Infineon Dresden wird erneut ausgebaut

Infineon Dresden wird erneut ausgebaut

Chiphersteller investiert 18 Millionen Euro

Die Kapazität des Dresdner Infineon-Werks wird bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr ausgeweitet. Diesmal fließen 18 Millionen Euro in neue Produktionsanlagen. Ob es auch neue Jobs gibt, ist nicht sicher.

Anzeige

Der Chiphersteller Infineon erweitert seine Fertigungskapazität in Dresden. Das Unternehmen gab bekannt, dass 18 Millionen Euro in neue Maschinen und in den Ausbau der Infrastruktur investiert werden. Die Nachfrage für Halbleiter- und Systemlösungen sei anhaltend hoch, hieß es zur Begründung.

"Die neuen Anlagen werden unsere Fertigungskapazität für moderne und schnelle Mikroprozessoren in den Segmenten Automobil, Chipkartensicherheit und mobile Kommunikation erweitern. Diese Investitionen haben eine große Bedeutung für das laufende Geschäft von Infineon und für die Zukunft unseres Standorts", sagte Pantelis Haidas, Geschäftsführer von Infineon Technologies Dresden. Ab Juli 2010 soll die neue Fertigungskapazität bereitstehen. Schon im Januar 2010 hatte Infineon Technologies Dresden die Kapazität um 10 Prozent ausgebaut.

Infineon setzt in dem Werk stark auf Leiharbeit. Konzernsprecher Christian Hoenicke sagte Golem.de, dass mit dem Kapazitätsausbau auch eine Schaffung neuer Arbeitsplätze verbunden sein könne. Ob das über Leiharbeit oder anders erfolge, werde derzeit noch geprüft. Das Unternehmen hat 1.900 Beschäftigte.

Im Februar 2009 stand die Überlebensfähigkeit Infineons noch infrage. Im November 2009 hieß es, der Absturz der vergangenen zwölf Monate sei vorbei, die Chipindustrie blicke wieder optimistisch in die Zukunft. "Ich glaube, drei bis vier positive Jahre in der Halbleiterbranche liegen vor uns", sagte Infineon-Chef Peter Bauer damals. Marktforscher sehen für 2010 zweistellige Umsatzzuwächse bei den Herstellern.


iiiiiiiiiiiiiii... 17. Mär 2010

wat fürn Müll! Wöllte dich ma in so ner Bude sehen bei dem Schichtsystem und den ganzen...

knusperkopf 17. Mär 2010

Und da ist nun der Punkt gekommen, wo du dir ein paar Aktionäre zulegen solltest, die du...

Seradest 17. Mär 2010

Am besten erstmal erstes Semester BWL besuchen und dann über solche Dinge sprechen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Re­quire­ments-In­ge­nieur (m/w)
    S1nn GmbH & Co. KG, Stutt­gart
  2. Analog Test / Product Engineer (m/w)
    TEXAS INSTRUMENTS Deutschland GmbH, Freising near Munich
  3. Webentwickler (m/w)
    Kienbaum Management Service GmbH, Gummersbach, Düsseldorf
  4. IT-Support-Spezialisten (m/w)
    Thinking Objects GmbH, Korntal-Münchingen (bei Stuttgart)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroautos

    Tesla will Akkufabrik in Deutschland bauen

  2. Studie

    Mädchen interessieren sich quasi gar nicht für IT-Berufe

  3. Taxi-Konkurrenz

    Uber will Gesetzesreform

  4. Star Citizen

    Virtuelles Raumschiff für 2.500 US-Dollar

  5. Patentstreit

    Samsung fordert Importverbot für Nvidia-GPUs

  6. Spieleklassiker

    Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

  7. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  8. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  9. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  10. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel