Anzeige
Russische und chinesische Gebote für ICQ

Russische und chinesische Gebote für ICQ

Firmen aus Russland und China haben Interesse am Instant Messenger

ICQ könnte bald in russischer oder chinesischer Hand sein. Prof-Media, Digital Sky Technologies und Tencent wollen den Instant-Messaging-Dienst kaufen. Doch die Gebote liegen unter den Preisvorstellungen von AOL.

Anzeige

AOL macht Fortschritte beim Verkauf des Instant-Messaging-Dienstes ICQ. Zwei russische und ein chinesisches Unternehmen sollen verbindliche Gebote für die Firma abgegeben haben, schreibt die russische Zeitung Wedomosti unter Berufung auf informierte Kreise. Die Bieter sind das russische Medienunternehmen Prof-Media, die russische Internet Holding Digital Sky Technologies (DST) und das chinesische Unternehmen Tencent, das Produkte für Internet und Mobilfunk anbietet. Die Firmen haben sich gegenüber Wedomosti nicht zu den laufenden Verkaufsgesprächen geäußert.

Der Medienkonzern Time Warner hatte seine schrumpfende Internetsparte AOL im Dezember 2009 ausgegründet und verkauft Beteiligungen außerhalb des Kerngeschäfts. Mirabilis hatte das populäre Instant-Messaging-Programm ICQ entwickelt. AOL zahlte für das israelische Unternehmen im Jahr 1998 über 400 Millionen US-Dollar. Aktuell fordert AOL für ICQ 300 Millionen US-Dollar.

Prof-Media hat für ICQ laut den Quellen von Wedomosti rund 120 Millionen US-Dollar geboten. Das Angebot von DST soll ähnlich hoch sein. Zuvor hatte eine Quelle gegenüber dem Wall Street Journal geäußert, DST könne 200 bis 250 Millionen US-Dollar bieten.

DST betreibt den Webmailer Mail.ru, zu dem der Instant-Messaging-Dienst Agent@Mail.ru mit monatlich etwa 12 Millionen Nutzern gehört. ICQ ist dessen Hauptkonkurrent in Russland.

Prof-Media besitzt den Messenger Rambler. Rambler ist seit 2005 Partner von ICQ, gemeinsam wurde eine russische Version des Messengers herausgebracht. Bei Rambler hat ICQ derzeit 5 Millionen Nutzer.

Zu Tencent gehört wiederum einer der beliebtesten Messenger in China, QQ.

Die Mehrheit der Nutzer von ICQ ist russischsprachig. Ihr Anteil entspricht 44 Prozent, das sind rund 18,5 Millionen Nutzer von insgesamt 42 Millionen. Das hatte ICQ im März 2010 mitgeteilt. AOL hatte noch weitere russische Unternehmen aufgefordert, sich um ICQ zu bewerben.
[von Meike Dülffer und Achim Sawall]


eye home zur Startseite
nur das... 16. Mai 2010

Nur das im Unterschied zu den USA bspw. in Russland noch deutlich mehr undichte und...

mw88 07. Apr 2010

Ich habe keine Ahnung von iChat aber Adium läuft mit Jabber auf dem Mac sehr gut, für...

ps 07. Apr 2010

man kann ja jetzt schon mit icq leuten über seinen aim-account chatten. ist die frage, ob...

Bouncy 07. Apr 2010

ja immer nur die bösen chinesen. hast du dir mal überlegt, warum die nutzungsbedingungen...

Kommentieren


MuX / 19. Apr 2010

Neulich im Netz #3

ComputerBase / 06. Apr 2010



Anzeige

  1. UX Designer für Mobile Apps (m/w)
    Daimler AG, Ulm
  2. IT-Scrum Master Payment Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Webentwickler/-in
    ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)
  4. Mitarbeiter/in im Bereich IT Helpdesk für den 1st-Level-Support
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Berlin

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. TIPP: Ubisoft Blockbuster Sale
    (u. a. The Division 29,97€, Far Cry Primal 29,97€, Anno 2205 24,97€, Assassin's Creed...
  2. GRATIS: Battlefield 4: Final Stand-DLC und Medal of Honor Pacific Assault
  3. Battleborn stark reduziert
    ab 29,97€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

  1. Re: Irgendwie kann man wieder gleich beim PC...

    jungundsorglos | 03:38

  2. Re: So müßte Open Pandora aussehen ...

    Lightkey | 03:30

  3. Re: Schwierig.

    petergriffin | 03:14

  4. Re: na is ja geil

    User_x | 03:09

  5. Re: Nein.

    DrWatson | 03:09


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel