Native Client Binarys laufen unverändert auf x86 und ARM

Native Client Binarys laufen unverändert auf x86 und ARM

Applikationen laufen mit 97 Prozent der Geschwindigkeit nativer Applikationen

Googles Native Client läuft auch auf ARM-Prozessoren. Bislang war die Software, mit der rechenintensive Webapplikationen direkt auf die CPU zugreifen können, nur für x86-Systeme verfügbar.

Anzeige

Der Native Client dürfte eine wesentliche Rolle in Googles Strategie spielen, das Web zu einer universellen Plattform für Applikationen zu machen. Die Software gewährt Webapplikationen direkten Zugriff auf den Prozessor, um rechenintensive Aufgaben ohne ressourcenfressende Abstraktionsschichten ablaufen zu lassen.

Der direkte Zugriff auf die CPU ist aber mit einem großen Nachteil verbunden, denn wer derart hardwarenah programmiert, muss sich an die jeweils verwendete Plattform anpassen. So war der Native Client bislang auch nur für x86 verfügbar, dort aber immerhin für Windows, Mac OS X und Linux.

Auch wenn sich damit in der heutigen IT-Landschaft ein sehr großer Anteil an Clients abdecken lässt, ist das für mobile und Embedded-Endgeräte, die zumeist mit ARM- und MIPS-Prozessoren laufen, keine Option. Doch gerade bei solchen Geräten ist eine Software wie der Native Client besonders interessant, gilt es doch, die vergleichsweise geringe Rechenleistung möglichst effizient zu nutzen.

Vor diesem Hintergrund kommt Googles Ankündigung, mit dem Native Client nun auch weitere Hardwareplattformen zu unterstützen, große Bedeutung zu: Ab sofort können Binarys, die für den Native Client kompiliert werden, auf 32- und 64-Bit-x86-Systemen sowie auf ARM-Prozessoren ausgeführt werden.

Google verspricht unter Verweis auf eigene Benchmarks, dass Native-Client-Applikationen mit etwa 97 Prozent der Geschwindigkeit von echten nativen Applikationen laufen, und das mit dem gleichen Code sowohl auf x86-CPUs mit 64 Bit als auch ARM-Prozessoren.

Um Entwicklern die Möglichkeit zu geben, ihre Applikationen auch auf anderen, nicht vom Native Client unterstützten Architekturen laufen zu lassen, arbeitet Google an einer Technik auf Basis von LLVM, mit der sich portable Versionen der Native-Client-Programme erzeugen lassen. Diese Binarys soll ein Browser dann auch auf Prozessoren ausführen können, für die der Native Client nicht zur Verfügung steht, ohne dass dazu ein Zugriff auf den Quellcode der Applikation notwendig ist.


Anonymer Nutzer 19. Mär 2010

Es gibt ja verschiedene Compile-Techniken: Lesbarer Sourcecode zu Bytecode (eine Art...

IrgendEinAnderer 19. Mär 2010

So viell unwissenheit auf einem Haufen! Silverlight basiert auf .NET .NET verwendet...

.................. 18. Mär 2010

Von .exe in Assembla konvertieren macht auch der Loader. Ausser bei statischen Exe-Files...

zilti 18. Mär 2010

Lies mal den zweiten Satz ;) Ich weiss, im ersten habe ich auch "zur Laufzeit...

ppppppppppp 18. Mär 2010

ncl und activex hören sich ähnlich an, aber sind total unterschiedliche dinge. ähnlicher...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) mit Schwerpunkt C++
    AMC Datensysteme GmbH, Karlsruhe
  2. Online Konzeptioner/UX-Designer
    redblue Marketing GmbH, München
  3. IT Business Analyst (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Wiesbaden
  4. Datenbankentwickler (m/w)
    über Jobware Personalberatung, Großraum Hannover

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. TOPSELLER: Game of Thrones - Die komplette 5. Staffel [Blu-ray]
    39,99€ inkl. Vorbestellerpreisgarantie
  2. Avengers - Age of Ultron [Blu-ray]
    19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. TIPP: Breaking Bad - Die komplette Serie (Digipack) [Blu-ray]
    77,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Pappe von Google, Fragen zur Überwachung und SSD im Test

  2. One Earth Message

    Bilder und Töne für Außerirdische

  3. Tropico 5

    Espionage mit El Presidente

  4. Tessel

    Offenes Entwicklerboard soll wie Io.js verwaltet werden

  5. Hack auf Datingplattform

    Sexuelle Vorlieben von Millionen Menschen veröffentlicht

  6. Angriff auf kritische Infrastrukturen

    Bundestag, bitte melden!

  7. Mark Shuttleworth

    Canonical erwägt offenbar Börsengang

  8. Amazon

    Fire TV Stick für 29 Euro

  9. Umfrage

    US-Bürger misstrauen Regierung beim Umgang mit Daten

  10. Mozilla

    Firefox personalisiert Werbung mit Browserverlauf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Surface 3 im Test: Tolles teures Teil
Surface 3 im Test
Tolles teures Teil
  1. Surface Pro 3 Microsoft erhöht Preise um bis zu 250 Euro
  2. Surface 3 im Hands on Das Surface ohne RT

BSI: Akte E, die ungelösten Fälle der elektronischen Aktenführung
BSI
Akte E, die ungelösten Fälle der elektronischen Aktenführung
  1. Kritik an Gesetzentwurf Eco hält Vorratsdatenspeicherung für nicht umsetzbar
  2. Geheimdienst-Affäre BND plante Operation ohne Wissen des Kanzleramtes
  3. IT-Sicherheitsgesetz CCC lehnt BSI als Meldestelle ab

Skype-Translator-Vorschau ausprobiert: Hasta la vista, baby!
Skype-Translator-Vorschau ausprobiert
Hasta la vista, baby!
  1. EU-Gericht Sky und Skype sind zum Verwechseln ähnlich
  2. Videochat Skype bekommt ein Web-SDK
  3. Apps und Dienste Cyanogen geht Partnerschaft mit Microsoft ein

  1. Re: Was bezwecken die kriminellen damit ?

    ElMario | 09:07

  2. Sorry, aber das ist doch totaler Blödsinn!

    stoney0815 | 09:01

  3. Re: Pro Kontra

    ranzassel | 08:58

  4. Re: Verhältnis Männer / Frauen

    nicoledos | 08:57

  5. Re: und ich Idiot ...

    Gamergamer | 08:55


  1. 09:01

  2. 18:43

  3. 15:32

  4. 15:26

  5. 15:09

  6. 14:21

  7. 14:08

  8. 13:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel