Remail ist Open Source

Remail ist Open Source

Google-Übernahme weckte großes Interesse an der Software

Mit der Übernahme von Remail hat Google die iPhone-Software aus dem App Store entfernt und somit vom Markt genommen. Nun kehrt die E-Mail-Software als Open Source zurück.

Anzeige

Remail lädt sämtliche E-Mails in einem Postfach auf das iPhone herunter und macht die E-Mails so lokal durchsuchbar. Das geht nicht nur deutlich schneller als die Suche nach E-Mails auf den Servern, es spart auch Geld, so Remail unter Verweis auf die andernfalls anfallenden Mobilfunkkosten.

 

Mit der Übernahme durch Google verschwand Remail allerdings vom Markt und ist in Apples App Store nicht mehr erhältlich. Doch die Übernahme hat großes Interesse geweckt und so steht Remail nun als Open Source unter der Apache-2.0-Lizenz zur Verfügung.

Der Quelltext steht bei Google Code zum Download bereit. Dieser umfasst unter anderem Methoden zum Herunterladen von E-Mails per IMAP, zum Parsen von MIME-Messages, zur Behandlung von E-Mail-Anhängen und zum Speichern von Daten.


Lalaaaa 09. Mär 2010

Toller Experte. Den Platzhirsch RIM hast du völlig vergessen.

Lalaaaaa 09. Mär 2010

Doch. Und deshalb wurde es bei Firefox auch wieder entfernt.

andreas_aus_NRW 08. Mär 2010

auf die Community zu hoffen ist in meinen Augen zu falsch. Bisher gibt es bei Android...

hans_hansen 07. Mär 2010

schade das das programm weg ist. alternativen? apple ... naja, man ist ja mittlerweile...

fsgfdgdfg 07. Mär 2010

Ja. iMailr 2.0 wäre sicher besser angekommen.

Kommentieren


TechBanger.de / 07. Mär 2010

News-Recycling am Wochenende



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) VMware / Windows-Support
    SHD Technologie und Service GmbH & Co. KG, Andernach
  2. IT-Anforderungs- und Projektmanager (m/w)
    Stadtwerke München GmbH, München
  3. Webentwickler (m/w) für mobile Anwendungen
    ibau GmbH, Münster
  4. Teamleiter IT (m/w)
    über Baumann Unternehmensberatung AG, Schwandorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  2. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  3. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  4. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg

  5. Inmarsat und Alcatel Lucent

    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s

  6. Managed Apps

    Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen

  7. Elektronikdiscounter

    Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden

  8. Open Data

    Cern befreit LHC-Kollisionsdaten

  9. Multimediabibliothek

    FFmpeg dank Debian wieder in Ubuntu

  10. Valve Software

    Neue Richtlinien für Early Access



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel