Welcher deutsche Freemailer hat den besten Spamfilter?

Fraunhofer-Institut testet Nutzerkonten über vier Wochen

Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT) hat in einem von Microsoft mitfinanzierten Test das Spamaufkommen bei kostenlosen Webmailkonten untersucht. Microsoft habe es nicht gefallen, dass Hotmail nicht auf den ersten Platz kam, so der Studienleiter.

Anzeige

Die Fraunhofer-Forscher haben das Spamaufkommen bei den großen deutschen Freemail-Diensten untersucht. "Wir wollten wissen, bei welchen E-Mail-Diensten man mit der kleinsten Anzahl von Spam zu rechnen hat", sagte Studienleiter Markus Schneider. Tester legten E-Mail-Accounts bei den Anbietern an und prüften, wie viel Werbung in den Postfächern landete. Danach bekamen Nutzer des E-Mail-Dienstes Yahoo die wenigsten unerwünschten Werbemails, auf dem zweiten Platz landete der Microsoft-Service Hotmail. Google landete auf Platz drei.

Für den Test wurden die E-Mail-Adressen für einen Teil des Zeitraums absichtlich im Internet publik gemacht, damit sie von den Spamversendern gefunden werden konnten. Dabei galten für alle Webmailer die gleichen Bedingungen, erklärte SIT-Sprecher Oliver Küch Golem.de auf Nachfrage. "Wir wollten untersuchen, wie sich der Umgang mit der eigenen E-Mail-Adresse im Spamaufkommen widerspiegelt."

Yahoo-Nutzer bekamen im Testzeitraum insgesamt acht Spamnachrichten, bei Hotmail waren es 13. Nutzer bei GMX bekamen dagegen 116 Spam-E-Mails. Die Tester vom Fraunhofer-Institut zählen auch die Werbemails der Dienstebetreiber mit zum Spamaufkommen. "Wir gehen nicht davon aus, dass man von dem eigenen Dienstanbieter lieber oder häufiger Werbung empfangen möchte als von anderen", sagte Schneider. Ohne die internen Werbesendungen erreichten die Testkonten bei GMX noch 36 Spam-E-Mails, bei Web.de 21, bei Hotmail und Yahoo waren es zehn beziehungsweise acht.

Der Test dauerte vier Wochen. Das Ergebnis sei deshalb eine Momentaufnahme und lasse sich nicht ohne weiteres verallgemeinern, räumte Schneider ein. Dienstanbieter entwickeln die technischen Abwehrmaßnahmen weiter, und auch die Spamversender lassen sich immer wieder neue Tricks einfallen, um diese zu überwinden.

Die Studie wurde nach Angaben des Fraunhofer-Instituts mit finanzieller Unterstützung von Microsoft erstellt. "Was wir testen und wie wir testen, wurde davon nicht beeinflusst", sagte Schneider Golem.de. Microsoft habe auch keinen Einfluss auf die Testmethodik gehabt. "Wir waren komplett frei in der Wahl unseres Vorgehens. Es hat Microsoft schon nicht so gut gefallen, dass sie nicht Erster geworden sind", so Schneider.

Allerdings wussten die anderen Betreiber nicht zuvor von dem Test, Microsoft dagegen schon. "Kann es sein, dass Microsoft seine Spamfilter in der Zeit besonders scharf gemacht hat?", wollte Golem.de wissen. "Wir gehen nicht davon aus", sagte Schneider. Nachträgliche Tests hätten dies auch bestätigt.

Microsoft hat seinen Webmaildienst seit fünf Jahren nicht mehr beworben und plant in der nächsten Zeit hier eine Offensive, hat Golem.de aus dem Unternehmen erfahren. Nach eigenem Bekunden hatte Microsoft in Deutschland im Februar 2010 noch 8,7 Millionen aktive Nutzer. Als aktiv gilt, wer mindestens einmal im Monat seinen Hotmail-Account nutzt.


Youssarian 14. Apr 2010

Unter http://www.intern.de/news/neue--meldungen/--201004137265.html wird dieser "Test...

Stoertel 14. Apr 2010

https://service.gmx.net/ ist (noch) frei von dem ganzen Portal-SCHROTT.

Simon1 14. Apr 2010

Ja und?! Damals waren Sie es noch nicht und es bleibt trotzdem eine Feststellung. Wenn...

anybody 14. Apr 2010

Das kann ich leider nur bestätigen. Yahoo sortiert im Zweifelsfall einfach alles in den...

Upright Bassist 13. Apr 2010

Ich ebenso, und ich kann das daher gut beurteilen. Und besonders bei der Anmeldung bei...

Kommentieren



Anzeige

  1. APP-Entwickler (m/w) für iOS / Android
    GIGATRONIK Holding GmbH, Ingolstadt
  2. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  3. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  4. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

    •  / 
    Zum Artikel