Twitter goes @anywhere

Kein Unternehmensverkauf in den nächsten zwei Jahren

Mit @anywhere hat Twitter eine neue Schnittstelle angekündigt, mit der sich der Microbloggingdienst künftig in Webseiten integrieren lässt. Verkauft werden soll das Unternehmen in den kommenden zwei Jahren nicht.

Anzeige

Twitters @anywhere ist in gewisser Weise eine Antwort auf Facebook Connect. Ein Button soll es künftig erlauben, einem Twitter-Account direkt auf einer externen Website zu folgen. Damit soll das Erlebnis Twitter bald überall im Web anzutreffen sein.

Ein großer Sprung ist @anywhere aber nicht. Letztendlich geht es nur um eine einfache Möglichkeit, Twitter-Nutzern zu folgen, ohne dass dazu Twitter besucht werden muss. Heute ist dazu ein Klick auf einen entsprechenden Link möglich, künftig entfällt dieser kleine Umweg auf Seiten, die dies explizit unterstützen. Webseitenbetreiber müssen dazu nur ein paar Zeilen Javascript in ihre Seite einfügen, was die Nutzung von @anywhere sehr einfach machen soll.

Wann @anywhere konkret starten soll, verriet Twitter noch nicht, nannte aber einige Partner, die @anywhere von Beginn an unterstützen werden: Amazon, AdAge, Bing, Citysearch, Digg, eBay, The Huffington Post, Meebo, MSNBC.com, die New York Times, Salesforce.com, Yahoo und Youtube.

Ganz nebenbei erteilte Twitter-Chef Evan Williams einer Übernahme von Twitter eine Absage. Auf die Frage, ob Twitter in den nächsten zwei Jahren verkauft oder mit einem anderen Unternehmen fusioniert werde, antwortete Williams knapp: Nein.


zilti 19. Mär 2010

Ich benutze es ähnlich. Ich bin Hobby-Entwickler und in der JavaFX-Entwicklerszene aktiv...

Muhaha 16. Mär 2010

So sollte die Headline wohl besser lauten :)

Soja 16. Mär 2010

es elfoldet höchste konzentlation! 140 zeichen zul velfassen.

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant SAP CRM / Solution Architect SAP CRM (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. Wirtschaftsinformatiker / Betriebswirt (m/w)
    iOMEDICO AG, Freiburg
  3. Softwaretester / Testautomatisierer (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  4. Referentin / Referent Online-Marketing / Veranstaltungsorganisation
    Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Facebook, Google, Twitter

    Branchenweite Interessengruppe zum Open-Source-Einsatz

  2. Typ 007

    Leica Mittelformatkamera S filmt in 4K

  3. Cloud-Computing

    Mathematica Online für den Browser

  4. Taxi-Konkurrent

    Landgericht Frankfurt hebt Verbot von Uber auf

  5. Stadt München

    Zweiter Bürgermeister Münchens lobbyiert gegen Limux

  6. Wettbewerbsverfahren

    Justizminister Maas will an Googles Algorithmus

  7. Test Bernd das Brot

    "Dieses Spiel ist Mist"

  8. Apple

    Vorerst keine NFC-Funktion für deutsche iPhone-Käufer

  9. Sicherheitslücke bei Android

    AOSP-Browser soll über Javascript angreifbar sein

  10. Betriebssystem

    Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Doppelmayr-Seilbahn: Boliviens U-Bahn der Lüfte
Doppelmayr-Seilbahn
Boliviens U-Bahn der Lüfte

Mobile Encryption App angeschaut: Telekom verschlüsselt Telefonie
Mobile Encryption App angeschaut
Telekom verschlüsselt Telefonie
  1. Magenta Mobil Deutsche Telekom startet neues Tarif-Portfolio
  2. Telekom Störungen bei der IP-Telefonie
  3. Quartalsbericht Telekom macht weiter keine genauen Angaben zu FTTH

    •  / 
    Zum Artikel