Abo
  • Services:
Anzeige
Native Client Binarys laufen unverändert auf x86 und ARM

Native Client Binarys laufen unverändert auf x86 und ARM

Applikationen laufen mit 97 Prozent der Geschwindigkeit nativer Applikationen

Googles Native Client läuft auch auf ARM-Prozessoren. Bislang war die Software, mit der rechenintensive Webapplikationen direkt auf die CPU zugreifen können, nur für x86-Systeme verfügbar.

Der Native Client dürfte eine wesentliche Rolle in Googles Strategie spielen, das Web zu einer universellen Plattform für Applikationen zu machen. Die Software gewährt Webapplikationen direkten Zugriff auf den Prozessor, um rechenintensive Aufgaben ohne ressourcenfressende Abstraktionsschichten ablaufen zu lassen.

Anzeige

Der direkte Zugriff auf die CPU ist aber mit einem großen Nachteil verbunden, denn wer derart hardwarenah programmiert, muss sich an die jeweils verwendete Plattform anpassen. So war der Native Client bislang auch nur für x86 verfügbar, dort aber immerhin für Windows, Mac OS X und Linux.

Auch wenn sich damit in der heutigen IT-Landschaft ein sehr großer Anteil an Clients abdecken lässt, ist das für mobile und Embedded-Endgeräte, die zumeist mit ARM- und MIPS-Prozessoren laufen, keine Option. Doch gerade bei solchen Geräten ist eine Software wie der Native Client besonders interessant, gilt es doch, die vergleichsweise geringe Rechenleistung möglichst effizient zu nutzen.

Vor diesem Hintergrund kommt Googles Ankündigung, mit dem Native Client nun auch weitere Hardwareplattformen zu unterstützen, große Bedeutung zu: Ab sofort können Binarys, die für den Native Client kompiliert werden, auf 32- und 64-Bit-x86-Systemen sowie auf ARM-Prozessoren ausgeführt werden.

Google verspricht unter Verweis auf eigene Benchmarks, dass Native-Client-Applikationen mit etwa 97 Prozent der Geschwindigkeit von echten nativen Applikationen laufen, und das mit dem gleichen Code sowohl auf x86-CPUs mit 64 Bit als auch ARM-Prozessoren.

Um Entwicklern die Möglichkeit zu geben, ihre Applikationen auch auf anderen, nicht vom Native Client unterstützten Architekturen laufen zu lassen, arbeitet Google an einer Technik auf Basis von LLVM, mit der sich portable Versionen der Native-Client-Programme erzeugen lassen. Diese Binarys soll ein Browser dann auch auf Prozessoren ausführen können, für die der Native Client nicht zur Verfügung steht, ohne dass dazu ein Zugriff auf den Quellcode der Applikation notwendig ist.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 19. Mär 2010

Es gibt ja verschiedene Compile-Techniken: Lesbarer Sourcecode zu Bytecode (eine Art...

IrgendEinAnderer 19. Mär 2010

So viell unwissenheit auf einem Haufen! Silverlight basiert auf .NET .NET verwendet...

.................. 18. Mär 2010

Von .exe in Assembla konvertieren macht auch der Loader. Ausser bei statischen Exe-Files...

zilti 18. Mär 2010

Lies mal den zweiten Satz ;) Ich weiss, im ersten habe ich auch "zur Laufzeit...

ppppppppppp 18. Mär 2010

ncl und activex hören sich ähnlich an, aber sind total unterschiedliche dinge. ähnlicher...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. POLYTEC PLASTICS Germany GmbH & Co. KG, Lohne
  2. TIWAG-Tiroler Wasserkraft AG, Innsbruck (Österreich)
  3. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Interstellar 8,99€, Django Unchained 8,99€, Das Leben des Brian 7,99€)
  2. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Für Werbezwecke

    Whatsapp teilt alle Telefonnummern mit Facebook

  2. Domino's

    Die Pizza kommt per Lieferdrohne

  3. IT-Support

    Nasa verzichtet auf Tausende Updates durch HP Enterprise

  4. BGH-Antrag

    Opposition will NSA-Ausschuss zur Ladung Snowdens zwingen

  5. Kollaborationsserver

    Nextcloud 10 verbessert Server-Administration

  6. Exo-Planet

    Der Planet von Proxima Centauri

  7. Microsoft

    Windows 10 Enterprise kommt als Abo

  8. Umwelthilfe

    Handel ignoriert Rücknahmepflicht von Elektrogeräten

  9. 25 Jahre Linux

    Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen

  10. Softrobotik

    Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: IMHO: Ein Ausschuss der Steuergelder verbrennt...

    ubuntu_user | 06:49

  2. Re: Wird, so fürchte ich, nichts bringen.

    serra.avatar | 06:36

  3. Re: WC`ehn müsste Linux mittelfristg (ab 2020)

    NaruHina | 06:30

  4. Re: sinn von spotify über tkom

    bifi | 06:21

  5. Re: Linux für 2,5 Milliarden $

    Hakuro | 06:19


  1. 15:54

  2. 15:34

  3. 15:08

  4. 14:26

  5. 13:31

  6. 13:22

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel