Ubuntu Lucid Lynx als Beta 2 veröffentlicht

Gnome-Desktop auf Version 2.30 aktualisiert, Kubuntu erhält Plymouth

Canonical hat die zweite Beta der bevorstehenden Ubuntu-Version 10.04 LTS veröffentlicht. Der Gnome-Desktop wurde auf Version 2.30 aktualisiert. Zusätzlich flossen etliche reparierte Pakete in die Version mit ein.

Anzeige

Mit der zweiten und letzten Beta der Linux-Distribution Ubuntu 10.04 haben die Canonical-Entwickler erneut eine Vorabversion zum Testen freigegeben. Die Lucid Lynx Beta 2 enthält den eben erschienenen Gnome-Desktop 2.30, der auch mit der finalen Version ausgeliefert wird. Nachdem die Fensterschaltflächen im neuen Design auf die linke Seite der Titelleiste gewandert sind, ist in der aktuellen Version die Schaltfläche zum Schließen ganz nach links gerutscht. Zudem haben die Entwickler Reparaturen in die aktuelle Version eingepflegt.

Die KDE-Version Kubuntu 10.04 LTS bringt jetzt die aktuelle Version 4.4.2 des KDE-Desktops mit, der ebenfalls zahlreiche Aktualisierungen gegenüber der Version 4.4.0 enthält. Zudem haben die Entwickler das Paket Plymouth in Kubuntu eingebaut, das für einen schnelleren und glatteren Systemstart sorgt.

  • Der Splashscreen ist Teil des neuen Light-Themes von Ubuntu 10.04.
  • Der GDM-Login-Manager wurde ebenfalls angepasst.
  • Der Desktop von Ubuntu 10.04 wurde mit einem neuen Hintergrundbild versehen.
  • Das Fenstertheme nennt sich nun Ambiance, das ehemals verwendete Theme Human ist komplett entfernt.
  • Ubuntu 10.04 soll als LTS-Variante drei Jahre lang mit Updates versorgt werden.
  • Die Entwickler bei Canonical haben in dieser Version auf die Bildbearbeitung Gimp verzichtet.
  • Das Software-Center bietet weitere Programme zur Installation aus dem Internet an.
  • Der Programmmanager ist zur besseren Übersicht überarbeitet worden.
  • Zu den meisten Programmen bietet das Software-Center einen ausführlichen Beschreibungstext samt Bild an.
  • Auf den bisherigen Paketmanager Synaptic haben die Entwickler dennoch nicht verzichtet.
  • Neu mit dabei ist der Videoeditor Pitivi.
  • Zusätzlich hat Canonical zahlreiche Programme für den PC-Alltag beigelegt, etwa die Bürosuite Openoffice.org
  • Das Audioprogramm Rhythmbox bietet ein Plugin zum neuen Online-Musikstore von Canonical.
  • Das Musikgeschäft soll Ubuntu weitere Einkünfte bringen und die bisherigen Musikquellen Jamendo und Magnatune ergänzen.
Der Splashscreen ist Teil des neuen Light-Themes von Ubuntu 10.04.

Noch bereitet das Aufspielen mit dem textbasierten Installer der Alternate-Version von Ubuntu 10.04 Beta 2 auf RAID1-Systemen Probleme, die zum Datenverlust führen. Zusätzlich wird die maximal mögliche Größe von LVM, RAID oder verschlüsselten Block-Devices fälschlicherweise auf 2 TByte beschränkt. Zudem funktioniert der Nvidia-eigene Installer für Grafikchiptreiber in dieser Version nicht - die Entwickler bei Canonical haben die Infrastruktur für die Einbindung proprietärer Treiber geändert.

Die aktuelle Beta 2 steht auf den Downloadservern in der 32- sowie 64-Bit-Variante zum Download bereit. Dort finden sich auch Images für Marvells Dove- und Freescales i.MX51-Plattform. Hinweise auf die aktuelle Version sind in den Release-Notes nachzulesen. Wer die Vorabversion von Kubuntu ausprobieren möchte, findet die entsprechenden ISO-Images sowie die Release-Notes auf den Downloadservern des Kubuntu-Projekts.


/mecki78 12. Apr 2010

Das ganze wurde ausgelegt nach Fitt's Law. http://www.codinghorror.com/blog/2006/08...

mw88 12. Apr 2010

Ohje, auf keinen Fall die Beta auf einem Produktivsystem nutzen! Es ist auch schon...

renegade334 10. Apr 2010

Ich vermute, dass jetzt WLAN weniger zieht und wenn mehrere Anwendungen laufen, weniger...

BT90 10. Apr 2010

Gewohnheitssache :D Ich will auf meinem Laptop ständig nach links klicken,weil ich...

xubuntu 10. Apr 2010

schade, dass xubuntu nicht erwähnt wurde...

Kommentieren


Hagmann's in Sevelen / 11. Apr 2010

Ubuntu Lucid Lynx mit Verbindung zum iphone?



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Business Project Expert (m/w) Production Planning
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  2. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  3. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  4. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  5. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  6. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  7. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  8. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  9. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um

  10. Grafikkarte

    Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. Libressl OpenBSD startet offiziell OpenSSL-Fork
  2. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  3. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen

Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel