Spieletest: Die Siedler 7 - sie wuseln wieder

Spieletest: Die Siedler 7 - sie wuseln wieder

Blue Byte setzt seine legendäre Aufbauspielreihe fort

Wälder und Wasserfälle, Berge und Bäche - keine andere Aufbaureihe ist so penetrant idyllisch wie Die Siedler. Mit Teil 7 will Blue Byte jetzt eine generalüberholte Traumgrafik bieten und gleichzeitig eine Reihe neuer Spielmechaniken etablieren.

Anzeige

"Liefert einen Vorrat Waffen an die Raubritterburg und Ihr werdet mit einem Siegpunkt entlohnt" - das ist ein Satz, den auch altgediente Fans der Siedler-Reihe von Blue Byte noch nicht gelesen haben. In der jüngsten Ausgabe Die Siedler 7 spielt er jedoch eine größere Rolle: Denn nur wer in den Missionen oder Multiplayerwettbewerben diese oder eine von 16 weiteren Aufgaben absolviert, sammelt Siegpunkte und zwingt seine Gegner so allmählich in die Knie.

Die Siegpunkte sind eine der wichtigeren Neuerungen gegenüber den Vorgängern. Das grundsätzliche Spielprinzip mit einer Reihe von bewährten Elementen hingegen haben die Entwickler zwar hier und da um sinnvolle Neuerungen ergänzt, aber im Grunde unverändert gelassen: Spieler erstellen - mit einem überarbeiteten Bausystem -, weiterhin Siedlungen und somit zunehmend komplexe Produktionsketten, durch die sich ein einfaches Bauernvolk allmählich zur fortgeschrittenen Zivilisation mit allerlei Errungenschaften mausert. Wer anfangs nur ein paar morsche Hütten sein Eigen nennt und sich mühsam von selbst geangeltem Fisch ernährt, kann später Prachtbauten in die Landschaft setzen und Bier, Brot und noch weit erlesenere Köstlichkeiten herstellen.

  • Per Mausrad verändert der Spieler die Ausrichtung von Gebäuden.
  • Soldaten agieren im Kampf weitgehend selbständig.
  • Das Hauptmenü erlaubt Zugriff auf Spielmodi und Optionen.
  • Längere Dialoge erzählen einen Großteil der Handlung.
  • Eine von vielen Übersichten zeigt den Stand der Verpflegung.
  • Die Karte rechts oben erlaubt schnelles Navigieren.
  • Die Prozentzahl über dem Schloss zeigt, wie lange es bis zur Übernahme dauert.
  • Ein Tutorial in den ersten Missionen erklärt die Bedienung.
  • Ein Siedler klöppelt in wenigen Augenblicken ein Gebäude zusammen.
  • Nach Missionsende darf der Spieler auf Wunsch weitersiedeln.
  • In der Taverne werden Soldaten angeheuert.
  • Eine Übersicht der Siegpunkte
  • Kurze Einblendungen erklären anfangs wichtige Spielelemente.
  • Zwei Armeen streiten um den Sieg.
Per Mausrad verändert der Spieler die Ausrichtung von Gebäuden.

Grafik und Atmosphäre hat Blue Byte sogar von Grund auf überarbeitet. Teil 7 ist deutlich weniger realistisch als der direkte Vorgänger - aber ganz so übertrieben knuddelig wie zur Mitte der Reihe geht es glücklicherweise auch nicht zu. Stattdessen sieht alles ein bisschen aus wie bei Disney, die Siedler selbst wirken wie gutgelaunte 3D-Zeichentrickfiguren.

Das eigentliche Highlight sind aber Landschaft und Städte: Insbesondere auf leistungsstarken PCs wirken die Umgebungen teils traumhaft schön. Da sind sanfte Hügelketten mit lauschigen Wäldern bewachsen, durch die Flüsse verlaufen und sich dann todesmutig einen Wasserfall hinunterstürzen, der sich dann wieder gemütlich durch eine Ortschaft schlängelt - so schön hat noch kein Siedler ausgesehen.

Siegpunkte fördern unterschiedliche Spielweisen 

hate2luve 24. Mai 2010

Ich habe mir dieses Spiel auch mal (zwangsweise) angeschaut, da meine Frau es sich geholt...

EinExKäufer 06. Mai 2010

Die Gruppe die hinter dem Crack steckt heißt skidrow nur so nebenbei. Und es ist echt...

47110815 06. Apr 2010

Ich bekomme ja mit meiner 384er leitung nicht mal 15 hin! Das bedeutet also, das nur...

wuselfan 06. Apr 2010

...finger weg von diesen spiel....es gibt nur ärger damit!! http://forums-de.ubi.com/eve...

Destro 09 05. Apr 2010

warum sind die denn offline??

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler C# / .NET (m/w)
    Thermo Fisher Scientific | Dionex Softron GmbH, Germering bei München
  2. Techniker Steuergerätetest Hardware-in-the-Loop (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen bei Stuttgart, Stuttgart (Home-Office möglich)
  3. Application Developer .NET oder Java (m/w)
    IBS AG, Höhr-Grenzhausen bei Koblenz und Neu-Anspach bei Frankfurt am Main
  4. Informatiker / Anwendungsentwickler (m/w)
    Siemens AG, Marburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Google

    64-Bit-Chrome für Windows in Betaphase

  2. HTC J Butterfly

    Das wasserfeste One mit besserer Dual-Kamera

  3. Programmiersprache

    Facebook erstellt offizielle PHP-Spezifikation

  4. Roboterauto

    Fahrerlos in Großbritannien

  5. Beats Electronics

    Apple wird offenbar großen Teil der Beats-Teams entlassen

  6. Sony

    Gewinnsprung dank Playstation 4 und Filmen

  7. Asus Transformer Book T100TAF

    10-Zoll-Tablet mit Bing-Windows für 290 Euro

  8. Samsung

    Umsatzrückgang durch schwächelnde Mobilsparte

  9. Hintergrund-App

    Shazam hört am Mac immer mit

  10. Security

    Angriffe mit USB-Geräten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

    •  / 
    Zum Artikel