Anzeige
Zukunftsshopping mit Avatar und digitalem Einkaufszettel

Zukunftsshopping mit Avatar und digitalem Einkaufszettel

RFID-Chips dokumentieren Herkunft und Weg einer Ware

Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz und mehrere Unternehmen entwickeln im Rahmen des Projektes Semprom ein Gedächtnis für Produkte. Auf der Cebit zeigten sie, wie Verbraucher künftig beim Einkauf davon profitieren.

Anzeige

Auf der Cebit 2010 zeigten die an dem Projekt Semantic Product Memory (Semprom) Beteiligten, wie der Verbraucher von einem Produktgedächtnis profitiert. Ziel ist, Produkte mit einem Gedächtnis in Form eines Funkchips (RFID) auszustatten. Das soll es Käufern ermöglichen, den Weg eines Produktes zu verfolgen und ihm den Einkauf erleichtern.

Einkaufsliste mit dem Avatar zusammenstellen

Quan Nguyen vom DFKI erklärt Golem.de, wie der Einkauf der Zukunft aussehen wird: Dank des RFID-Chips weiß der Computer, welche Lebensmittel im Kühlschrank lagern und bis wann sie haltbar sind. Außerdem hat er mit der Zeit gelernt, was der Nutzer gern isst, kennt mögliche Allergien oder andere Erkrankungen, die bestimmte Speisen ausschließen.

  • Einkaufswagen mit persönlichem Avatar, der auf dem Autoschlüssel gespeichert ist (Foto: Semprom)
  • Produkttagebuch im Auto:  Ersatzsteile werden beim Bordcomputer angemeldet.  (Foto: Semprom)
Einkaufswagen mit persönlichem Avatar, der auf dem Autoschlüssel gespeichert ist (Foto: Semprom)

Will der Nutzer einkaufen, konsultiert er den Computer. Auf dem Bildschirm erscheint sein persönlicher Avatar. Beide erarbeiten zusammen einen Einkaufszettel: Was möchte der Nutzer gern in den kommenden Tagen essen? Vielleicht bringt ein Blick in ein digitales Kochbuch ja Inspiration. Was ist vorrätig, was wird benötigt?

Einkaufswagen mit Display

Ist die Liste fertig, wird sie auf dem Autoschlüssel gespeichert, und los geht es zum Supermarkt. Dort angekommen lädt der Nutzer als Erstes die Liste vom Schlüssel auf den Einkaufswagen und macht sich auf den Weg durch die Gänge. Der Wagen ist mit einem Display ausgestattet, auf dem der persönliche Avatar erscheint und den Nutzer erinnert, was er kaufen soll.

An den Regalen befinden sich Bildschirme, auf denen Avatare des Supermarktes zu sehen sind. Sie wissen, was in den Regalen vorrätig ist und informieren den Kunden darüber. Der persönliche Avatar achtet darauf, dass der Nutzer nichts vergisst und das Richtige in den Wagen legt - also etwa keine Produkte, die Stoffe enthalten, gegen die er allergisch ist, oder die seinen Vorlieben widersprechen, etwa Billigware, wenn sonst nur Bioprodukte gekauft werden.

Das Auto liest RFID-Chips aus 

eye home zur Startseite
Christian87 23. Okt 2010

Bin auf die Seite hier gestossen. www.foodools.de Die scheinen das auch eine moderne RFID...

Ein alter Bastard 15. Mär 2010

Du lachst Dich kaputt, aber bei mir in der Gegend gibt es einen (kleineren, keine Kette...

schopping zukunfts 12. Mär 2010

Es geht nicht darum, das die RFIDs nachbaubar sind. Wenn die Adidas-Schuhe schon als...

Blork 12. Mär 2010

Das verstehe ich nicht.

Mac Jack 12. Mär 2010

Oder Implantate. Wo wir schon bei Deus Ex 3 sind... ^^

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior IT Architect / Solution Architect (m/w) Security Application Operation
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Mitarbeiter/-in Automatisierte Softwareverteilung
    Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel, Bremen, Magdeburg
  3. Inhouse Consultant SAP CRM (m/w)
    WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG, Minden-Päpinghausen
  4. Web-Entwickler / Programmierer (m/w)
    point of media Verlag GmbH, Landau

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Hyperloop

    HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen

  2. Smartwatches

    Pebble 2 und Pebble Time 2 mit Pulsmesser

  3. Kickstarter

    Pebble Core als GPS-Anhänger für Hacker und Sportler

  4. Virtual Reality

    Facebook kauft Two Big Ears für 360-Grad-Sound

  5. Wirtschaftsminister Olaf Lies

    Beirat der Bundesnetzagentur gegen exklusives Vectoring

  6. Smartphone-Betriebssystem

    Microsoft verliert stark gegenüber Google und Apple

  7. Onlinehandel

    Amazon startet eigenen Paketdienst in Berlin

  8. Pastejacking im Browser

    Codeausführung per Copy and Paste

  9. Manuela Schwesig

    Familienministerin will den Jugendschutz im Netz neu regeln

  10. Intels Compute Stick im Test

    Der mit dem Lüfter streamt (2)



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

  1. Re: nicht aufgeben

    DeathMD | 19:28

  2. Re: Microsoft hat zwei Fehler gemacht

    MrX. | 19:27

  3. Re: Main-10?

    sphere | 19:27

  4. Re: Das Schild

    Mansfield | 19:26

  5. Re: Nächstes Jahr...

    DeathMD | 19:26


  1. 19:01

  2. 18:03

  3. 17:17

  4. 17:03

  5. 16:58

  6. 14:57

  7. 14:31

  8. 13:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel