Ericsson landet Milliardenverträge in China
Aktuelle China-Mobile-Werbung

Ericsson landet Milliardenverträge in China

Verkauft Mobilfunktechnik für 1,8 Milliarden Dollar an die Marktführer

Ericsson vermeldet zwei Verträge mit den Mobilfunkbetreibern China Mobile und China Unicom, die ein Volumen von fast 2 Milliarden US-Dollar haben. Damit wurde der chinesische Ausrüster Huawei ein weiteres Mal von den Schweden auf seinem Heimatmarkt geschlagen.

Anzeige

Die Mobilfunkbetreiber China Mobile und China Unicom haben bei Ericsson Bestellungen mit einem Volumen von 1,8 Milliarden US-Dollar aufgegeben. Der schwedische Ausrüster wird China Mobile ein Funkzugangsnetz liefern, was die Basisstation RBS 6000 einschließt. Zudem verkaufte der Weltmarktführer Soft-Switching-Technologie an China Mobile, die die Kapazität des Netzes erhöhen und es zu einem IP-Netz weiterentwickeln soll. Der Rahmenvertrag habe einen Wert von 1 Milliarde US-Dollar und werde im Jahre 2010 ausgeführt.

China Unicom, dem zweitgrößten Mobilfunkbetreiber des Landes, wird Ericsson HSPA+-Technologie liefern. Zusätzlich verkauft Ericsson Ausrüstung in den Bereichen IP und die Glasfaserprodukte GPON und 40G WDM. China Unicom wird auch sein Framework IP Multimedia Subsystem (IMS) weiter ausbauen. Der Rahmenvertrag mit China Unicom beläuft sich auf 800 Millionen US-Dollar und wird ebenfalls im Jahr 2010 ausgeführt. China Unicom hatte in der letzten Woche angekündigt, seine jährlichen Ausgaben in diesem Jahr zu kürzen. Statt 112,47 Milliarden Yuan (12,24 Milliarden Euro) im Jahr 2009 würden nur noch 73,5 Milliarden Yuan (8 Milliarden Euro) ausgegeben.

Ericsson hatte in den letzten Jahren schon einmal Vereinbarungen mit einem ähnlichen Volumen mit den beiden chinesischen Netzbetreibern geschlossen. Aktuell konnten sich die Schweden damit ein weiteres Mal auf dessen Heimatmarkt gegen seinen Hauptkonkurrenten Huawei durchsetzen. Für Ericsson war China im Jahr 2009 gemessen am Umsatz der zweitgrößte Landesmarkt: Ericsson setzte dort 18,5 Milliarden Schwedische Kronen (1,89 Milliarden Euro) um, was 9 Prozent des Umsatzes des Konzerns entspricht.


rechtschreibgegner 30. Mär 2010

schland und axe...jaja...

gucky 30. Mär 2010

Genau - weil dann die Mobilfunkanbieter ganz dick im Zuliefergeschäft einsteigen werden...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter in der Beratung (m/w) Prozesse und Methoden Produktdatenmanagement
    Daimler AG, Stuttgart-Untertürkheim
  2. IT-Spezialist (m/w) Schwerpunkt Support
    medienfabrik Gütersloh GmbH, Gütersloh
  3. Enterprise Architekt IT (m/w)
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Berater für ERP-Software (m/w)
    MACH AG, Berlin, Lübeck, Düsseldorf, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iFixit

    Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren

  2. Entwicklerstudio

    Crytek räumt finanzielle Probleme ein

  3. M-net

    Über 390 Kilometer Glasfaserkabel verlegt

  4. Bioelektronik

    Pilze sind die besten Zellschnittstellen

  5. Deanonymisierung

    Russland bietet 83.000 Euro für Enttarnung von Tor-Nutzern

  6. MyGlass

    Google-Glass-App offiziell in Deutschland verfügbar

  7. Google

    Youtube und der falsche Zeitstempel

  8. Western Digital

    Erste günstige 6-TByte-Festplatten sind verfügbar

  9. Projekt Baseline

    Google misst den menschlichen Körper aus

  10. IMHO

    Share Economy regulieren, nicht verbieten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

    •  / 
    Zum Artikel