Obama macht sich für Schutz des geistigen Eigentums stark

US-Präsident will Wirtschaftsfaktor Kreativität schützen

In einer wirtschaftspolitischen Rede hat US-Präsident Barack Obama Kreativität und Erfindungsgabe als wichtigen Wirtschaftsfaktor der USA bezeichnet, der helfen könne, das Land aus der Krise zu holen. Um diesen Wettbewerbsvorteil zu sichern, sei es entscheidend, das geistige Eigentum zu schützen. Das will er unter anderem über das Acta-Abkommen durchsetzen.

Anzeige

In seiner Rede auf der jährlichen Konferenz der Export-Import Bank hat sich US-Präsident Barack Obama für einen "energischen" Schutz des geistigen Eigentums ausgesprochen. Thema der Rede war der Weg der USA aus der Wirtschaftskrise.

Wirtschaftsgut Kreativität

"Unser wichtigstes Wirtschaftsgut ist die Innovation und die Erfindungsgabe und die Kreativität des amerikanischen Volkes. Das ist für unseren Wohlstand entscheidend und wird es in diesem Jahrhundert noch mehr werden. Aber es ist nur ein Wettbewerbsvorteil, wenn unsere Unternehmen wissen, dass andere diese Ideen nicht einfach stehlen und sie mit billigen Mitteln und Arbeitskräften kopieren können", sagte Obama. Es sei nichts dagegen einzuwenden, dass andere in den USA entwickelte Technik nutzten - aber nur, wenn die auch lizenziert sei und dafür entsprechende Zahlungen geleistet würden.

Obama kündigte an, seine Regierung werde die existierenden Abkommen zum Schutz des geistigen Eigentums durchsetzen und weitere abschließen, darunter auch das sehr umstrittene Anti-Counterfeiting Trade Agreement (Acta). Außerdem werde, so Obama, der Handelsvertreter der USA (United States Trade Representative, USTR) Ronald Kirk "das ganze ihm zur Verfügung stehende Instrumentarium nutzen, um gegen Methoden vorzugehen, die unsere Geschäfte offensichtlich schädigen".

Beifall der Rechteinhaber

Der Beifall der Vertreter der Medienunternehmen auf diese Rede war dem Präsidenten sicher. Es sei gut, dass Obama anerkenne, dass es Erfindungsgabe und Kreativität seien, die die Wirtschaft vorantrieben, zitiert der US-Branchendienst Cnet Rick Cotton, den Chefjuristen von NBC Universal. Nach Ansicht der Unternehmen sollten die Behörden härter gegen die illegale Verbreitung von urheberrechtlich geschützten Inhalten und gefälschten Produkten vorgehen.

Allerdings ließe die Zusammenarbeit der Strafverfolger mancher Länder mit den US-Unternehmen immer noch schwer zu wünschen übrig, sagte Craig Winter, ein ehemaliger Mitarbeiter des US-Filmbranchenverbandes Motion Picture Association of America (MPAA), Cnet. Manche Länder legten nur wenig Wert auf den Schutz des geistigen Eigentums.

Internationales Abkommen

Derzeit verhandeln die USA mit verschiedenen Regierungen und der EU-Kommission über ein Abkommen zum Vorgehen gegen die illegale Verbreitung von urheberrechtlich geschützten Inhalten sowie von gefälschten Produkten. Es sieht unter anderem vor, die Provider in die Pflicht zu nehmen. So sollen die Zugangsanbieter beispielsweise bei Hinweisen auf mutmaßliche Urheberrechtsverletzungen den Zugang zu entsprechenden Inhalten sperren oder Internetsperren gegen ihre Kunden verhängen.

Für Unmut sorgt die Tatsache, dass die Verhandlungen hinter verschlossenen Türen geführt werden. Nur vereinzelt sickern Informationen durch. Die Abgeordneten des Europaparlamentes haben die EU-Kommission in der vergangenen Woche aufgefordert, die Acta-Verhandlungen offenzulegen. Falls die Kommission sich weigert, wollen die Parlamentarier vor dem Europäischen Gerichtshof klagen.


QuHno 31. Mär 2010

Entwickeln != Erfinden. Erfinden setzt Kreativität voraus. Eine Erfindung muss nicht...

CCDTeschnig 17. Mär 2010

super beitrag und gilt vorallem auch fuer patente

quasi11 16. Mär 2010

Kopiert? Was denn bitte kopiert? Also das ist die mit Abstand hanebüchenste Geschichte...

Anonymer Nutzer 16. Mär 2010

Wo haste das denn her? Ich kann mich sehr gut an die Anfänge des WWW entsinnen. Da sind...

ßip 15. Mär 2010

Krieg ist in der Tat d e r Motor der Innovation in der Geschichte der Menschheit. Es...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Agile (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Test Engineer (m/w) Software / Firmware
    DÜRR DENTAL AG, Bietigheim-Bissingen
  3. Consultant (m/w) IT-Sicherheit
    T-Systems Multimedia Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  4. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  2. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  3. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  4. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  5. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  6. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  7. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  8. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  9. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  10. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel