BUND warnt vor mehr Elektrosmog durch neue Mobilfunkauktion

BUND warnt vor mehr Elektrosmog durch neue Mobilfunkauktion

Rät zu Infrarot-Übertragungstechnik und Glasfaserausbau

Am morgigen Montag, dem 12. April 2010, beginnt die 4G-Mobilfunkfrequenz-Auktion in Deutschland. Der BUND fordert, dass mindestens ein Prozent der zu erwartenden Versteigerungserlöse in Höhe von 5 bis 6 Milliarden Euro zur Erforschung der Gesundheits- und Umweltfolgen von Mobilfunkanwendungen eingesetzt werden.

Anzeige

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) warnt vor einer neuen Welle des Mobilfunkausbaus durch die morgen beginnende Auktion der Bundesnetzagentur. Die Langzeitwirkungen der Mobilfunkstrahlung auf die menschliche Gesundheit sei noch viel zu wenig erforscht, so die Umweltschützer.

Die Bundesnetzagentur versteigert Frequenzen in den Bereichen 800 MHz, 1,8 GHz, 2 GHz und 2,6 GHz. Vor allem in ländlichen Regionen ist durch die Versteigerung mit einem massiven Ausbau der Mobilfunknetze zu rechnen.

Bernd Rainer Müller, Mobilfunkexperte des BUND, sagte: "Um mögliche Umwelt- und Gesundheitsschäden zu vermeiden, dürfen die Funknetze nicht weiter ausgebaut werden. Stattdessen müssen immissionsarme Kommunikationstechnologien entwickelt werden, die solche Schäden ausschließen. Nötig sind beispielsweise die verstärkte Erforschung von Infrarot-Übertragungstechniken sowie ein deutlicher Ausbau der netzgebundenen Kommunikation über Glasfaserkabel."

Nach neuen Berechnungen des BUND gibt es in Deutschland bereits 260.000 große Mobilfunk-Sendeanlagen und circa zwei Millionen kleinere. Hinzu kämen rund 50 Millionen häusliche Sender wie WLAN, schnurlose Telefone und Anlagen zur Daten- und Videoübertragung.

Nur mit den angebotenen Frequenzen unter 1 GHz könnten viele noch unversorgte Regionen schnell und effizient einen Breitbandzugang erhalten. Die Bedeutung der Auktion sei daher kaum zu überschätzen, sagte dagegen der Chef des IT-Branchenverbands Bitkom, August-Wilhelm Scheer. In Deutschland gebe es noch rund 700 Kommunen, die mit Breitband unterversorgt seien.

Mit der Frequenzauktion werde zugleich die Basis für LTE, die Mobilfunknetze der nächsten Generation gelegt, die mobile Internetgeschwindigkeiten von 100 MBit pro Sekunde ermögliche. Scheer: "Mit LTE wird die Vision vom überall verfügbaren Breitbandinternet Realität." Der Datenverkehr in den Mobilfunknetzen steige rasant an: Die drahtlos übertragenen Daten haben sich im vergangenen Jahr auf 40 Millionen Gigabyte vervierfacht. "Nur mit den neuen Frequenzen ist der Ausbau zu schaffen. Andernfalls gibt es bald wieder weiße Flecken – und zwar bei der mobilen Internetversorgung", so Scheer.


andiho 15. Apr 2010

Über die Seite http://umts-stick-infos.de/ bin ich auf die Seite der Bundesnetzagentur...

Katagia 13. Apr 2010

Jetzt wird wieder die Mär der Grenzwerte durchs Dorf getrieben. Der Grenzwert besagt...

x2K 12. Apr 2010

Die Leute vom BUND darf eigendlich keiner mehr ernst nehmen. Nicht nur das die Ansichten...

surfenohneende 12. Apr 2010

Es gab auch mal (anfang 20. Jh) nen Versuch (von Tesla) zur drahtlosen Stromübertragung...

surfenohneende 12. Apr 2010

Durch medizinische Versorgung inc. Diagnos & Impfstoffe, Bessere (und geheizte...

Kommentieren




Anzeige

  1. Spezialist Informationsmanagement (m/w)
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. Mitarbeiter (m/w) 2nd-Level-Software-Support
    REALTECH AG, Walldorf
  3. Entwickler (m/w) Automatisierung Motor- und Fahrzeugprüfstände
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. Projektmanager (m/w) für Lohn / Baulohn
    Agenda Informationssysteme GmbH & Co. KG, Rosenheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Datenschutzreform

    Einigung auf Öffnungsklauseln für die Verwaltung

  2. Abzocke

    Unbekannte kopieren deutsche Blogs

  3. Digitale Agenda

    Ein Papier, das alle enttäuscht

  4. WRT-Node

    Bastelplatine mit OpenWRT und WLAN

  5. Spiegelreflexkamera

    Schwarzer Punkt gegen helle Punkte der Nikon D810

  6. Cliffhanger Productions

    Shadowrun Online und die Nano-Drachen

  7. Star Citizen

    52 Millionen US-Dollar für ein Jetpack

  8. Virtualisierung

    Parallels Desktop 10 macht Tempo

  9. Zertifikate

    Google will vor SHA-1 warnen

  10. Mitfahrdienst auf neuen Wegen

    Uber will eigenen Lieferservice aufbauen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

Banana Pi im Test: Bananen sind keine Himbeeren
Banana Pi im Test
Bananen sind keine Himbeeren
  1. Eric Anholt Freier Grafiktreiber für Raspberry Pi von Broadcom
  2. Raspberry Pi Compute Module ist lieferbar
  3. PiUSV im Test Raspberry Pi per USV sauber herunterfahren

Grey Goo angespielt: Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
Grey Goo angespielt
Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
  1. Dead Island 2 angespielt Nur ein kopfloser Zombie ist ein guter Zombie
  2. No Man's Sky Wie aus einer Telefonnummer ein Universum entsteht
  3. Cryengine für Oculus Rift Eichhörnchen-Jagd im virtuellen Crysis-Dschungel

    •  / 
    Zum Artikel