Take 2: Millionenseller Bioshock 2 - trotzdem Verluste

Red Dead Redemption kommt mit rund dreiwöchiger Verzögerung

Von Bioshock 2 hat Publisher Take 2 in kurzer Zeit drei Millionen Einheiten verkauft, von Grand Theft Auto 4 insgesamt sogar mittlerweile 15 Millionen. Trotzdem schreibt das Unternehmen weiterhin Verluste. Aber Analysten sehen einen Hoffnungsschimmer.

Anzeige

33,8 Millionen US-Dollar Nettoverlust steht bei Take 2 unter der Bilanz des letzten Geschäftsjahresquartals, das am 31. Januar 2010 abgelaufen ist. Viel Geld, aber eine deutliche Verbesserung gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum, in dem noch ein Minus von 53,8 Millionen US-Dollar angefallen war. Der Quartalsumsatz hat sich von 149,4 Millionen US-Dollar um 9,2 Prozent auf 163,2 Millionen US-Dollar erhöht.

 

Analysten werten die Geschäftszahlen als Hinweis darauf, dass sich die Lage bei Take 2 zum Besseren wendet - nach Bekanntgabe der Ergebnisse ist der Aktienkurs angezogen. Immerhin hat das Unternehmen mit Bioshock 2 bereits einen Bestseller im Jahr 2010 gelandet, von dem angeblich rund drei Millionen Exemplare über die Ladentheken gegangen sind.

Das Jahr geht mit einem starken Portfolio weiter - da dürften auch kleinere Verspätungen nicht weiter stören. So kommt Red Dead Redemption statt im April erst am 21. Mai 2010 in Europa auf den Markt. Mafia 2 soll nicht Ende Juli 2010 erscheinen, sondern voraussichtlich zwischen August und Oktober 2010. In diesem Zeitraum will der Publisher auch LA Noire, Max Payne 3 und Civilization 5 veröffentlichen. Allerdings gebe es bereits jetzt Überlegungen, einen dieser Titel in das nächste Geschäftsjahr - und damit um mehrere Monate - zu verschieben.


kurosawa 08. Mär 2010

....der bezug zur literatur rand's und deren philosophie ist dir bekannt? ich halte die...

feierabend 05. Mär 2010

Ich bin tatsächlich bei noch keinem Produkt an die aktivierungs grenze gestoßen. Dabei...

boing 05. Mär 2010

yo, aber activision ist auch nur der publisher, nicht der entwickler, die kassieren auch...

big daddy 04. Mär 2010

na wenn die spiele in deiner top 10 liste stehen müssen se sich ja hammer verkaufen wa...

Enyaw 04. Mär 2010

entweder du hast etwas an den Augen oder golem hat schnell nachgebessert...

Kommentieren



Anzeige

  1. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  2. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Manager (m/w) Wechselprozesse in SAP IS-U
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Norddeutschland
  4. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  2. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten
  3. Verschlüsselung E-Mail nur noch mit TLS

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel