern" können. Dann erhält der Kommentator das Geld - und nicht der Blogger. Das Geld fließt also in beide Richtungen: "Es gibt keinen Unterschied, ob jemand Geld ausgibt oder Geld bekommt. Alle haben den gleichen Account."

Die Inhalte bleiben dabei frei. "Wir wollen keine Inhalte, die hinter Bezahlschranken versteckt sind", sagt Sunde, denn das widerspreche der Idee der Freiwilligkeit. Wer nichts bezahlen will, kann es lassen. "Das System soll zeigen, dass Menschen bereit sind zu bezahlen. Man muss sie nicht dazu zwingen. Der Wille ist da. Es geht weniger um Bezahlung, sondern eher um Wertschätzung." Wenigen großen Unternehmen will er die wirtschaftliche Macht im Internet nehmen und sie unter vielen Nutzern verteilen. Eine "Machtverschiebung" nennt er das.

Start in zwei Monaten

Noch ist das System im geschlossenen Betatest, mehrere hundert "gute Freunde" vor allem aus Schweden nehmen daran teil. Dieser Kreis wird jetzt erweitert. Mit einem Launch für alle rechnet Sunde in etwa zwei Monaten. Dann können die Flattr-Buttons überall im Netz verteilt werden, und jeder kann ein Flattr-Konto einrichten. Der Start soll weltweit erfolgen. Um den Geldtransfer abzuwickeln, arbeitet Flattr mit Diensten wie Paypal zusammen. Auch Investoren hat Sunde mittlerweile gefunden, darunter einen deutschen, den er aber namentlich nicht nennen wollte.

Zehn Prozent des Geldes, das über Flattr bewegt wird, wollen die Betreiber für sich behalten, schließlich arbeiten derzeit fünf Mitarbeiter Vollzeit für das Projekt und müssen davon leben. Langfristig soll dieser Anteil gesenkt werden - und die Nutzer sollen aufgefordert werden, ihre monatlichen Beiträge zu erhöhen. Zum Start rechnet Sunde damit, dass die meisten den Mindestbeitrag von zwei Euro investieren werden. Ob es funktionieren wird? "Ob es klappt oder nicht, ist nicht so wichtig. Wichtiger ist, es überhaupt zu versuchen."


onny 02. Aug 2010

Flattr scheint ja schon ein voller Erfolg zu sein. Die Frage ist, wie lange? Denn man...

Der Kaiser! 07. Jun 2010

Gesagt wurde aber auch, das das nur für den Anfang so gelten soll. Später sollen die...

Der Kaiser! 07. Jun 2010

In Zukunft dürfen auch sie sich daran gewöhnen, weniger zu verdienen!

Der Kaiser! 07. Jun 2010

Der Kaiser! 07. Jun 2010

Bekommt das jeder?

Kommentieren


Privater Blog von Micha / 15. Apr 2010

Geld fürs Schreiben - Ist Flattr HOT oder SCHROTT?



Anzeige

  1. IT-(Senior) Consultant (m/w) SAP Technology
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  2. Softwareentwickler (.NET) (m/w)
    dawin GmbH, Troisdorf
  3. Anwendungsbetreuer SAP Business ByDesign (ByD) (m/w)
    Roland Berger Strategy Consultants GmbH, München
  4. Projektleitung (m/w) IT-Bereich
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. PREIS-TIPP + BESTSELLER: Toshiba STOR.E Basics 1TB externe Festplatte 2,5" USB 3.0
    53,10€
  2. Xbox One Wired Controller für Windows
    43,99€
  3. MSI-Cashback-Aktion: Ausgewählte Grafikkarte und Mainboard kaufen

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Smart Home

    D-Link will Z-Wave-Funk in seine Router integrieren

  2. Vive

    Valves VR-Brille kommt von HTC

  3. Huawei Watch im Hands On

    Kompakte Smartwatch mit rundem Saphirglas

  4. One M9 im Hands on

    HTCs Lollipop-Smartphone hat ein Zusatzknöpfchen

  5. Watch Urbane LTE im Hands On

    LGs Edelstahl-Uhr für geduldige Golfer

  6. Qi Wireless Charging

    Ikea-Möbel laden schnurlos Akkus

  7. Linux-Desktops

    Xfce 4.12 ist endlich fertig

  8. Fahrerdienst

    Uber verschweigt monatelang einen Server-Einbruch

  9. Linux 4.0

    Streit um das Live-Patching entbrennt

  10. Spieldesign

    Spiele sollen sich nicht wie Filme anfühlen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Freenet: Das anonyme Netzwerk mit der Schmuddelecke
Freenet
Das anonyme Netzwerk mit der Schmuddelecke
  1. Geheimdienstchef Clapper Cyber-Armageddeon ist nicht zu befürchten
  2. U-Bahn Neue Überwachungskameras können schwenken und zoomen
  3. Matthew Garrett Intel erzwingt Entscheidung zwischen Sicherheit und Freiheit

Technical Preview im Test: So fühlt sich Windows 10 für Smartphones an
Technical Preview im Test
So fühlt sich Windows 10 für Smartphones an
  1. Internet Explorer Windows 10 soll asm.js voll unterstützen
  2. Microsoft Windows 10 erhält Anmeldestandard Fido
  3. Mobiles Betriebssystem Technical Preview von Windows 10 für Smartphones ist da

Lifetab P8912 im Test: Viel Rahmen für wenig Geld
Lifetab P8912 im Test
Viel Rahmen für wenig Geld
  1. Medion Lifetab P8912 9-Zoll-Tablet mit Infrarotsender kostet 180 Euro
  2. Medion Life X5001 5-Zoll-Smartphone mit Full-HD-Display für 220 Euro
  3. Lifetab S8311 8-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem im Metallgehäuse für 200 Euro

  1. Re: OculusRift

    BiGfReAk | 17:40

  2. Re: Eher M8+

    eXistenZ1990 | 17:39

  3. Re: ziemlich schwach von htc

    eXistenZ1990 | 17:35

  4. bei mir stink nicht aber

    Aleph | 17:27

  5. Spiele sollen...

    zenker_bln | 17:24


  1. 17:29

  2. 17:20

  3. 17:16

  4. 17:00

  5. 15:39

  6. 13:23

  7. 13:12

  8. 11:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel