WD Scorpio Blue speichert 750 GByte auf 2,5-Zoll-Scheiben

WD Scorpio Blue speichert 750 GByte auf 2,5-Zoll-Scheiben

Datendichte von 375 GByte pro 2,5-Zoll-Platter

Western Digital liefert mit der WD Scorpio Blue ab sofort eine 2,5 Zoll große Notebookfestplatte mit einer Kapazität von 750 GByte aus. Die Platte speichert 375 GByte pro Scheibe.

Anzeige

Mit der Scorpio Blue bietet WD eine neue Notebookfestplatte mit hoher Speicherkapazität. Sie bringt auf zwei Scheiben je 375 GByte unter, insgesamt also 750 GByte. WD formatiert die Platte mit 4.096 Bytes pro Sektor, was für höhere Speicherkapazität von insgesamt 750.156 MByte sorgt, bei älteren Rechnern aber Probleme verursachen kann.

Die Platte arbeitet mit 5.400 Umdrehungen pro Minute, verfügt über 8 MByte Cache und erreicht laut Hersteller eine durchschnittliche Latenz von 5,5 ms. Der Anschluss erfolgt per SATA mit 3 GBit/s. Die Leistungsaufnahme gibt WD mit 1,6 Watt beim Schreiben und Lesen, 0,65 Watt im Idle-Modus sowie 0,2 Watt im Standby- und Sleep-Modus an.

  • WD Scorpio Blue
  • WD Scorpio Blue
  • WD Scorpio Blue
  • WD Scorpio Blue
  • WD Scorpio Blue
WD Scorpio Blue

Darüber hinaus unterstützt die Scorpio Blue WDs Whisperdrive, was dank moderner Suchalgorithmen für eine geringe Geräuschentwicklung sorgen soll. Shockguard soll für hohe Erschütterungsresistenz sorgen. Securepark parkt den Lesekopf sicher während der Spin-up- und Spin-down-Phasen.

WD liefert die Scorpio Blue mit 750 GByte (Modell WD7500BPVT) nach eigenen Angaben ab sofort in großen Stückzahlen aus. Die Platte soll rund 140 Euro kosten.


Ext 31. Mär 2010

Noch etwas fehlt, und zwar die Burstraten beim Lesen und Schreiben. Selbst bei...

drakesoft 30. Mär 2010

WS formatiert die Platte ... soll wohl WD heißen

Kommentieren



Anzeige

  1. Integration Developer / Architect (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  2. PHP Web Entwickler/-in (m/w)
    mediawave internet solutions GmbH, München
  3. Leiter Business Solutions (m/w)
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  4. Principal Research Manager (Engineering) (m/w)
    Microsoft Deutschland GmbH, Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Systemkamera

    Fujifilm will Teleobjektive erst Ende 2015 bauen

  2. DIY-Handy

    Fab Lab plant Handyfabrik in Hamburg

  3. Quartalsbericht

    Amazon erwirtschaftet Verlust von 126 Millionen US-Dollar

  4. Apple verkraftet Ansturm nicht

    OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

  5. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  6. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  7. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  8. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  9. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  10. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

    •  / 
    Zum Artikel