Spieletest: Splinter Cell Conviction - der neue Sam Fisher

Ubisoft Montreal verpasst Schleichaction-Reihe frischen Anstrich

Gegner verprügeln, Rache nehmen, unzählige Bleikugeln verschießen und Feinde jagen statt meiden: Im Leben von Sam Fisher hat sich einiges geändert. Die Generalüberholung steht dem Agenten allerdings bestens - so spannend und rasant inszeniert wie in Splinter Cell Conviction war die Serie schon lange nicht mehr.

Anzeige

Ein Job als Superagent lässt sich nicht so ohne weiteres an den Nagel hängen. Diese Erfahrung muss auch Sam Fisher machen, als er eines Abends in einem Straßencafé in Valetta sitzt, seine Vergangenheit vergessen will - aber kurze Zeit später doch schon wieder durch dunkle Seitenstraßen schleicht und einem Kugelhagel ausweicht. Geändert hat sich trotzdem einiges: Fisher ist nicht mehr im Auftrag der Geheimorganisation Third Echelon unterwegs, sondern führt einen persönlichen Rachefeldzug gegen diejenigen, die seiner Tochter Leid zugefügt haben. Was wie ein ganz persönlicher Trip beginnt, wird bald doch wieder zu einer Angelegenheit von nationaler Bedeutung - ein Kampf gegen Terroristen, die unzählige Menschenleben gefährden, und gleichzeitig ein Vergeltungsschlag gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber.

Splinter Cell Conviction macht den Versuch, den kühlen und effizienten Superagenten Fisher zum privaten Menschen werden zu lassen - mit mehr Gefühlen, aber auch mehr Aggression als je zuvor. Das Spiel erzählt, wie Fisher zu dem wurde, der er ist - und nutzt dafür auch immer wieder Rückblenden. Der Vorteil dieser Erzählweise ist einerseits ein sehr hohes Tempo, das den Spieler von Auftrag zu Auftrag hetzen lässt. Andererseits gibt es den Entwicklern aber auch die Möglichkeit, Fisher innerhalb kurzer Zeit in völlig unterschiedliche Spielsituationen zu versetzen - was für mehr spielerische Abwechslung sorgt als in jedem vorherigen Splinter Cell.

  • Sam Fisher nimmt diesmal alles persönlich.
  • Dieser Kellner tischt Sam sein neues Abenteuer auf.
  • In Conviction ist der Spieler in abwechslungsreichen Umgebungen unterwegs.
  • Auch die Kamera samt Abhörgerät kommt in Splinter Cell Conviction zum Einsatz.
  • Per Zielfernrohr nimmt Sam Gegner aufs Korn.
  • Fisher war auch im Irak - eine der vielen Rückblenden im Spiel.
  • Er hätte so gerne Urlaub gemacht ...
  • In Rückblenden ist Sam als fürsorglicher Vater zu sehen.
  • Splinter Cell Conviction
  • Splinter Cell Conviction
  • An Waffenkisten kann der Spieler sein Equipment aufrüsten.
  • Der weiß umrahmte Sam (links) zeigt die letzte den Gegnern bekannte Position von Fisher an.
  • Spielziele und sogar Videos werden in die Spielwelt projiziert.
  • Splinter Cell Conviction
Splinter Cell Conviction

Natürlich hat Fisher das Schleichen nicht verlernt: Per Knopfdruck geht er in die Hocke, versteckt sich hinter Vorsprüngen und Kisten, hechtet lautlos ins nächste Versteck, kraxelt an Wänden, Rohren oder Vorsprüngen entlang oder lässt sich aus der Luft auf einen Gegner fallen. Immer noch ist es ratsam, Lichter auszuschießen und so für Dunkelheit zu sorgen oder Kontrahenten in eine Falle zu locken. Deutlich häufiger macht Fisher nun aber Gebrauch von seinen Schusswaffen: Das Verstecken ist kein Selbstzweck mehr, sondern schützt ihn in brenzligen Momenten, wenn mal wieder gleich eine ganze Horde von Angreifern nach und nach ausgeschaltet werden soll. Situationen, in denen sich der Agent einer Übermacht bewaffneter Gegner erwehren muss, gibt es andauernd - hier gilt es dann, aus der Deckung heraus zu schießen, beständig den Aufenthaltsort zu wechseln, die Angreifer in einen Hinterhalt zu locken und sie nach und nach zu dezimieren.

Heiße Schießereien und heimliches Schleichen 

xianwen 27. Aug 2010

Dem muss ich mich leider anschließen.

1312 03. Jun 2010

Im den vorrangegangenen Splinter Cell Teilen wurde es in der deutschen Version auch...

fred0815 12. Mai 2010

Jetzt sind wieder die bösen Raubkopierer schuld. Die Spieleentwickler schneiden sich doch...

fred0815 12. Mai 2010

Ich habe auch eine x1950 und 2x2.6 GHz CPU und es ruckt heftig. Die Auflösung hat mir das...

fred0815 12. Mai 2010

Selbst auf "realistisch" rennt man in 4-6 Std. durch. Enttäuschend wenn ich an den ersten...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  2. Oracle RightNow Administrator (m/w)
    Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  3. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  4. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  2. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  3. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  4. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  5. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  6. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  7. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  8. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  9. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  10. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel