Abo
  • Services:
Anzeige
Spieletest: Splinter Cell Conviction - der neue Sam Fisher

Spieletest: Splinter Cell Conviction - der neue Sam Fisher

Ubisoft Montreal verpasst Schleichaction-Reihe frischen Anstrich

Gegner verprügeln, Rache nehmen, unzählige Bleikugeln verschießen und Feinde jagen statt meiden: Im Leben von Sam Fisher hat sich einiges geändert. Die Generalüberholung steht dem Agenten allerdings bestens - so spannend und rasant inszeniert wie in Splinter Cell Conviction war die Serie schon lange nicht mehr.

Ein Job als Superagent lässt sich nicht so ohne weiteres an den Nagel hängen. Diese Erfahrung muss auch Sam Fisher machen, als er eines Abends in einem Straßencafé in Valetta sitzt, seine Vergangenheit vergessen will - aber kurze Zeit später doch schon wieder durch dunkle Seitenstraßen schleicht und einem Kugelhagel ausweicht. Geändert hat sich trotzdem einiges: Fisher ist nicht mehr im Auftrag der Geheimorganisation Third Echelon unterwegs, sondern führt einen persönlichen Rachefeldzug gegen diejenigen, die seiner Tochter Leid zugefügt haben. Was wie ein ganz persönlicher Trip beginnt, wird bald doch wieder zu einer Angelegenheit von nationaler Bedeutung - ein Kampf gegen Terroristen, die unzählige Menschenleben gefährden, und gleichzeitig ein Vergeltungsschlag gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber.

Anzeige

Splinter Cell Conviction macht den Versuch, den kühlen und effizienten Superagenten Fisher zum privaten Menschen werden zu lassen - mit mehr Gefühlen, aber auch mehr Aggression als je zuvor. Das Spiel erzählt, wie Fisher zu dem wurde, der er ist - und nutzt dafür auch immer wieder Rückblenden. Der Vorteil dieser Erzählweise ist einerseits ein sehr hohes Tempo, das den Spieler von Auftrag zu Auftrag hetzen lässt. Andererseits gibt es den Entwicklern aber auch die Möglichkeit, Fisher innerhalb kurzer Zeit in völlig unterschiedliche Spielsituationen zu versetzen - was für mehr spielerische Abwechslung sorgt als in jedem vorherigen Splinter Cell.

  • Sam Fisher nimmt diesmal alles persönlich.
  • Dieser Kellner tischt Sam sein neues Abenteuer auf.
  • In Conviction ist der Spieler in abwechslungsreichen Umgebungen unterwegs.
  • Auch die Kamera samt Abhörgerät kommt in Splinter Cell Conviction zum Einsatz.
  • Per Zielfernrohr nimmt Sam Gegner aufs Korn.
  • Fisher war auch im Irak - eine der vielen Rückblenden im Spiel.
  • Er hätte so gerne Urlaub gemacht ...
  • In Rückblenden ist Sam als fürsorglicher Vater zu sehen.
  • Splinter Cell Conviction
  • Splinter Cell Conviction
  • An Waffenkisten kann der Spieler sein Equipment aufrüsten.
  • Der weiß umrahmte Sam (links) zeigt die letzte den Gegnern bekannte Position von Fisher an.
  • Spielziele und sogar Videos werden in die Spielwelt projiziert.
  • Splinter Cell Conviction
Splinter Cell Conviction

Natürlich hat Fisher das Schleichen nicht verlernt: Per Knopfdruck geht er in die Hocke, versteckt sich hinter Vorsprüngen und Kisten, hechtet lautlos ins nächste Versteck, kraxelt an Wänden, Rohren oder Vorsprüngen entlang oder lässt sich aus der Luft auf einen Gegner fallen. Immer noch ist es ratsam, Lichter auszuschießen und so für Dunkelheit zu sorgen oder Kontrahenten in eine Falle zu locken. Deutlich häufiger macht Fisher nun aber Gebrauch von seinen Schusswaffen: Das Verstecken ist kein Selbstzweck mehr, sondern schützt ihn in brenzligen Momenten, wenn mal wieder gleich eine ganze Horde von Angreifern nach und nach ausgeschaltet werden soll. Situationen, in denen sich der Agent einer Übermacht bewaffneter Gegner erwehren muss, gibt es andauernd - hier gilt es dann, aus der Deckung heraus zu schießen, beständig den Aufenthaltsort zu wechseln, die Angreifer in einen Hinterhalt zu locken und sie nach und nach zu dezimieren.

Heiße Schießereien und heimliches Schleichen 

eye home zur Startseite
xianwen 27. Aug 2010

Dem muss ich mich leider anschließen.

1312 03. Jun 2010

Im den vorrangegangenen Splinter Cell Teilen wurde es in der deutschen Version auch...

fred0815 12. Mai 2010

Jetzt sind wieder die bösen Raubkopierer schuld. Die Spieleentwickler schneiden sich doch...

fred0815 12. Mai 2010

Ich habe auch eine x1950 und 2x2.6 GHz CPU und es ruckt heftig. Die Auflösung hat mir das...

fred0815 12. Mai 2010

Selbst auf "realistisch" rennt man in 4-6 Std. durch. Enttäuschend wenn ich an den ersten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WBS Training AG, deutschlandweit (Home-Office)
  2. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  3. T-Systems International GmbH, München
  4. T-Systems International GmbH, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,49€
  2. 139,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Headlander im Kurztest

    Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen

  2. Industrie- und Handelskammern

    1&1 Versatel bekommt Großauftrag für Glasfaser

  3. Chakracore

    Javascript-Engine von Edge-Browser läuft auf OS X und Linux

  4. Kinderroboter Myon

    Einauge lernt, Einauge hat Körper

  5. Passwort Manager

    Lastpass behebt kritische Lücke

  6. Fest angestellt

    Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

  7. Nytro XM1440

    Seagate kündigt M.2-SSD mit 2 TByte an

  8. Pix

    So stellt sich Microsoft Research die bessere Kamera-App vor

  9. Nach Missbrauchsvorwürfen

    Die große Abrechnung mit Jacob Appelbaum

  10. VR-Headset

    Fove Inc verpasst dem Fove ein neues Aussehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Re: Abgesoffen vs. überstrahlt

    Maddix | 14:27

  2. Re: Eine wirklich gute Camera-App müsste...

    |=H | 14:26

  3. Re: Bis zu 200km . . .

    der_wahre_hannes | 14:25

  4. Re: hardware hängt seit jahren hinterher

    nille02 | 14:24

  5. Re: Eine Microsoft-App, die nicht für Windows...

    xmaniac | 14:23


  1. 14:00

  2. 12:37

  3. 12:29

  4. 12:00

  5. 11:38

  6. 11:23

  7. 10:54

  8. 10:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel