Huawei verdoppelt Gewinn auf 2 Milliarden Euro

Ausblick des Telekommunikationsausrüsters für 2010 ist optimistisch

Der Telekomnetzwerkausrüster Huawei hat seinen Gewinn 2009 trotz Wirtschaftskrise mehr als verdoppeln können. Die Nummer 2 auf dem Weltmarkt erwirtschaftete 2 Milliarden Euro und gab einen positiven Ausblick.

Anzeige

Der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei Technologies hat seinen Jahresgewinn auf 18,3 Milliarden Yuan (1,99 Milliarden Euro) mehr als verdoppelt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden 7,85 Milliarden Yuan (854 Millionen Euro) verbucht. Der Umsatz wuchs um 19 Prozent auf 149,06 Milliarden Yuan (16,21 Milliarden Euro). Im Vorjahr betrug das Umsatzwachstum noch 33,5 Prozent. Hier habe sich die Weltwirtschaftskrise belastend ausgewirkt, erklärte Huawei. Das Privatunternehmen mit Sitz in Shenzhen hat seinen Jahresgeschäftsbericht nach eigenen Angaben von KPMG prüfen lassen.

Im Jahr 2009 hielt Huawei laut einer Studie des Marktforschungsunternehmens Gartner einen Anteil von 14,2 Prozent am Weltmarkt. Marktführer ist der schwedische Konkurrent Ericsson, Huawei ist die Nummer 2. Ericsson erzielte 2009 einen Gewinn von 4,1 Milliarden schwedischen Kronen (422 Millionen Euro) und einen Umsatz von 206,5 Milliarden Kronen (21,2 Milliarden Euro).

Huawei erwartet auch 2010 eine positive Geschäftsentwicklung und einen Umsatzanstieg von 20 Prozent. "Angetrieben durch die Entwicklung von Breitband im Jahr 2010, insbesondere durch die Fortschritte bei mobilem Breitband, wird Huawei weiterhin eine starke und stetige Dynamik in allen unseren wichtigsten Geschäftsfeldern aufrechterhalten", sagte Huawei-Chef Ren Zhengfei.

2009 gelang es Huawei, mit der norwegischen Telenor einen Kunden für den LTE-Netzaufbau in einem Nachbarland Ericssons zu gewinnen. Telenor wählte Huawei und die Cisco-Tochter Starent Networks aus den USA als Partner, um das von Ericsson und Nokia Siemens Networks aufgebaute Mobilfunknetz auszutauschen und zu erneuern. "Dies ist das größte Upgrade des Mobilfunknetzes in Norwegen, das wir je durchgeführt haben", sagte Ragnar Kaarhus, der Chef von Telenor Norwegen.

Am 30. März 2010 konnte Ericsson seinerseits einen milliardenschweren Auftrag im Heimatmarkt von Huawei landen: Die Mobilfunkbetreiber China Mobile und China Unicom haben bei Ericsson Bestellungen mit einem Volumen von 1,8 Milliarden US-Dollar aufgegeben.


slyght 31. Mär 2010

Die Krise trifft die großen Konzerne genauso. Wenn man von den Banken keine oder nur...

Ironiekeule 31. Mär 2010

Kauf doch HSDPA netz von Siemens.

Politkenner 31. Mär 2010

Auszüge: "Der Chef und Gründer von Huawei ist Ren Zhengfei, ein ehemaliger Offizier der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  4. Tagungstechniker/IT Supporter/IT Techniker (m/w)
    BB onsite GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  2. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  3. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  4. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  5. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  6. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  7. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  8. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  9. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  10. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel