Browsermark - Benchmark für mobile Webbrowser

Leistungsvergleich für Endkunden und Hersteller

Rightware hat mit dem Browsermark einen Browser-Benchmark für Smartphones, andere mobile Endgeräte sowie Embedded-Systeme gestartet. Gegründet wurde Rightware von Futuremark, die neben 3D- und System-Benchmarks auch den Desktop-Browser-Tester Peacekeeper betreiben.

Anzeige

Der Browsermark wird in zwei Versionen angeboten. Mit der kostenlosen, unter bit.ly/brmark zu findenden Onlinevariante können auch Endkunden die Browser auf ihren Smartphones, Webtablets oder Spielekonsolen testen. Und gegebenenfalls eine schnellere Alternative installieren.

Die zweite Version ist kostenpflichtig und für den Einsatz bei Herstellern und Netzwerkbetreibern gedacht. Diese sollen damit noch genauer untersuchen können, welcher Browser auf welchem Gerät am sinnvollsten ist - nicht nur die Schnelligkeit, sondern auch der Stromverbrauch soll dabei berücksichtigt werden.

Getestet werden das Javascript- und HTML-Rendering der Browser. Die Endkundenversion des Browsers spuckt dabei keine Detailwerte aus, sondern nur einen einzelnen Wert. Bei redaktionsinternen Tests ergaben sich dabei exemplarisch folgende Werte: iPhone 3G: 8.387 Punkte, Palm Pre: 13.734 Punkte, iPhone 3GS: 24.609 Punkte, iPad Wi-Fi: 39.056 Punkte.

Tero Sarkkinen, der Chef von Rightware und Futuremark, will der Industrie mit dem Browsermark dabei helfen, bessere Webbrowser für ihre Geräte zu entwickeln - von denen dann auch wieder die Nutzer profitieren sollen. Die können zudem vergleichen, ob ihr Smartphone schneller ist als das der Freunde.

Hinter Rightware steckt das Mobile- und Embedded-Team von Futuremark. Rightware betreut und entwickelt weiterhin Futuremarks 3DMark Mobile ES 1.1, 3DMark Mobile ES 2.0, SPMark-Versionen für Symbian und Android, Mirada und den Simulationmark.

Das Kernprodukt von Rightware ist allerdings die User-Interface-Entwicklungslösung Kanzi - mit ihr sollen sich schnelle grafische Bedienoberflächen für verschiedene Plattformen entwickeln lassen.


Nath 15. Apr 2010

Mein n900 Standardbrowser hat 8915 geschafft.

gnt 15. Apr 2010

Erstaunlich sind auch meine Ergebnisse auf dem PC hier: HP Workstation XW4600 (C2D 8400...

Mark Bench 14. Apr 2010

Leistungs-Wettbewerbe bei Browsern sind schon eine nette Sache. Zusätzlich wären aber...

Woody at Home 14. Apr 2010

Mein nicht übertakteter Pre hat 14409 Punkte

WalterH 14. Apr 2010

hehehe... ich hab den Link grad nach PreCentral geschrieben... mein Pre mit 720 macht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  2. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel