Microsoft stellt Itanium-Unterstützung ein

x86-Prozessoren mit 64 Bit statt Itanium

Microsoft will Intels Itanium nicht länger unterstützen. Windows Server 2008 R2 ist Microsofts letztes Betriebssystem, das auf Intels 64-Bit-Plattform ausgelegt ist.

Anzeige

Nach vielen Verzögerungen hat Intel erst im Februar 2010 unter dem Namen Tukwila eine neue Generation von Itanium-Prozessoren vorgestellt. Doch obwohl Intel an der oft schon totgesagten Plattform festhält, scheint Microsoft dem Itanium keine großen Zukunftschancen mehr einzuräumen.

In einem Blogeintrag kündigte der für Windows Server verantwortliche Produktmanager Dan Reger an, dass Microsofts Serverbetriebssystem die Itanium-Plattform künftig nicht mehr unterstützen wird. Windows Server 2008 R2 sei die letzte Version der Windows Server, die die Itanium-Architektur unterstützen. Gleiches gelte für den SQL Server 2008 R2 und Visual Studio 2010. Auch hier werden die kommenden Versionen nicht mehr für Itanium erscheinen.

Die aktuelle Itanium-Unterstützung bleibt davon unberührt und folgt der Microsoft Support Lifecycle Policy. Damit endet der allgemeine Support (Mainstream Support) für Windows Server 2008 und R2 für Itanium am 9. Juli 2013, der erweiterte Support läuft noch bis zum 10. Juli 2018.

Microsoft begründet den Schritt damit, dass die aktuellen x64- beziehungsweise x86-64-Prozessoren den Itanium verdrängten. 64-Bit-Prozessoren auf Basis der x86-Architektur böten schon bald 64 bis 96 Kerne und seien zunehmend für geschäftskritische Applikationen geeignet. Daher will sich Microsoft auf diese Architektur konzentrieren.


IT-Manager im... 08. Apr 2010

Bei OpenSource-Produkten ist es in diesem Bereich eher schlimmer als bei Closed Source...

Smeagol 06. Apr 2010

Sorry, aber dem Leser, der beides nicht kennt, vermittelt dein Beitrag, dass man in JEE...

Kommentieren



Anzeige

  1. Forschungsingenieur (m/w) im Themenfeld User Modeling
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Mitarbeiter (m/w) 2nd-Level-Software-Support
    REALTECH AG, Walldorf
  3. Technical Inhouse Consultant E-Commerce-Systems (m/w)
    Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  4. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter
    Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. 360-Grad-Panorama-App

    Googles Photo Sphere gibt es jetzt für iOS

  2. Autonomes Fahren

    Googles fahrerlose Autos übertreten die Geschwindigkeit

  3. Snap

    Sky reagiert auf Netflix-Einstieg mit Preissenkung

  4. Basketball wichtiger

    Steve Ballmer gibt Microsoft-Vorstandsposten auf

  5. One (M8) for Windows

    HTCs Topsmartphone mit Windows Phone 8.1

  6. iFixit

    Project Tango Tablet wird zerlegt

  7. Ubisoft

    Abkehr von Xbox 360 und PS3 ab 2015

  8. Digitale Agenda

    38 Seiten Angst vor festen Zusagen

  9. Tarnen wie ein Tintenfisch

    Forscher entwickeln künstlichen Tarnmechanismus

  10. Alienware Alpha ausprobiert

    Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Surface Pro 3 im Test: Das Tablet, das Notebook sein will
Surface Pro 3 im Test
Das Tablet, das Notebook sein will
  1. Microsoft Surface Pro 3 ab Ende August in Deutschland erhältlich
  2. Windows-Tablet Microsoft senkt Preise des Surface Pro 2
  3. Microsoft-Tablet Surface Pro 3 gegen Surface Pro 2

DCMM 2014: Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden
DCMM 2014
Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden
  1. Fifa 15 angespielt Verbesserter Antritt bringt viele neue Tore
  2. Spielemesse Gamescom fast ausverkauft
  3. Spielebranche Gamescom soll bis 2019 in Köln bleiben

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel