Spieletest: Die Siedler 7 - sie wuseln wieder

Blue Byte setzt seine legendäre Aufbauspielreihe fort

Wälder und Wasserfälle, Berge und Bäche - keine andere Aufbaureihe ist so penetrant idyllisch wie Die Siedler. Mit Teil 7 will Blue Byte jetzt eine generalüberholte Traumgrafik bieten und gleichzeitig eine Reihe neuer Spielmechaniken etablieren.

Anzeige

"Liefert einen Vorrat Waffen an die Raubritterburg und Ihr werdet mit einem Siegpunkt entlohnt" - das ist ein Satz, den auch altgediente Fans der Siedler-Reihe von Blue Byte noch nicht gelesen haben. In der jüngsten Ausgabe Die Siedler 7 spielt er jedoch eine größere Rolle: Denn nur wer in den Missionen oder Multiplayerwettbewerben diese oder eine von 16 weiteren Aufgaben absolviert, sammelt Siegpunkte und zwingt seine Gegner so allmählich in die Knie.

Die Siegpunkte sind eine der wichtigeren Neuerungen gegenüber den Vorgängern. Das grundsätzliche Spielprinzip mit einer Reihe von bewährten Elementen hingegen haben die Entwickler zwar hier und da um sinnvolle Neuerungen ergänzt, aber im Grunde unverändert gelassen: Spieler erstellen - mit einem überarbeiteten Bausystem -, weiterhin Siedlungen und somit zunehmend komplexe Produktionsketten, durch die sich ein einfaches Bauernvolk allmählich zur fortgeschrittenen Zivilisation mit allerlei Errungenschaften mausert. Wer anfangs nur ein paar morsche Hütten sein Eigen nennt und sich mühsam von selbst geangeltem Fisch ernährt, kann später Prachtbauten in die Landschaft setzen und Bier, Brot und noch weit erlesenere Köstlichkeiten herstellen.

  • Per Mausrad verändert der Spieler die Ausrichtung von Gebäuden.
  • Soldaten agieren im Kampf weitgehend selbständig.
  • Das Hauptmenü erlaubt Zugriff auf Spielmodi und Optionen.
  • Längere Dialoge erzählen einen Großteil der Handlung.
  • Eine von vielen Übersichten zeigt den Stand der Verpflegung.
  • Die Karte rechts oben erlaubt schnelles Navigieren.
  • Die Prozentzahl über dem Schloss zeigt, wie lange es bis zur Übernahme dauert.
  • Ein Tutorial in den ersten Missionen erklärt die Bedienung.
  • Ein Siedler klöppelt in wenigen Augenblicken ein Gebäude zusammen.
  • Nach Missionsende darf der Spieler auf Wunsch weitersiedeln.
  • In der Taverne werden Soldaten angeheuert.
  • Eine Übersicht der Siegpunkte
  • Kurze Einblendungen erklären anfangs wichtige Spielelemente.
  • Zwei Armeen streiten um den Sieg.
Per Mausrad verändert der Spieler die Ausrichtung von Gebäuden.

Grafik und Atmosphäre hat Blue Byte sogar von Grund auf überarbeitet. Teil 7 ist deutlich weniger realistisch als der direkte Vorgänger - aber ganz so übertrieben knuddelig wie zur Mitte der Reihe geht es glücklicherweise auch nicht zu. Stattdessen sieht alles ein bisschen aus wie bei Disney, die Siedler selbst wirken wie gutgelaunte 3D-Zeichentrickfiguren.

Das eigentliche Highlight sind aber Landschaft und Städte: Insbesondere auf leistungsstarken PCs wirken die Umgebungen teils traumhaft schön. Da sind sanfte Hügelketten mit lauschigen Wäldern bewachsen, durch die Flüsse verlaufen und sich dann todesmutig einen Wasserfall hinunterstürzen, der sich dann wieder gemütlich durch eine Ortschaft schlängelt - so schön hat noch kein Siedler ausgesehen.

Siegpunkte fördern unterschiedliche Spielweisen 

hate2luve 24. Mai 2010

Ich habe mir dieses Spiel auch mal (zwangsweise) angeschaut, da meine Frau es sich geholt...

EinExKäufer 06. Mai 2010

Die Gruppe die hinter dem Crack steckt heißt skidrow nur so nebenbei. Und es ist echt...

47110815 06. Apr 2010

Ich bekomme ja mit meiner 384er leitung nicht mal 15 hin! Das bedeutet also, das nur...

wuselfan 06. Apr 2010

...finger weg von diesen spiel....es gibt nur ärger damit!! http://forums-de.ubi.com/eve...

Destro 09 05. Apr 2010

warum sind die denn offline??

Kommentieren



Anzeige

  1. ERP-Anwendungs- und Datenbankbetreuer (m/w)
    Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW), Stuttgart
  2. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, München
  3. IT Service Manager (m/w) Entwicklung von Basis-Kundenfunktionen
    Daimler AG, Stuttgart
  4. IT Specialist Infrastructure SharePoint (m/w)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  2. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  3. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  4. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  5. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  6. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  7. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  8. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  9. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden

  10. Samsung

    Topsmartphone mit Tizen kommt im Sommer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

Videospiele: Inkompetenz macht Spieler wütend
Videospiele
Inkompetenz macht Spieler wütend

Gegner von Videospielen behaupten gerne, gewalttätige Spiele machten aggressiv. Eine Studie aber besagt: Nicht nur der Inhalt, sondern auch die Spielmechanik ist schuld.


    •  / 
    Zum Artikel