Ubuntu Lucid Lynx als Beta 2 veröffentlicht

Gnome-Desktop auf Version 2.30 aktualisiert, Kubuntu erhält Plymouth

Canonical hat die zweite Beta der bevorstehenden Ubuntu-Version 10.04 LTS veröffentlicht. Der Gnome-Desktop wurde auf Version 2.30 aktualisiert. Zusätzlich flossen etliche reparierte Pakete in die Version mit ein.

Anzeige

Mit der zweiten und letzten Beta der Linux-Distribution Ubuntu 10.04 haben die Canonical-Entwickler erneut eine Vorabversion zum Testen freigegeben. Die Lucid Lynx Beta 2 enthält den eben erschienenen Gnome-Desktop 2.30, der auch mit der finalen Version ausgeliefert wird. Nachdem die Fensterschaltflächen im neuen Design auf die linke Seite der Titelleiste gewandert sind, ist in der aktuellen Version die Schaltfläche zum Schließen ganz nach links gerutscht. Zudem haben die Entwickler Reparaturen in die aktuelle Version eingepflegt.

Die KDE-Version Kubuntu 10.04 LTS bringt jetzt die aktuelle Version 4.4.2 des KDE-Desktops mit, der ebenfalls zahlreiche Aktualisierungen gegenüber der Version 4.4.0 enthält. Zudem haben die Entwickler das Paket Plymouth in Kubuntu eingebaut, das für einen schnelleren und glatteren Systemstart sorgt.

  • Der Splashscreen ist Teil des neuen Light-Themes von Ubuntu 10.04.
  • Der GDM-Login-Manager wurde ebenfalls angepasst.
  • Der Desktop von Ubuntu 10.04 wurde mit einem neuen Hintergrundbild versehen.
  • Das Fenstertheme nennt sich nun Ambiance, das ehemals verwendete Theme Human ist komplett entfernt.
  • Ubuntu 10.04 soll als LTS-Variante drei Jahre lang mit Updates versorgt werden.
  • Die Entwickler bei Canonical haben in dieser Version auf die Bildbearbeitung Gimp verzichtet.
  • Das Software-Center bietet weitere Programme zur Installation aus dem Internet an.
  • Der Programmmanager ist zur besseren Übersicht überarbeitet worden.
  • Zu den meisten Programmen bietet das Software-Center einen ausführlichen Beschreibungstext samt Bild an.
  • Auf den bisherigen Paketmanager Synaptic haben die Entwickler dennoch nicht verzichtet.
  • Neu mit dabei ist der Videoeditor Pitivi.
  • Zusätzlich hat Canonical zahlreiche Programme für den PC-Alltag beigelegt, etwa die Bürosuite Openoffice.org
  • Das Audioprogramm Rhythmbox bietet ein Plugin zum neuen Online-Musikstore von Canonical.
  • Das Musikgeschäft soll Ubuntu weitere Einkünfte bringen und die bisherigen Musikquellen Jamendo und Magnatune ergänzen.
Der Splashscreen ist Teil des neuen Light-Themes von Ubuntu 10.04.

Noch bereitet das Aufspielen mit dem textbasierten Installer der Alternate-Version von Ubuntu 10.04 Beta 2 auf RAID1-Systemen Probleme, die zum Datenverlust führen. Zusätzlich wird die maximal mögliche Größe von LVM, RAID oder verschlüsselten Block-Devices fälschlicherweise auf 2 TByte beschränkt. Zudem funktioniert der Nvidia-eigene Installer für Grafikchiptreiber in dieser Version nicht - die Entwickler bei Canonical haben die Infrastruktur für die Einbindung proprietärer Treiber geändert.

Die aktuelle Beta 2 steht auf den Downloadservern in der 32- sowie 64-Bit-Variante zum Download bereit. Dort finden sich auch Images für Marvells Dove- und Freescales i.MX51-Plattform. Hinweise auf die aktuelle Version sind in den Release-Notes nachzulesen. Wer die Vorabversion von Kubuntu ausprobieren möchte, findet die entsprechenden ISO-Images sowie die Release-Notes auf den Downloadservern des Kubuntu-Projekts.


/mecki78 12. Apr 2010

Das ganze wurde ausgelegt nach Fitt's Law. http://www.codinghorror.com/blog/2006/08...

mw88 12. Apr 2010

Ohje, auf keinen Fall die Beta auf einem Produktivsystem nutzen! Es ist auch schon...

renegade334 10. Apr 2010

Ich vermute, dass jetzt WLAN weniger zieht und wenn mehrere Anwendungen laufen, weniger...

BT90 10. Apr 2010

Gewohnheitssache :D Ich will auf meinem Laptop ständig nach links klicken,weil ich...

xubuntu 10. Apr 2010

schade, dass xubuntu nicht erwähnt wurde...

Kommentieren


Hagmann's in Sevelen / 11. Apr 2010

Ubuntu Lucid Lynx mit Verbindung zum iphone?



Anzeige

  1. Software Quality Engineer (m/w)
    Interhyp AG, München
  2. IT Support Analyst (m/w)
    Woodward Aken GmbH, Aken (Elbe)
  3. Data Analyst (m/w)
    Mindshare GmbH, Frankfurt
  4. Senior-Entwickler C# (m/w)
    Tech2go Mobile Systems GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Google Kamera

    Androids Kamera-App mit Lens Blur im Play Store erhältlich

  2. Nokia X mit Android im Test

    Windows Phone in Schlecht

  3. Startup

    Uber macht in Berlin trotz Verbot weiter

  4. Qt Creator

    iOS-Unterstützung ist nicht mehr experimentell

  5. Sicherheit

    Google knackt eigene Captcha-Abfragen

  6. Deutscher Computerspielpreis

    Eklat um Serious Games

  7. Energie

    Atomkraftwerk soll auf Tsunami surfen

  8. Onlineportal

    Konkrete Spielerzahlen auf Steam

  9. Smartphone

    LGs Odin-SoC für das G3 geht in die Serienfertigung

  10. Google

    Chrome Remote Desktop als Android-App



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

    •  / 
    Zum Artikel