Anzeige
US-Armee testet Roboterhubschrauber

US-Armee testet Roboterhubschrauber

Robocopter von Boeing soll als unbemannter Transporter eingesetzt werden

Die US-Armee hat in der vergangenen Woche einen von Boeing entwickelten Robocopter getestet, der als unbemannter Transporthubschrauber eingesetzt werden soll. Auf dem Programm standen ein Nachtflug und ein halbautonom durchgeführter Transport zwischen zwei Basen.

Bislang setzt die US-Armee Drohnen hauptsächlich zur Aufklärung oder im Kampf ein. Bald könnten unbemannte fliegende Transportroboter hinzukommen: Der vom Flugzeughersteller Boeing entwickelte Robocopter A160T Hummingbird hat in der vergangenen Woche eine Reihe von Tests absolviert und sich dabei laut Boeing als unbemanntes Transportmittel für das Militär qualifiziert.

Anzeige
  • Boeings A160T Hummingbird im Einsatz (Foto: Boeing)
Boeings A160T Hummingbird im Einsatz (Foto: Boeing)

Der bereits vor einigen Jahren entwickelte Hummingbird, zu deutsch Kolibri, ist gut 10 Meter lang und hat einen Rotor, der knapp 11 Meter Durchmesser hat. Damit fliegt er bis zu 260 km/h schnell und kann bis in eine Höhe von 20.000 Fuß (rund 6 km) aufsteigen. Die Nutzlast, die der Hubschrauber transportieren kann, beträgt 1,1 Tonnen. In einem Dauertest 2008 blieb der A160T 18,7 Stunden ohne Auftanken in der Luft.

Test bei US-Armee

Einen solchen Langstreckentest hatte die US-Armee nicht verlangt. Stattdessen musste der unbemannte Flugroboter (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) auf dem Dugway Proving Ground im US-Bundesstaat Utah seine Transportfähigkeit in insgesamt sieben Tests unter Beweis stellen.

Dazu gehörte, beispielsweise in sechs Stunden eine 560 kg schwere Ladung von einer Basis zu einer knapp 140 km entfernten und wieder zurück zu fliegen. Die Route wurde dabei vorher einprogrammiert, alles Weitere musste der Hubschrauber selbstständig machen. In einem anderen Test wurde verlangt, dass das UAV der 560-kg-Ladung zwei Minuten in über 3.600 Metern Höhe schweben kann. Ebenfalls auf dem Programm stand ein Nachtflug.

Flexibel einsetzbar

Das Ergebnis sei zufriedenstellend gewesen, resümierte Vic Sweberg, Chef der UAV-Abteilung bei Boeings Militärflugzeugsparte. Wie erwartet habe der A160T alle Tests bestanden. Der A160T Hummingbird kann nach Angaben von Boeing nicht nur als Transporter, sondern auch als Aufklärer, als fliegende Kommunikationsstation oder im Kampf eingesetzt werden.


eye home zur Startseite
Flusensieb 22. Dez 2011

Die Angaben müssen falsch sein.

IhrName9999 18. Mär 2010

Wollt Ihr Zwei nicht lieber in ein SciFi-Forum wechseln - samt euren "EMP"s und...

Selbsthilfe 18. Mär 2010

Das Problem ist nur das wir mit dem Geldtransfer diesen Länder schaden und nicht...

Treadmill 18. Mär 2010

Als bräuchte man dazu Geisteskranke.... http://www.tagesschau.de/ausland/folterquiz100...

Treadmill 17. Mär 2010

Wären die USA nicht, dann hätte uns Russland nach dem 2. Weltkrieg (ganz) verschlungen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TUI Deutschland GmbH, Hannover
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Der Hobbit, Der Herr der Ringe, Departed, Conjuring, Gran Torino)
  2. 13,97€ statt 19,99€
  3. 8,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Axon 7

    ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

  2. Medienanstalten

    Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten

  3. Vorstandard

    Nokia will bereits ein 5G-fähiges Netz haben

  4. Vielfliegerprogramm

    Hacker stehlen Millionen Air-India-Meilen

  5. Funknetz

    BVG bietet offenes WLAN auf vielen U-Bahnhöfen

  6. Curiosity

    Weitere Hinweise auf einst sauerstoffreiche Mars-Atmosphäre

  7. Helium

    Neues Gas aus Tansania

  8. Streaming

    Netflix arbeitet mit Partnern an einer Sprachsuche

  9. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  10. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: Braucht man unbedingt für Whatsapp und Fratzbuch!

    Fantasy Hero | 05:36

  2. Re: MS könnte so langsam beginnen für jede...

    DY | 05:26

  3. Re: "Die dunkle Seite der Wikipedia"...

    Pjörn | 05:00

  4. Re: So wird es auch mit VR und geschehen!

    motzerator | 04:51

  5. Re: Mit Virtual Reality kommt schon die nächste...

    motzerator | 04:50


  1. 19:19

  2. 19:06

  3. 18:25

  4. 18:17

  5. 17:03

  6. 16:53

  7. 16:44

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel