WePad-Demonstration lief unter Windows

Neofonie demonstrierte Linux-basiertes WePad unter Windows

Mit großem Brimborium hat die Berliner Firma Neofonie ihre Alternative zu Apples iPad vorgestellt. Das WePad soll alles sein, was Apples iPad nicht ist: offen, ohne Restriktionen und ohne Zensur. Auf dem Vorführgerät lief aber Windows.

Anzeige

Der Zeitpunkt der Vorstellung des WePads war klug gewählt: Knapp zehn Tage nach dem Verkaufsstart des Tabletcomputers iPad in den USA schwimmen die Berliner auf dem medialen iPad-Hype. Dutzende deutsche Medien greifen die "David gegen Goliath"-Geschichte auf. Nun zeigt sich, dass der angebliche Prototyp allem Anschein nach noch keine lauffähige Software besitzt. Stattdessen lief bei der Vorstellung des Geräts ein ordinäres Windows-Betriebssystem auf dem WePad.

  • Das WePad spiegelt wie das iPad ...
  • ... bietet aber dafür beispielsweise USB-Schnittstellen.
  • Gezeigt wurde auf dem Prototyp nur ein Video, das abgespielt wurde.
  • WePad
  • WePad
  • WePad
  • WePad
  • WePad
  • WePad
  • WePad
  • WePad
  • WePad
Gezeigt wurde auf dem Prototyp nur ein Video, das abgespielt wurde.

"The WePad prototype they have shown at the press conference ran an ordinary Windows!", schrieb bereits kurz nach der Vorstellung das Blog androidpads.com. Der Beweis: Bei der Vorstellung des Geräts tauchte unverhofft eine Windows-Fehlermeldung auf dem Bildschirm auf, wie ein Screenshot von einem Video der Vorstellung beweist. Ein weiteres Video bei Youtube zeigt, wie Neofonie-Chef Hoffer von Ankershoffen den angeblichen Prototypen offenbar peinlich berührt versteckt, als die Fehlermeldung auf dem Schirm erscheint.

"Das Gerät war auf Windows gebootet, es lief ein Video der Software in Endlosschleife", gab die Firma nun auf Nachfrage von Handelsblatt Online zu. Dass auf dem WebPad-Prototypen nur ein Video lief, war auf der Pressekonferenz bereits zu sehen, wie auch Golem.de berichtete. Laut Hersteller soll in der endgültigen Version des WePads eine auf Linux basierte Software auf dem Gerät laufen. Die war allerdings offensichtlich noch nicht ausgereift genug, um sie auf das Gerät aufzuspielen.

Zwischen 449 und 569 Euro soll das Gerät kosten, wenn es im August auf den Markt kommt. Nutzer sollen damit Zeitungen, Zeitschriften und Bücher lesen, Filme ansehen und im Internet surfen können. "Wir sind nicht der iPad-Killer", sagte Ankershoffen vor Journalisten, der neu entstehende Markt für Tablet-PCs biete Platz für mehr als nur einen Anbieter. Der Informatiker hatte das Unternehmen 1998 gegründet, das heute rund 170 Mitarbeiter zählt. [von Stephan Dörner, Handelsblatt]


IhrName9999 16. Apr 2010

Psst! Nichts Verraten!

tomatende2001 16. Apr 2010

Das sag ich doch schon immer, aber wurde dafür bei heise mit Prügel gestraft. Hier...

olleIcke 16. Apr 2010

Danke! hach ... Das ließt sich doch wunderbar konstruktiv an! Dieses sofortige...

olleIcke 16. Apr 2010

Ach das geht bestimmt fast vollautomatisch mit irgendeiner tollen, intelligenten...

wurs 14. Apr 2010

Danke! Ist ja Wahnsinn, purer Wahnsinn. Sind ja schon richtig weit die Typen, jetzt...

Kommentieren


Free Mac Software Blog / 13. Apr 2010

WePad-Demonstration erstaunlicherweise mit Windows

Petes Fachinformatrix / 13. Apr 2010

WePad statt iPad



Anzeige

  1. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  4. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

    •  / 
    Zum Artikel