Ericsson landet Milliardenverträge in China
Aktuelle China-Mobile-Werbung

Ericsson landet Milliardenverträge in China

Verkauft Mobilfunktechnik für 1,8 Milliarden Dollar an die Marktführer

Ericsson vermeldet zwei Verträge mit den Mobilfunkbetreibern China Mobile und China Unicom, die ein Volumen von fast 2 Milliarden US-Dollar haben. Damit wurde der chinesische Ausrüster Huawei ein weiteres Mal von den Schweden auf seinem Heimatmarkt geschlagen.

Anzeige

Die Mobilfunkbetreiber China Mobile und China Unicom haben bei Ericsson Bestellungen mit einem Volumen von 1,8 Milliarden US-Dollar aufgegeben. Der schwedische Ausrüster wird China Mobile ein Funkzugangsnetz liefern, was die Basisstation RBS 6000 einschließt. Zudem verkaufte der Weltmarktführer Soft-Switching-Technologie an China Mobile, die die Kapazität des Netzes erhöhen und es zu einem IP-Netz weiterentwickeln soll. Der Rahmenvertrag habe einen Wert von 1 Milliarde US-Dollar und werde im Jahre 2010 ausgeführt.

China Unicom, dem zweitgrößten Mobilfunkbetreiber des Landes, wird Ericsson HSPA+-Technologie liefern. Zusätzlich verkauft Ericsson Ausrüstung in den Bereichen IP und die Glasfaserprodukte GPON und 40G WDM. China Unicom wird auch sein Framework IP Multimedia Subsystem (IMS) weiter ausbauen. Der Rahmenvertrag mit China Unicom beläuft sich auf 800 Millionen US-Dollar und wird ebenfalls im Jahr 2010 ausgeführt. China Unicom hatte in der letzten Woche angekündigt, seine jährlichen Ausgaben in diesem Jahr zu kürzen. Statt 112,47 Milliarden Yuan (12,24 Milliarden Euro) im Jahr 2009 würden nur noch 73,5 Milliarden Yuan (8 Milliarden Euro) ausgegeben.

Ericsson hatte in den letzten Jahren schon einmal Vereinbarungen mit einem ähnlichen Volumen mit den beiden chinesischen Netzbetreibern geschlossen. Aktuell konnten sich die Schweden damit ein weiteres Mal auf dessen Heimatmarkt gegen seinen Hauptkonkurrenten Huawei durchsetzen. Für Ericsson war China im Jahr 2009 gemessen am Umsatz der zweitgrößte Landesmarkt: Ericsson setzte dort 18,5 Milliarden Schwedische Kronen (1,89 Milliarden Euro) um, was 9 Prozent des Umsatzes des Konzerns entspricht.


rechtschreibgegner 30. Mär 2010

schland und axe...jaja...

gucky 30. Mär 2010

Genau - weil dann die Mobilfunkanbieter ganz dick im Zuliefergeschäft einsteigen werden...

Kommentieren



Anzeige

  1. Professional Services Consultant (m/w)
    NetApp Deutschland GmbH, Hamburg
  2. SAP SD / CRM Inhouse Berater (m/w)
    Thalia Holding GmbH, Hagen
  3. Senior Software Engineer (m/w) Healthcare MR
    Siemens AG, Erlangen
  4. Software-Ingenieure (m/w) für Java-Technologien
    Zühlke Engineering GmbH, Hamburg, Hannover

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Soziale Netzwerke

    Offline-Freund bleibt wichtiger als Online-Freund

  2. Internet-Partei

    Kim Dotcom scheitert bei Wahl in Neuseeland

  3. SpaceX

    Privater Raumfrachter Dragon zur ISS gestartet

  4. NSA-Affäre

    Staatsanwaltschaft ermittelt nach Cyberangriff auf Stellar

  5. HP Elitepad 1000 G2 im Test

    Praktisches Arbeitsgerät dank Zubehör

  6. Spiele-API

    DirectX-11 wird parallel zu DirectX-12 weiterentwickelt

  7. Streaming-Box

    Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV

  8. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  9. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  10. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Physik: Zeitreisen ohne Paradoxon
Physik
Zeitreisen ohne Paradoxon
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Neues Instrument Holometer Ist unser Universum zweidimensional?
  3. Sofia Der fliegende Blick durch den Staub

Doppelmayr-Seilbahn: Boliviens U-Bahn der Lüfte
Doppelmayr-Seilbahn
Boliviens U-Bahn der Lüfte

    •  / 
    Zum Artikel