Schadcode-Attacke auf vietnamesische Computer

Angreifer versteckten Malware in Tastaturtreiber

Vermutlich politisch motivierte Täter haben zehntausenden vietnamesischen Computernutzern eine Malware untergejubelt, die die Nutzer ausspioniert sowie ihre Computer in ein Botnetz eingebunden hat. Mit dem Botnetz führten die Angreifer Denial-of-Service-Attacken gegen regierungskritische Blogs in dem südostasiatischen Land durch.

Anzeige

Google und MacAfee haben von einem groß angelegten Angriff auf vietnamesische Computernutzer in aller Welt berichtet. Die Angreifer schmuggelten Malware auf die Computer, die es ihnen ermöglichte, die Computer in ein Botnetz einzugliedern, mit dem sie Distributed-Denial-of-Service-Attacken (DDoS) durchführten sowie die Nutzer der Rechner ausspionierten.

Malware im Tastaturtreiber

Die Täter gingen dabei besonders perfide vor, berichtet MacAfee-Technikchef George Kurtz in seinem Security Insights Blog: Der Schadcode versteckte sich in einem Tastaturtreiber, den die Nutzer von der Website der Vietnamese Professionals Society (VPS) herunterluden und installierten, um auf einem Windows-Computer vietnamesisch schreiben zu können. Kurtz glaubt, dass sich die Angreifer Zugriff zu der Site verschafft und den Treiber durch eine infizierte Version ersetzt hätten.

Einmal aktiv, spionierte die Software die Nutzer aus. Außerdem wurden die Rechner in ein Botnetz eingegliedert, das DDoS-Attacken durchführte. Deren Ziel seien vor allem politisch motivierte Blogs in dem südostasiatischen Land gewesen, schreibt Neel Mehta von Googles Securityteam im Google Online Security Blog. "Die Attacken versuchten insbesondere, die Proteste gegen den Bauxitabbau zu ersticken, ein wichtiges und sehr emotionsgeladenes Thema im Land."

Reizthema Bauxitmine

Die Regierung und ein chinesisches Unternehmen planen den Bau einer Bauxitmine in Zentralvietnam. Das Vorhaben wird von vielen Vietnamesen sehr kritisch betrachtet. Zum einen befürchten sie Umweltschäden durch den Minenbetrieb. Zum anderen sorgen sie sich wegen des wachsenden chinesischen Einflusses in ihrem Land. 1979 hatten die beiden Länder noch Krieg gegeneinander geführt. Die Behörden hatten im vergangenen Jahr bereits mehrere Blogger festgenommen, die den Plan kritisiert hatten.

Die Zentralrechner des Botnetzes, die sogenannten Command-and-Control-Server (C&C), seien überall auf der Welt verteilt. Die Zugriffe auf die Rechner seien aber in erster Linie von IP-Adressen in Vietnam erfolgt, schreibt Kurtz. Das lässt für ihn Rückschlüsse auf die Beweggründe der Angreifer zu. "Wir glauben, dass die Täter politische Motive haben und sich der Regierung der Sozialistischen Republik Vietnam verpflichtet fühlen."

Die Attacken begannen vermutlich Ende 2009. Mehrere zehntausend Computer in aller Welt sollen davon betroffen sein. Sie seien jedoch, so Mehta, nicht so ausgeklügelt gewesen wie die Angriffe auf die Google-Systeme, die von China aus durchgeführt worden sein sollen.


Buffalo Bill 03. Apr 2010

Da es nur 9999 Linux User auf der Welt gibt haette man nict 10000nde System mit...

User 02. Apr 2010

Ist die Vietnamesische Tastaturlayout nicht schon seit Windows XP standardmäßig integriert?

cartman 01. Apr 2010

ach was, die vietnamesische regierung ist unterlaufen von der CIA und den illuminaten...

onkrghoreh 01. Apr 2010

Kein Text

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministrator/in Schwerpunkt E-Mail und DNS
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Heidelberg
  2. 1st Level Support (m/w)
    CONJECT AG, München
  3. Projekt-Manager / Senior-Projektmanager (m/w)
    Versicherungskammer Bayern, München
  4. Java Developer hybris E-Commerce (m/w)
    hmmh multimediahaus AG, Bremen

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Samsung Ultra-HD-Monitor U28D590D
    339,00€ inkl. Versand über Redcoon
  2. GeForce GTX 960
    ab 199,90€ bei Alternate lieferbar
  3. Dell 24-Zoll-Ultra-HD-Monitor
    ab 378,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Wirtschaftsminister

    NRW will 100 Millionen Euro in Breitbandausbau stecken

  2. Word, Excel, Powerpoint

    Microsoft veröffentlicht neue Office-Apps für Android

  3. 3D-Filme im Flugzeug

    Gear VR fliegt in Qantas' A380 mit

  4. Verkehrsgerichtstag

    Nehm will Mautdaten zur Verbrechensaufklärung nutzen

  5. Far Cry 4 & Co

    Mindestens 150.000 Euro Schaden durch Key-Reseller

  6. Certify and go

    BSI räumt lasche Kontrolle von BND-Überwachungsgeräten ein

  7. MariaDB Maxscale

    Die fehlende Komponente für verteilte MySQL-Setups

  8. Sailfish-OS-Tablet

    Jolla geht in die nächste Runde

  9. Serious Games

    Landwirt und Forstwirt im Anmarsch

  10. Stark gestiegener Gewinn

    LG verkauft mehr Smartphones und Fernseher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Testplattform für Grafikkarten: Des Golems Zauberwürfel
Testplattform für Grafikkarten
Des Golems Zauberwürfel
  1. Maxwell-Grafikkarte Nvidia korrigiert die Spezifikationen der Geforce GTX 970
  2. Geforce GTX 960 Nvidias neue Grafikkarte ist eine halbe GTX 980
  3. Bis 4 GHz Takt Samsung verdoppelt Grafikspeicher-Kapazität

Grim Fandango im Test: Neues Leben für untotes Abenteuer
Grim Fandango im Test
Neues Leben für untotes Abenteuer
  1. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen
  2. Spielejahr 2014 Gronkh, GTA 5 und #Gamergate
  3. Day of the Tentacle (1993) Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

Fehlender Cache verursacht Ruckler: Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
Fehlender Cache verursacht Ruckler
Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
  1. King Of The Hill AMDs 300-Watt-Grafikkarte nutzt High Bandwidth Memory
  2. Partikelsimulation Nvidias Flex rührt das Müsli an
  3. Grafiktreiber im Test AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling

    •  / 
    Zum Artikel