Dune-Player werden zu DVB-T-Empfängern

Neue Firmware für März 2010 angekündigt

Eine neue Firmware wird die Festplatten- und Blu-ray-bestückten Multimediaplayer von HDI Dune in Kürze zu aufnahmefähigen DVB-T-Fernsehempfängern machen. Die Lautstärkeprobleme des Blu-ray-Laufwerks im Dune BD Prime 3.0, die einen Teil der Kunden betreffen, sind allerdings noch nicht gelöst.

Anzeige

HDI Dune Limited liefert seine Dune-3.0-Player seit Ende 2009 aus - in einer Variante mit und ohne Blu-ray-Laufwerk. Der Dune HD Base 3.0 und der Dune BD Prime 3.0 fallen vor allem deshalb aus dem Rahmen, weil sie neben den üblichen Audio- und Videoformaten auch Blu-ray-Rips abspielen. Ein vollwertiger Blu-ray-Player inklusive optisches Laufwerk ist jedoch nur der Dune BD Prime 3.0. Auf die Frage, ob mittlerweile Probleme mit zu lauten Blu-ray-Laufwerken gelöst werden konnten, hieß die Antwort seitens HDI-Dune-Chef Konstantin V. Dyshlevoy auf der Cebit 2010: "teilweise".

Zwischen 10 und 15 Prozent der Käufer sollen sich wegen der Laufwerksgeräusche beschwert haben. Mit einem Firmwareupdate für den Player und dessen Laufwerk hatte HDI Dune schon versucht, die Probleme zu beseitigen, ohne großen Erfolg. Golem.de fiel bei einem Test des Dune BD Prime 3.0 ebenfalls bei Zugriffen auf das Blu-ray-Laufwerk eine unangenehme Geräuschkulisse auf - selbst bei der Filmwiedergabe war beispielsweise das hochfrequente Sirren oder häufige Verändern der Umdrehungsgeschwindigkeit noch zu hören. Nicht jeden stört das, aber besonders aus Deutschland soll es überproportional viele Beschwerden geben.

Wer sich durch Sirren oder Brummen unangenehm gestört fühlt, aber am Dune BD Prime 3.0 interessiert ist, kann derzeit weiterhin nur hoffen, nach dem Kauf nicht betroffen zu sein - oder dass HDI Dune irgendwann einen neuen Laufwerkslieferanten findet. Viel Auswahl gibt es derzeit nicht. Das aktuell verbaute Blu-ray-Laufwerk soll auch in Geräten anderer Herstellern zu finden sein.

Derweil arbeitet HDI Dune an einer neuen Firmware, die in wenigen Tagen veröffentlicht werden soll. Sie wird unter anderem weitere WLAN-USB-Sticks unterstützen, bisher ist es nur ein bestimmtes Modell von D-Link. Außerdem werden Dune-3.0-Player mit der neuen Firmware zu DVB-T-Videorekordern - wenn auch noch mit eingeschränkter Funktion ohne elektronische Fernsehzeitung (EPG), Serienassistenten oder Ähnlichem. Das soll sich dann mit weiteren Firmwareversionen Stück für Stück ändern. Den DVB-T-Stick wird HDI Dune selbst als Zubehör anbieten. Die Aufzeichnung soll selbst bei einem Dune BD Prime 3.0 ohne eingebaute Festplatte funktionieren - stattdessen kann dann auf externe USB-Datenträger aufgezeichnet werden.


solids 07. Mär 2010

Hallo, war auf Cebit2010 und habe dieser Gerät selbst testen können. Auf dem Gerät lief...

dune player 07. Mär 2010

Festplatten, USB_Sticks, USB-Mäuse, USB-Tastaturen, USB-Hubs brauchen alle keine eigenen...

mork 06. Mär 2010

unter umständen ist's auch nur wieder das deutsche jammern auf hohem niveau.

Kommentieren



Anzeige

  1. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  2. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel